Backöl
Ampulle mit Rumaroma

Backaromen, auch Backöle oder -essenzen genannt, sind eine industriell hergestellte Mischung aus natürlichen, naturidentischen oder künstlichen Aromastoffen in einer Lösung aus Wasser und Propylenglykol (seltener Alkohol), bei einigen Aromastoffen in Pflanzenöl. Sie dienen als Ersatz für aromatische Zutaten, deren Geruch und Geschmack sie imitieren, in Süßspeisen und Backwaren.

Backaromen sind sehr intensiv und werden im Haushalt in kleinsten Mengen, teils tropfenweise verwendet. Im Einzelhandel werden sie in kleinen, wiederverschließbaren Ampullen angeboten.

Die häufigsten Sorten sind:

  • Bittermandelaroma aus etwa 20 % Benzaldehyd in Pflanzenöl. Es schmeckt und riecht intensiv marzipanartig. Anders als Bittermandeln enthält es keine Blausäure. Benzaldehyd ist in konsumierbaren Mengen gesundheitlich unbedenklich.
  • Butteraroma aus Diacetyl und evtl. weiteren Aromen in einer Wasser-Propylenglykol-Mischung. Diacetyl steht im Verdacht, Atemwegserkrankungen zu verursachen.
  • Orangenaroma aus Orangenöl in Pflanzenöl. Orangenöl wird aus den Schalen von Orangen gewonnen. Der wichtigste enthaltende Aromastoff ist Limonen.
  • Rumaroma aus Carbonsäureestern und weiteren Aromen in einer Wasser-Propylenglykol-Mischung. Es enthält keinen Alkohol, hat aber einen „alkoholischen“, an braunen Rum erinnernden Geruch und Geschmack. Für „trockene“ Alkoholiker ist Rumaroma deshalb riskant.
  • Vanillearoma aus Vanillin oder dem intensiver schmeckenden Ethylvanillin in einer Wasser-Propylenglykol-Mischung. Es wird auch kombiniert mit Butteraroma als Butter-Vanille-Aroma angeboten.
  • Zitronenaroma aus Zitronenöl in Pflanzenöl. Zitronenöl wird aus den Schalen von Zitronen gewonnen. Der wichtigste enthaltende Aromastoff ist Limonen.

Quellen

  • Alfred Täufel et al. (Hg.): Lebensmittel-Lexikon
  • Gert Blumenthal et al.: Chemie-Grundwissen für Ingenieure
  • Max Daunderer: Klinische Toxikologie

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apolar — Polarität bezeichnet in der Chemie eine durch Ladungsverschiebung in Atomgruppen entstandene Bindung von getrennten Ladungsschwerpunkten, die bewirken, dass eine Atomgruppe nicht mehr elektrisch neutral ist (siehe auch Pol). Das elektrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Polare Stoffe — Polarität bezeichnet in der Chemie eine durch Ladungsverschiebung in Atomgruppen entstandene Bindung von getrennten Ladungsschwerpunkten, die bewirken, dass eine Atomgruppe nicht mehr elektrisch neutral ist (siehe auch Pol). Das elektrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Polarer Stoff — Polarität bezeichnet in der Chemie eine durch Ladungsverschiebung in Atomgruppen entstandene Bindung von getrennten Ladungsschwerpunkten, die bewirken, dass eine Atomgruppe nicht mehr elektrisch neutral ist (siehe auch Pol). Das elektrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Unpolar — Polarität bezeichnet in der Chemie eine durch Ladungsverschiebung in Atomgruppen entstandene Bindung von getrennten Ladungsschwerpunkten, die bewirken, dass eine Atomgruppe nicht mehr elektrisch neutral ist (siehe auch Pol). Das elektrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Unpolare Stoffe — Polarität bezeichnet in der Chemie eine durch Ladungsverschiebung in Atomgruppen entstandene Bindung von getrennten Ladungsschwerpunkten, die bewirken, dass eine Atomgruppe nicht mehr elektrisch neutral ist (siehe auch Pol). Das elektrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Unpolarer Stoff — Polarität bezeichnet in der Chemie eine durch Ladungsverschiebung in Atomgruppen entstandene Bindung von getrennten Ladungsschwerpunkten, die bewirken, dass eine Atomgruppe nicht mehr elektrisch neutral ist (siehe auch Pol). Das elektrische… …   Deutsch Wikipedia

  • Haselnussöl — Allgemeine chemische Struktur von Ölen, wie Haselnussöl. Darin sind R1, R2 und R3 Alkylreste (≤ 34%) oder Alkenylreste (≥ 66%) mit einer meist ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen). Haselnussöl ist, wie andere Öle, ein Gemisch von Triestern des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”