Backup Domain Controller
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Ein Domain Controller (DC) ist ein Server zur zentralen Authentifizierung und Autorisierung von Computern und Benutzern in einem Rechnernetz. Der Begriff wurde von Microsoft mit Windows NT eingeführt.

In einem Netzwerk mit Domain Controller können mehrere Windows-NT-/2000-/XP-Pro-/Vista-Computer zu einer Domäne zusammengefasst werden. Im Unterschied zu den Arbeitsgruppen von Windows 9x/ME kann zentral am Domain Controller festgelegt werden, welche Benutzer sich mit welchem Passwort anmelden dürfen und zu welchen Benutzergruppen sie gehören. Änderungen gelten für alle Computer, die Mitglied der Domäne sind.

In einem kurzen aber prägnanten Satz wird eine Domäne wie folgt bezeichnet:

Eine Domäne ist ein lokaler Sicherheitsbereich mit zentraler Verwaltung der Ressourcen und stellt die administrative Grenze dar.

Um Failover zu ermöglichen, wenn ein Domain Controller ausfällt, können und sollten mehrere Domain Controller in einer Domäne betrieben werden. Bei NT4-Domänen sind Änderungen nur auf dem Primary Domain Controller (PDC) möglich. Die Backup Domain Controller (BDC) halten nur eine Sicherheitskopie der User- und Anmeldedaten, die in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. Im Gegensatz dazu besitzen alle DC einer Domäne ab Windows 2000 je eine beschreibbare Kopie der Active-Directory-Datenbank. Die Änderung eines Attributes auf einem der DC wird in regelmäßigen Intervallen an alle anderen DC repliziert. Dadurch sind alle DC – abgesehen von den Betriebsmaster-Funktionen (FSMO) – auf demselben Stand. Der Ausfall eines DC ist für die Active-Directory-Datenbank unerheblich, da keine Informationen verloren gehen. Sollte aber ein Betriebsmaster ausfallen, muss der Administrator möglichst bald die FSMO-Rollen an einen oder mehrere andere DCs wieder zuweisen, um den Betrieb zu gewährleisten. Das Replikationsintervall der DCs untereinander kann durch den Administrator in Abhängigkeit von der Leistungsfähigkeit des verwendeten Netzes gewählt werden.

Neben Microsoft Windows Server 2008 und seinen Vorläufern können mit Hilfe von Samba oder Samba-TNG auch Unix und Linux als Domain Controller agieren.

In Windows Server 2008 wurde zusätzlich das Konzept des Read Only Domain Controller eingeführt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Backup Domain Controller — In Windows NT 4 server domains, the Backup Domain Controller (BDC) is a computer that has a copy of the user accounts database. Unlike the accounts database on the Primary Domain Controller (PDC), the BDC database is a read only copy. When… …   Wikipedia

  • backup domain controller —    In Microsoft Windows NT, a server containing accurate replications of the security and user databases.    The backup domain controller receives a copy of the domain s directory database, containing all the account and security information for… …   Dictionary of networking

  • Domain Controller — Ein Domain Controller (DC, auch Domänencontroller) ist ein Server zur zentralen Authentifizierung und Autorisierung von Computern und Benutzern in einem Rechnernetz. Der Begriff wurde von Microsoft mit Windows NT eingeführt. In einem Netzwerk mit …   Deutsch Wikipedia

  • domain controller —    In Microsoft Windows NT, a server that stores and shares domain information, including the central database of users, passwords, and permissions.    A domain controller can be a primary domain controller, which stores the master copy of the… …   Dictionary of networking

  • Domain controller — On Windows Server Systems, a domain controller (DC) is a server that responds to security authentication requests (logging in, checking permissions, etc.) within the Windows Server domain.[1] A domain is a concept introduced in Windows NT whereby …   Wikipedia

  • Primary Domain Controller — A Primary Domain Controller (PDC) is a server computer in a pre Windows 2000 NT server Domain. A domain is a concept used in NT server operating systems whereby a user may be granted access to a number of computer resources with the use of a… …   Wikipedia

  • Primary Domain Controller — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • primary domain controller —    In a Microsoft Windows NT domain, a computer running Windows NT Server that authenticates domain logons and manages the directory database for the domain. All changes to all accounts in the domain are automatically tracked and sent to the… …   Dictionary of networking

  • Domain — may refer to: General Territory (administrative division), a non sovereign geographic area which has come under the authority of another government Public domain, a body of works and knowledge without proprietary interest Eminent domain, the… …   Wikipedia

  • Domain Master Browser — As part of the Microsoft Windows Server Operating Systems, the browser service is used to host information of other Windows computers within the same Windows domain or TCP/IP network. Browsing in these terms is specific to viewing network… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”