7. Sinfonie (Prokofjew)

Die Sinfonie Nr. 7 in cis-Moll, Opus 131 (komponiert 1951, uraufgeführt am 11. Oktober 1952 in Moskau) ist die letzte Sinfonie von Sergei Sergejewitsch Prokofjew. In ihr kehrt der Komponist zu der instrumentalen Durchsichtigkeit und der harmonischen Einfachheit der Ersten Sinfonie zurück, obwohl sich das Werk durch seinen märchenhaft-orientalischen Charakter eher an Rimski-Korsakow denn an Haydn anlehnt. Der betont melodisch-lyrische Gesamteindruck des Werks und dessen zugängliche Sprache resultieren auch aus der ursprünglichen Erwägung des Komponisten, diese Sinfonie spezifisch für Jugendorchester zu schreiben. Die Sinfonie wurde von Dmitri Schostakowitsch hoch gelobt und 1957 mit dem Lenin-Preis ausgezeichnet.

Das Werk besteht aus vier Sätzen generell freundlich-verträumten bis heiteren Charakters. Die Gesamtdauer beträgt etwa 30 Minuten.

  1. Moderato
  2. Allegretto
  3. Andante espressivo
  4. Vivace

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 7. Sinfonie — bezeichnet: 7. Sinfonie (Arnold) 7. Sinfonie (Atterberg) 7. Sinfonie (Beethoven) 7. Sinfonie (Brian) 7. Sinfonie (Bruckner) 7. Sinfonie (Butting) 7. Sinfonie (Dvořák) 7. Sinfonie (Geißler) 7. Sinfonie (Glasunow) 7. Sinfonie (Graunke) 7. Sinfonie… …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Sinfonie (Mjaskowski) — 7. Sinfonie Tonart h Moll Opus 24 Satzbezeichnungen I Andante sostenuto, calmo II Andante Gesamtdauer ca. 24 Minuten Komponiert 1922 Besetzung Sinfonieorchester ( …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Sinfonie (Prokofjew) — Die Sinfonie Nr. 1 in D Dur, Opus 25 (komponiert 1916–17, uraufgeführt am 21. April 1918 in Petrograd) ist zugleich die kürzeste und die bekannteste Sinfonie von Sergei Sergejewitsch Prokofjew. Neben der Fünften taucht sie als einzige in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Sinfonie (Prokofjew) — Inhaltsverzeichnis 1 Entstehungsgeschichte 2 Besetzung 3 Erster Satz: Allegro ben articolato 4 Zweiter Satz: Tema con variazioni …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Sinfonie (Prokofjew) — Die Sinfonie Nr. 4, in C Dur von Sergei Sergejewitsch Prokofjew existiert in zwei Fassungen: Opus 47, komponiert 1929 1930, uraufgeführt am 30. November 1930 vom Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Sergei Kussewizki. Opus 112, die… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Sinfonie (Prokofjew) — Die Sinfonie Nr. 5 in B Dur, Opus 100 (komponiert 1944, uraufgeführt in Moskau am 13. Januar 1945) ist die größtangelegte und klanglich mächtigste der sieben Sinfonien von Sergei Sergejewitsch Prokofjew. Nach der „Klassischen“ ist sie sein… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Sinfonie (Prokofjew) — Die Sinfonie Nr. 3 in c Moll, Opus 44 (komponiert 1928, uraufgeführt in Paris am 17. Mai 1929, Dirigent: Pierre Monteux) ist die musikalisch problematischste und, trotz anfänglichem Erfolg, am seltensten aufgeführte der sieben Sinfonien von… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Sinfonie (Prokofjew) — Die Sinfonie Nr. 6 in es Moll, Opus 111 von Sergei Sergejewitsch Prokofjew (uraufgeführt in Leningrad am 11. Oktober 1947) ist das tragische Pendant zur Fünften Sinfonie und steht zu dieser im gleichen Verhältnis wie Schostakowitschs Achte zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Sinfonie in h-Moll — Überblick über den Stand der Artikel zu einzelnen Sinfonien, alphabetisch nach Komponisten geordnet. Beinamen und Tonartangaben, die nicht vom jeweiligen Komponisten stammen, sind in [eckigen Klammern] angegeben. A Abel, Carl Friedrich Kleine… …   Deutsch Wikipedia

  • Prokofjew — Prokọfjew,   Prokọf ev [ jef],    1) Aleksandr Andrejewitsch, russischer Lyriker, * Kobona (am Ladogasee, Gebiet Leningrad) 2. 12. 1900, ✝ Leningrad 18. 9. 1971; Sohn eines Fischers,1919 32 in der Roten Armee; gestaltete in seinen von der… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”