Serienmörder


Serienmörder

Als Serienmörder werden Menschen bezeichnet, die mit zeitlichem Abstand drei oder mehr Menschen ermordet haben. Hierbei wird zumeist davon ausgegangen, dass eine Art „emotionale Abkühlung” zwischen den Taten stattfindet. Die zeitlichen Intervalle zwischen den Morden können Monate oder sogar Jahre betragen, jedoch verkürzen sich üblicherweise die Zeiträume zwischen den Taten, je länger der Täter unentdeckt bleibt.

Davon zu unterscheiden sind zum einen die sog. Massenmörder (dazu zählen z. B. Amokläufer), welche innerhalb eines kurzen zeitlichen Abstandes am selben Ort drei oder mehr Menschen töten. Ferner spricht man von sog. Rausch-Mördern („spree-killer“, spree = engl. „Rausch“), welche mehrere Tötungsdelikte (mind. drei) in kurzen zeitlichen Abständen an unterschiedlichen Orten begehen. Im Gegensatz zu den Massen- und Rausch-Mördern plant der Serienmörder seine Taten; es handelt sich meist nicht um Affekttaten. Allein in Deutschland haben von 1945 bis 2005 über 180 Serienmörder ihr Unwesen getrieben, davon konnten acht immer noch nicht gefasst werden.

Inhaltsverzeichnis

FBI

Vorbemerkung

Als kriminologisches Phänomen befasste sich zuerst das amerikanische FBI (Federal Bureau Of Investigation) in Quantico unter den Beamten Robert Ressler und John Douglas mit Serienmordtaten. Es entwickelte vor allen durch Befragung von gefassten Tätern Typologien von Tätern und deren Verhaltensweisen.

Obwohl hier Pionierarbeit geleistet wurde, werden die publizierten Ergebnisse von europäischen Fachleuten als zu stark vereinfacht und teilweise auch durch eigene Studien widerlegt betrachtet. Eine unreflektierte Übertragung von amerikanischen Analysemethoden auf europäische Fälle scheiterte in der Praxis regelmäßig, so dass vor allen in Deutschland und Großbritannien eine eigenständige, differenzierte verhaltenspsychologische Erforschung der Phänotypen erfolgte und in die polizeiliche Ermittlungsarbeit Eingang fand.[1]

Die hier folgenden, von den Medien auch populärwissenschaftlich in vereinfachter Form verbreiteten Methoden und Erkenntnisse des FBI sind daher nicht mehr auf dem aktuellen Forschungsstand und müssen deshalb kritisch hinterfragt werden. Insbesondere die Einordnung in geordnete und ungeordnete Tätertypologien in der abschließenden Tabelle wird als extrem vereinfachend und unstimmig kritisiert.

Behavioral Analysis Unit (BAU)

"Normale" einzelne Tötungsdelikte sind in der Regel Beziehungstaten und unterscheiden sich deutlich von Serienmorden. Die Taten eines Serienmörders sind weit schwerer nachvollziehbar, da keine vordeliktische Beziehung zwischen Täter und Opfer bestand. Einzelmorde werden in den meisten Fällen nicht „von langer Hand“ geplant, sondern geschehen häufig im Affekt (etwa aufgrund eines vorausgegangenen Streites o.ä.). Dementsprechend oft entstammt der Täter eines Tötungsdeliktes dem Umfeld des Opfers. Dies hat zur Folge, dass bei solchen „Beziehungstaten“ fast immer (zeitnah) ein Tatverdächtiger ermittelt werden kann. Durch die stetige Verfeinerung kriminalistischer Methoden bezüglich der Spurensicherung (z. B. DNA-Material) kann ein solcher Tatverdächtiger dann zumeist auch relativ einfach überführt werden. Die Aufklärungsquote (hinsichtlich der den Strafverfolgungsbehörden bekannt gewordenen Tötungsfälle) ist dementsprechend hoch (Mord 92,6 %; Straftaten gegen das Leben insg. 88,5 % – Quelle: PKS 2005, LKA Hamburg). Daraus wird deutlich, dass die hohe Aufklärungsquote letztendlich davon abhängt, ob ein Tatverdächtiger ermittelt werden kann.

Fehlt es nun an einer (sozialen/persönlichen) Nähe des Täters zum Opfer, wird die Ermittlung eines Tatverdächtigen wesentlich erschwert.

Gerade bei Serienmördern ist dies jedoch häufig der Fall. Daher wurde Ende der 60er Anfang der 70er des 20. Jhdts. beim FBI die Behavioral Analysis Unit (BAU) ins Leben gerufen, welche sich spezifisch mit der Aufklärung von Mehrfachtötungen befasst.

Wie der Name (behavior = am. engl. für „Verhalten“) nahelegt, besteht die Arbeit dieser Einrichtung unter anderem darin, das Verhalten des Täters (d. h. seinem Vorgehen bei und nach der Tat) dahingehend zu analysieren, dass sich Rückschlüsse auf dessen Persönlichkeit ziehen lassen, oder man Bewegungsprofile erstellen kann, um somit den Kreis der potenziellen Täter einzugrenzen.

Die im Folgenden dargestellten Sachverhalte stützen sich auf die Untersuchungen des FBI. Das FBI scheint sich in seinen Erhebungen fast ausschließlich mit sexuell motivierten Serientätern zu befassen. Serienraubmörder scheinen dabei fast völlig außer Acht gelassen zu werden.

Kindheit / Auslösende Faktoren

In einer Befragung des FBI, in der 36 sexuell motivierte Serienmörder vernommen wurden, gaben beinahe die Hälfte an, in ihrer Kindheit Opfer sexueller Gewalt geworden zu sein. Ihre Sexualität sei seitdem gestört, und es sei ihnen nie möglich gewesen, eine befriedigende Beziehung zu Partnern zu haben. Die meisten Serienmörder haben schon in ihrer Kindheit sadistische Phantasien, die sie zum Teil auch ausleben. Häufig fallen sie als Brandstifter (Pyromanen) auf, mehr als die Hälfte der Serienmörder gaben an, in ihrer Kindheit Tiere gequält oder (sexuell) misshandelt zu haben. Ein Großteil der Serienmörder waren Bettnässer. Hierbei muss beachtet werden, dass es sich bei den Befragten um bereits verurteilte Serienmörder handelte, die späteren Selbstaussagen besitzen eine hohe Glaubwürdigkeit, sind jedoch nicht nachprüfbar.

Zum Zeitpunkt des ersten Mordes ist der US-amerikanische Serienmörder meistens (71 %) unter 30 Jahre alt. In 83 % aller Fälle ist er Weißer. Das Geschlecht seiner Opfer entspricht zumeist seiner sexuellen Neigung.

Studien, die angeblich einen fast immer überdurchschnittlichen IQ bei Serientätern belegen konnten, gelten heute als umstritten.

Die Fakten beziehen sich alle auf die USA und sind nicht unbedingt mit Deutschland zu vergleichen.

Das Verbrechen

Die Verbrechen eines Serienmörders werden oft mit extremer Grausamkeit verübt. Oft nehmen die Serienmörder vor oder nach dem Mord an ihren Opfern sexuelle Handlungen vor, zerstückeln oder sezieren sie, beißen ihnen einzelne Körperteile ab, oder essen sie. Nicht selten werden die Opfer eines Serienmörders viele Stunden oder Tage lang gefoltert, bis sie an ihren Verletzungen sterben, oder von ihm umgebracht werden.

Der Täter

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Der Absatz fehlt -- Joachim Pense 14:19, 2. Mär. 2008 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.


Täterprofil

Aus den Erfahrungen des FBI haben sich zwei Prototypen von Serienmördern herauskristallisiert: Der planvoll („organized“) und der planlos („disorganized“) vorgehende Täter. Die meisten Serienmörder haben jedoch Anzeichen aus beiden Kategorien. Es handelt sich hier um eine idealtypische Unterscheidung, welche Anhaltspunkt für eine erste psychologische Analyse bieten. I. d. Praxis mischen sich bei einzelnen Tätern die Merkmale methodischen und planlosen Vorgehens. Ein Serienmörder hat sowohl systematische als auch planlose Anteile.


Ronald Holmes

Es handelt sich um einen amerikanischen Profiler u. Professor für Strafrechtspflege, welcher mit seinen Erkenntnissen bestehendes Wissen maßgeblich ergänzte und vervollständigte. Er differenziert Serienmörder ergänzend nach ihren Motiven welche sich aus ihren spezifischen Phantasien entwickeln. Im Folgenden seine Unterscheidungen:

visionärer Typus: schwerwiegender Bruch der Realität, Stimmen oder Visionen (häufig religiöse Basis) befehlen ihm/ihr zu töten

missionarischer Typus: will eine bestimmte Kategorie von Personen töten, welche er als nicht "lebenswert" betrachtet

hedonistischer Serienmörder: tötet Opfer aus Freude/Lust an Erregung/Kick/Nervenkitzel

machtorientierter Typus: erfährt Befriedigung und Erregung primär durch Kontrolle und Macht über seine Opfer

Die Tätertypen
Der planvoll vorgehende Serienmörder Der planlos vorgehende Serienmörder
Vor der Tat
Gebildet, hoher IQ Niedriger IQ
Feste Beschäftigung Häufig wechselnde Jobs
Verheiratet, feste Beziehung Beziehungsarm
Geradlinig, kontrolliert Launisch, oft heftigen Stimmungsschwankungen unterworfen
Sozial angepasst Sozialer Außenseiter
Normale Kindheit Schwere Kindheit
Mittlere bis gute Beziehung zu den Eltern Schlechte Beziehung zu einem oder beiden Elternteilen
Reist gerne Bleibt grundsätzlich in der Nähe seines Wohnortes
Freundlich, extrovertiert, liebenswürdig Lebt zurückgezogen, ist womöglich Stotterer, meist sozial schwach und/oder hat eine schwerwiegende äußere Erkrankung (diese schreckt meist Menschen ab)
Fährt ein neuwertiges, sauberes Auto Lebt oder arbeitet in Tatortnähe und ist meistens nicht mobil. Mangelnde Hygiene in allen Lebensbereichen
Geht gerne nachts vor Hat verschiedene Vorgehensweisen und ändert sie ständig
Allgemein häufiger Wohnortswechsel, nach der Tat ist ein Jobwechsel oder Umzug wahrscheinlich Kaum Veränderungen im Lebensstil
Stil des Verbrechens
Tatort nicht gleich Fundort der Leiche Tatort meistens gleich Fundort
Leiche versteckt Leiche bleibt offen liegen (meist auf dem Bauch, so dass das Opfer den Täter nicht „ansehen“ kann)
Täter benutzt Zwangsmittel wie z. B. Fesseln, Handschellen Keine Zwangsmittel benutzt
Aggressives, gewalttätiges Verhalten vor der Tötung des Opfers Sexuelle Handlungen erst nach der Tötung
Nach der Tat
Täter verfolgt die Medienberichte Täter ignoriert die Medienberichte
Ist ein „Polizeifan“
Nimmt Kontakt zu den Polizeibehörden auf

Nach neueren Erkenntnissen wurden jedoch auch Typologie-Kategorien erstellt, die eine deutlich differenzierte Aufteilung vornehmen (in mehr als vier verschiedene Typen). Die Darstellung dieser beiden Kategorien ist stark vereinfachend.

Stephan Harbort

Die im Folgenden dargestellten Sachverhalte stützen sich auf die Untersuchungen des Polizisten Stephan Harbort. Seine Beobachtungen widersprechen in einigen Punkten denen des FBI.

Harborts Arbeit

Stephan Harbort hat in privater Kleinarbeit sämtliche in Deutschland bekannten Serienmorde seit 1945 untersucht. Seine Aufmerksamkeit galt dabei besonders Raub- und Sexualmördern.

Auf Grundlage seiner Erkenntnisse hat Harbort eine Checkliste entwickelt, die nicht auf den Untersuchungen des Tatorts, sondern auf Vergleichen der Täterprofile basiert. Harborts Checkliste enthält 20 unterschiedlich gewichtete Indikatoren. Ein Mensch, der über 70 % auf der Skala erreicht, kommt laut Harbort als Täter in Betracht. Nicht-Täter hingegen erreichen laut Stichproben selten über 50 %.

Serienmörder nach Harbort

Der deutsche Serienmörder ist entgegen den Studien des FBI nur mäßig bis durchschnittlich intelligent. Seine Opfer sucht er sich zumeist in seiner Wohnumgebung, in einem Radius von rund 30 km. Die Kindheit des Serienmörders ist zumeist geprägt von emotionaler Kälte, familiärer Gewalt und Alkoholismus. Auffallend häufig werden bei Serienmördern Gehirnanomalien festgestellt.

Viele Sexualmörder wohnen in Großstädten, sind zwischen 16 und 36 Jahren alt, ledig oder geschieden und kinderlos. Das Umfeld erlebt sie als unauffällig und sozial angepasst. 82 % aller sexuell motivierten Serienmörder haben ein auffälliges Sexualverhalten, wie Fetischismus.

Nach Harborts Beobachtungen treiben sie durchschnittlich 4½ Jahre ihr Unwesen. Mehr als ¾ der Täter sind bereits zuvor durch Sexualstraftaten aufgefallen.

Raubmörder werden, falls überhaupt, nach durchschnittlich 3¼ Jahren gefasst und sind in 88,9 % der Fälle bereits zuvor strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Auffällig ist hierbei, dass die Polizei zur Stellung eines unterdurchschnittlich intelligenten Täters im Schnitt doppelt so lange braucht wie zur Stellung eines durchschnittlich bis sehr intelligenten Täters. Ein Fall, der in diesem Zusammenhang Geschichte geschrieben hat, ist der des Waschraumwärters Joachim Georg Kroll, der einen IQ von lediglich 76 hatte. Die polizeiliche Ermittlung zur Feststellung seiner Person dauerte mehr als 20 Jahre.

Statistisch gesehen werden 8,4 % aller Raub- oder Sexualmorde von Serientätern verübt, wobei sich beide Fälle (Raub- oder Sexualmorde) die Waage halten. Von 1945 bis 1995 wurden in den alten Bundesländern 54 Männer und 7 Frauen wegen mindestens dreier Morde überführt.

In einem Aufsatz von 1999 ging Harbort von etwa acht nicht ermittelten Serienmördern aus. Seither sind mindestens sechs weitere aktive Serientäter festgenommen worden, deren Taten in keinerlei Zusammenhang mit denen der acht genannten stehen.

Die Arbeit der Polizei

Um Mordserien schnell erkennen zu können, benutzt das BKA das in Kanada entwickelte Computerprogramm „Viclas“ (Violent Crime Linkage Analysis System). Bei jedem Mord oder Sexualdelikt werden 168 Fragen zu Spuren und Tathergang beantwortet. Ein BKA-Rechner sucht dann unter den eingetragenen Delikten nach Mustern, die einen Zusammenhang zwischen verschiedenen Taten aufdecken könnten.

Zudem wurde bei einer Konferenz des Innenministeriums die Einführung von Expertenteams für die „Operative Fallanalyse“ in allen LKAs beschlossen. Diese Experten sollen vom Zustand des Tatorts und der Leiche Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Täters ziehen.

Siehe auch

Literatur

  • Bataille, Georges: Gilles de Rais, Leben und Prozeß eines Kindermörders. Gifkendorf: Merlin Verlag. ISBN 3-87536-042-7
  • Britton, Paul: Das Profil der Mörder. Düsseldorf/München: Econ 1998. ISBN 3-430-11564-7
  • Greuel, Luise und Petermann, Axel (Hrsg): Macht-Fantasie-Gewalt (?)Pabst 2005. ISBN 3-89967-286-0
  • Habermann, Jens Inti: Serienmörder im Europa des 20. Jahrhunderts. Berlin: DMP 2005. ISBN 3938551038.
  • Harbort, Stephan: Das Hannibal-Syndrom. Phänomen Serienmord. München: Piper, 6. Aufl. 2003. ISBN 3492236502
  • Harbort, Stephan: „Ich musste sie kaputtmachen“ – Anatomie eines Jahrhundert-Mörders. Droste, 2004. ISBN 3770011740
  • Harbort, Stephan: Der Liebespaar-Mörder. Düsseldorf: Droste 2005. ISBN 3770011902
  • Harbort, Stephan: Mörderisches Profil. Phänomen Serientäter. Leipzig: Militzke 2002. ISBN 3453878809
  • Harbort, Stephan: Das Serienmörder-Prinzip. Düsseldorf: Droste 2006. ISBN 3770012216
  • Meierding, Gabriele: Psychokiller. Massenmedien, Massenmörder und alltägliche Gewalt. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1993. ISBN 3-499-19390-6
  • Moor, Paul: "Jürgen Bartsch". Selbstbildnis eines Kindermörders. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1991. ISBN 3-499-61482-0
  • Morrison, Helen/Goldberg, Harold: Mein Leben unter Serienmördern. Eine Profilerin erzählt. München: Goldmann 2004. ISBN 3-442-30108-4
  • Müller, Thomas: Bestie Mensch: Tarnung. Lüge. Strategie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2006. ISBN 3-499-62092-8
  • Murakami, Peter/Murakami, Julia: Lexikon der Serienmörder – 450 Fallstudien einer pathologischen Tötungsart. München: Ullstein, 9. Aufl. 2003. ISBN 3-548-35935-3
  • Robertz, Frank J./Thomas, Alexandra: Serienmord. Kriminologische und kulturwissenschaftliche Skizzierungen eines ungeheuerlichen Phänomens. München: Belleville Verlag 2004. ISBN 3936298092

Einzelnachweise

  1. Siehe die Arbeiten von Thomas Müller, Stephan Harbort oder die Fallanalysen des britischen Psychologen und Profilers Paul Britton)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Serienmörder — Se|ri|en|mör|der 〈m. 3〉 Mörder, der eine Serie von gleichartigen Morden begangen hat * * * Se|ri|en|mör|der, der: ↑ Mörder (1), der eine Reihe gleichartiger Morde begeht; Serienkiller. * * * Se|ri|en|mör|der, der: ↑Mörder (1), der eine Reihe… …   Universal-Lexikon

  • Serienmörder — Se|ri|en|mör|der …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Adelaide-Serienmörder — Als Adelaide Serienmörder wird jeweils der hypothetische Serienmörder bzw. Einzeltäter im Zusammenhang mit zwei Mordserien in Adelaide bezeichnet. Zum einen wurden dort zwischen 1976 und 1979 sieben Frauen Opfer eines Sexualmörders, zum anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Schmidt (Serienmörder) — Wolfgang Schmidt (* 5. Oktober 1966 in Lehnin) ist ein deutscher Serienmörder. In den Jahren zwischen 1989 und 1991 sorgte der ehemalige Polizeiangestellte und Erntehelfer durch eine Mordserie an insgesamt fünf Frauen und einem Säugling für… …   Deutsch Wikipedia

  • John Joubert (Serienmörder) — John Joseph Joubert (* 2. Juli 1963; † 17. Juli 1996 in Nebraska) war ein US amerikanischer Serienmörder. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Morde und Vorgehen 3 Verurteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Yates (Serienmörder) — Robert Lee Yates (* 27. Mai 1952) ist ein zum Tode verurteilter, US amerikanischer Serienmörder, der als „Spokane Serial Killer“ bekannt wurde. Ihm wurden 15 Morde nachgewiesen, die er zwischen 1975 und 1998 verübte. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Schmidt (Serienmörder) — Ulrich Schmidt (* 1957?) ist ein deutscher Serienmörder und Sexualstraftäter. Ulrich Schmidt vergewaltigte zwischen 1987 und 1989 acht Frauen in Essen. Fünf der Opfer tötete er, andere überlebten die Übergriffe z. T. schwer verletzt. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • William Hare (Serienmörder) — William Hare (* 1792 oder 1804 in Newry (Nordirland) oder Derry) war der wichtigste Komplize des Serienmörders William Burke bei den West Port Morden. Zusammen töteten beide in den Jahren 1827 und 1828 in Edinburgh 17 Menschen, um sie als… …   Deutsch Wikipedia

  • Serienkiller — Als Serienmörder werden Menschen bezeichnet, die mit zeitlichem Abstand drei oder mehr Menschen ermordet haben. Hierbei wird zumeist davon ausgegangen, dass eine Art „emotionale Abkühlung” zwischen den Taten stattfindet. Die zeitlichen Intervalle …   Deutsch Wikipedia

  • Serienmörderin — Als Serienmörder werden Menschen bezeichnet, die mit zeitlichem Abstand drei oder mehr Menschen ermordet haben. Hierbei wird zumeist davon ausgegangen, dass eine Art „emotionale Abkühlung” zwischen den Taten stattfindet. Die zeitlichen Intervalle …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.