Bachof

Otto Bachof (* 6. März 1914 in Bremen; † 21. Januar 2006) war ein deutscher Jurist, Professor für Öffentliches Recht sowie Mitglied des Staatsgerichtshofs Baden-Württemberg.

Leben

Otto Bachof wurde als Sohn eines Rechtsanwalts geboren. Nach seinem Abitur 1932 studierte er Rechtswissenschaften an den Universitäten Freiburg im Breisgau, Genf, Berlin, Königsberg und München. 1935 machte er seine erste juristische Staatsprüfung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Jahre 1938 wurde er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit der Arbeit „Die parochiale Rechtsstellung der großen Anstalten in den deutschen evangelischen Kirchen“ promoviert.

Es folgte die zweite juristische Staatsprüfung und die erste Anstellung als Regierungsassessor in Marburg. Nach seinem Kriegsdienst war er 1940 im Landratsamt Stolp (Pommern) und anschließend in der Bezirksregierung in Koblenz tätig. Dort wurde er 1942 Regierungsrat. Wieder folgte der Einzug zur Wehrmacht. Nach Kriegsende 1945 war er zunächst Bauhilfsarbeiter in Koblenz, ab 1946 angestellt in einem Wirtschaftstreuhandbüro in Stuttgart. 1947 wurde er Ministerialrat am Verwaltungsgericht Stuttgart, 1948 Verwaltungsgerichtsdirektor und 1949 Oberverwaltungsgerichtsrat.

Im Jahre 1950 habilitierte sich Otto Bachof an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg bei Walter Jellinek mit der Arbeit „Die verwaltungsgerichtliche Klage auf Vornahme einer Amtshandlung“. Er war anschließend Privatdozent und erhielt 1952 einen Ruf an die Universität Erlangen. 1955 folgte der Wechsel auf den Lehrstuhl für Öffentliches Recht an die Eberhard Karls Universität Tübingen mit den Schwerpunkten öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsphilosophie und allgemeine Staatslehre.

In den Jahren 1958 bis 1985 war Otto Bachof Mitglied des Staatsgerichtshofs Baden-Württemberg, von 1959 bis 1961 Rektor der Universität Tübingen.

Otto Bachof erhielt die Ehrendoktorwürde der Universität Aix-Marseille (1968) und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (1989).

Die Privatbibliothek von Otto Bachof wurde vom Osnabrücker Staatsrechtler Prof. Dr. Jörn Ipsen übernommen. Am 17. November 2006 wurden die Bücher in die Bibliothek des Instituts für Kommunalrecht mit dem Namen „Otto-Bachof-Bibliothek“ integriert.

Literatur

  • Hans Heinrich Rupp: Zum Tod von Otto Bachof (1914 bis 2006). Nachruf. In: AöR. Bd. 132, 2007, S. 114–116.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bachof — Bạchof,   Otto, Jurist und Hochschullehrer, * Bremen 6. 3. 1914; seit 1955 Professor für öffentliches Recht in Tübingen, Verfasser zahlreicher Werke und Beiträge zum Staats und Verwaltungsrecht …   Universal-Lexikon

  • Bachof von Echt — Bachof von Echt, Familie, 1525 vom Kaiser Karl V. geadelt, besaß in der Gegend von Köln mehrere Güter, die sie der Religion wegen verließ. Einige wandten sich nach Sachsen, andere nach Ingermanland, erwarben bedeutende Güter, die sie aber wieder… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Otto Bachof — (* 6. März 1914 in Bremen; † 21. Januar 2006) war ein deutscher Jurist, Professor für Öffentliches Recht sowie Mitglied des Staatsgerichtshofs Baden Württemberg. Leben Otto Bachof wurde als Sohn eines Rechtsanwalts geboren. Nach seinem Abitur… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans J. Wolff — Hans Julius Wolff (* 3. Oktober 1898 in Elberfeld; † 5. November 1976 in Münster) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Julius Wolff (Verwaltungsrechtler) — Hans Julius Wolff (* 3. Oktober 1898 in Elberfeld; † 5. November 1976 in Münster) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ba–Bac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Scheuing — Dieter H. Scheuing (* 24. September 1941 in Stuttgart) ist Rechtswissenschaftler und war Inhaber des Jean Monnet Lehrstuhls für Europarecht an der Universität Würzburg. Lebenslauf Dieter H. Scheuing studierte Rechtswissenschaften in Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Julius Wolff — (° 3 octobre 1898 à Elberfeld ; † 5 novembre 1976 à Münster) fut un juriste allemand. Biographie Wolff étudia à l Université Georg August de Göttingen, à l Université rhénane Friedrich Wihelm de Bonn, à l Université de Halle et à l… …   Wikipédia en Français

  • Danuta Lato — Born 1960s Poland Alias(es) Danuta, Danuta Duvall Height 4 ft 11 in (1.50 m) Hair colour Brown Ethnicity …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”