Backquote
Àà Èè Ìì
Òò Ùù `

Ein Gravis (lat. gravis, so viel wie „schwer, heftig“), auch accent grave genannt, ist ein diakritisches Zeichen, genauer: ein Akzent zur Kennzeichnung einer besonderen Aussprache, Betonung oder Bedeutung eines Buchstabens. Es ist ein in Schreibrichtung schräg abfallender, kurzer Strich über dem Buchstaben (z. B. à, è), das Gegenstück zum Akut. Der Gravis wird in verschiedenen Sprachen verwendet; die genaue Bedeutung unterscheidet sich dabei von Sprache zu Sprache.

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Ὰὰ Ὲὲ Ὴὴ Ὶὶ
Ὸὸ Ὺὺ Ὼὼ

Der Gravis trat zuerst im Altgriechischen auf, wo er βαρεῖα bareía („Schwere“, neugr. Aussprache varía) genannt wurde. Einführung im 3. Jahrhundert v. Chr. Im Neugriechischen ist er seit 1982 obsolet.

Heute kommt er insbesondere im Französischen vor und wird dort accent grave ([akˈsɑ̃ː ɡʀav]) genannt. Seine Bedeutung ist abhängig vom Vokal, auf dem er eingesetzt wird.

  • à und ù treten nur in wenigen Fällen auf und haben in der Regel keine phonetische, sondern lediglich eine semantische Differenzierung zum Zweck. Wortbeispiele: a („[er/sie/es] hat“) – à („nach“, „je“, „zu“) oder ou („oder“) – („wo“).
  • è (Lautwert: [ɛ]) zeigt ein betontes e an und entspricht dem deutschen ä. Es unterscheidet sich phonetisch klar vom ebenfalls betonten é mit Accent aigu (Lautwert [e]; entspricht deutsch ee) oder von e ohne Akzent (Lautwert entspricht ungefähr unbetontem deutschen e oder stumm) unterscheidet; hingegen existiert in der Regel keine phonetische Abgrenzung zu ê mit Accent circonflexe.

Auch in anderen romanischen Sprachen tritt der Gravis auf. Im Italienischen zeigt er insbesondere die Betonung des jeweiligen Vokals an, beispielsweise in caffè („Kaffee“; im Gegensatz hierzu im Französischen café mit Accent Aigu), kann aber auch zum Ausdruck eines Bedeutungsunterschiedes eingesetzt werden, beispielsweise in den Wörtern è („[er/sie/es] ist“) gegenüber e („und“).

Für die Lautumschrift der chinesischen Sprache (Hanyu Pinyin) wird der Gravis verwendet, um den vierten Ton (fallend) zu verdeutlichen.

Analog zum Doppelakut «  ̋» gibt es auch einen Doppelgravis « ̏», der u. a. im Internationalen Phonetischen Alphabet verwendet wird.

Informatik

In der Informatik wird das Zeichen fachsprachlich als Backtick oder Backquote (engl. für „rückwärts geneigtes Hochkomma“ bzw. „einfaches Anführungszeichen“) bezeichnet und paarweise zur Klammerung etwa von Bezeichnern (MySQL) oder eingebetteten Kommandozeilenbefehlen (Unix-Shell, Perl etc.) verwendet.

Darstellung auf dem Computer

Ein vergrößerter Accent Grave

Zeichensätze

Im Zeichensatz ASCII kommt das Zeichen ` vor, das für den Gravis verwendet wird. In den Zeichensätzen der ISO 8859-Familie kommen ausgewählte Zeichen mit Gravis vor, ISO 8859-1 beispielsweise enthält die Zeichen À, à, È, è, Ì, ì, Ò, ò, Ù und ù.

Unicode enthält weitere fertig zusammengesetzte Zeichen mit Gravis. Außerdem kann auf Unicodebasis jedes beliebige Zeichen mit Gravis durch Nachstellen eines kombinierenden Gravis dargestellt werden. Das einzelne Zeichen hat die Unicode-Bezeichnung GRAVE ACCENT (Nummer U+0060).

TeX und LaTeX

TeX und LaTeX können beliebige Zeichen mit Gravis darstellen. Es gibt dazu zwei verschiedene Befehle.

  • Im Textmodus für den Textsatz erzeugt \`a ein à.
  • Im mathematischen Modus für den Formelsatz erzeugt \grave a die Formel \grave a.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • backquote — noun The symbol . The form that follows the backquote is not evaluated, except for certain items. Syn: backtick …   Wiktionary

  • Backquote — …   Википедия

  • Grave accent — The grave accent ( ) is a diacritical mark used in written Catalan, French, Greek until 1982 (polytonic orthography), Italian, Norwegian, Occitan, Portuguese, Scottish Gaelic, Vietnamese, Welsh, Dutch, and other languages.The word grave is… …   Wikipedia

  • Common Lisp — est un langage fonctionnel impur de la famille Lisp. Sommaire 1 Introduction 2 Syntaxe 3 Types de données 3.1 Types scalaires …   Wikipédia en Français

  • Lisp (programming language) — Infobox programming language name = Lisp paradigm = multi paradigm: functional, procedural, reflective generation = 3GL year = 1958 designer = John McCarthy developer = Steve Russell, Timothy P. Hart, and Mike Levin latest release version =… …   Wikipedia

  • Romanization of Armenian — There are various systems of romanization of the Armenian alphabet. Transliteration systems Hübschmann Meillet (1913) In linguistic literature on Classical Armenian, the commonly used transliteration is that of Hübschmann Meillet (1913).It uses a …   Wikipedia

  • Обратный апостроф — См. также другие значения термина «апостроф». Машинописный обратный апостроф (знак побочного ударения) (backquote, backtick)  условное название знака, встречающегося на клавиатуре большинства компьютерных дисплеев; в пишущих машинках с латинским… …   Википедия

  • Обратный штрих — См. также другие значения термина «апостроф». Машинописный обратный апостроф (знак побочного ударения) (backquote, backtick)  условное название знака, встречающегося на клавиатуре большинства компьютерных дисплеев; в пишущих машинках с латинским… …   Википедия

  • Command substitution — In computing, command substitution is a facility originally introduced in the Unix shells that allows a command to be run and its output to be pasted back on the command line as arguments to another command. Shells typically do this by creating a …   Wikipedia

  • Common Lisp — Paradigm(s) Multi paradigm: procedural, functional, object oriented, meta, reflective, generic Appeared in 1984, 1994 for ANSI Common Lisp Developer ANSI X3J13 committee Typing discipline …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”