Bacque

James Bacque (* 1929) ist ein kanadischer Publizist und Romanautor, der durch seine Arbeiten über deutsche Kriegsgefangene in alliierter Hand bekannt wurde. Kritiker sehen in ihm einen Vertreter des Geschichtsrevisionismus.[1]

Barcque studierte am Upper Canada College in Toronto, Geschichte und Philosophie und beendete sein Studium 1952 mit einem Bachelor of Art Grad. Seit dem Jahr 1989 wurden politische Bücher von Bacque über das Schicksal deutscher Soldaten als Kriegsgefangene der Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg veröffentlicht.

Bacque versucht nachzuweisen, dass die Amerikaner stets danach gestrebt hätten, die Lebensgrundlagen der Deutschen dauerhaft zu zerstören und dass sie einen neuen Völkermord an Deutschen zu verantworten hätten. Bacque spricht in seinem Buch von mehr als 5 Millionen deutscher Soldaten, die in amerikanischen und französischen Kriegsgefangenenlagern unter angeblich menschenverachtenden Umständen interniert gewesen wären. Er behauptet, Dwight D. Eisenhower hätte toleriert, dass 800.000 bis eine Million deutsche Kriegsgefangene vornehmlich in amerikanischen Lagern verhungert seien und dass dies geplant gewesen wäre.[2]. Der Berliner Professor Peter Steinbach weist darauf hin, dass Bacques geschichtspolitische Absicht spätestens dann deutlich wurde, als Barcque die Zahl der Opfer der amerikanischen Besatzungspolitik auf exakt 6 Millionen Opfer bezifferte, die in etwa der Zahl der Opfer des Holocaust entspricht.[3]

Eine Reihe von Historikern, insbesondere im Rahmen einer Konferenz und Publikation der University of New Orleans, widersprachen Bacques These bereits Anfang der 90er Jahre und warfen Bacque eine Vielzahl schwerwiegender Fehler vor.[4] Bacque wird selektive Rezeption von Quellen und Fachliteratur, die Manipulation von Zitaten, methodische Mängel hinsichtlich der Zeitzeugenaussagen, gravierende Fehler bei der Quellenauslegung sowie das Ignorieren historischer Zusammenhänge und Kausalitäten vorgeworfen. Vor allem habe Bacque die Statistiken der Gefangenenlager völlig falsch interpretiert:

"Alle jene, die vorzeitig entlassen wurden, wie Volkssturmangehörige, die ohne formales Verfahren freigelassen wurden, in andere Lager überstellte Gefangene oder Geflüchtete wurden in diesen Statistiken unter der Sammelkategorie "other losses" ("andere Verluste") zusammengefaßt. Bacque legt seiner Arbeit die (bewußte?) Mißinterpretation dieser Kategorie als angebliche Verschleierung von Todesfällen zugrunde, was ihn - neben anderen Fehlern - zur Annahme von rund einer Million vertuschter Toter führt." [5]

Die Historikerin Bailer-Galanda fasst Bacques Stellenwert folgendermaßen zusammen: "Mit seinem Buch gelang dem Kanadier wohl als erstem "Revisionisten" zumindest kurzfristig die Anerkennung durch die öffentliche Meinung. ... Bacques These vom absichtlich herbeigeführten massenhaften Tod deutscher Soldaten (wurde) mittlerweile längst als unwissenschaftlich und unhaltbar entlarvt."

Die 2002 erschienene, stark erweiterte Neuausgabe von Verschwiegene Schuld. Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945 stützt sich zusätzlich auf die mittlerweile zugänglichen Archive der Roten Armee und des sowjetischen Geheimdienstes NKWD, Material, das zur Zeit der Erstausgabe noch nicht zur Verfügung stand. Bacque nimmt in der Neuauflage auch ausführlich Stellung zu Ambrose/Bischof: Eisenhower and the German POWs: facts against falsehood.


Inhaltsverzeichnis

Werke

Englisch

  • A Man of Talent
  • The Lonely Ones
  • The Queen Comes To Minnicog
  • Just Raoul
  • Dear Enemy
  • Crimes and Mercies
  • Other Losses

Deutsch

  • Der geplante Tod. Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern 1945 - 1946.
  • Verschwiegene Schuld. Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945.

Einzelnachweise

  1. http://www.doew.at/thema/thema_alt/rechts/revis/eisenhower.html
  2. James Bacque: Der geplante Tod
  3. Peter Steinbach: Die Brücke ist geschlagen in in: R.D. Müller, H.E. Volkmann, (Hrsg. im Auftrag des MGFA): Die Wehrmacht: Mythos und Realität, München, Oldenburg 1999, ISBN 3-486-56383-1, S. 1006)
  4. Günter Bischof, Stephen E. Ambrose (ed.), Eisenhower and the German POWs. Facts against Falsehood, Louisiana University Press, 1992.
  5. Brigitte Bailer-Galanda: Eisenhower und die deutschen Kriegsgefangenen. Seriöse Historiographie gegen die Mythen des kanadischen "Revisionisten" James Bacque - eine Buchbesprechung, aus: Jahrbuch 1997. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Wien 1997, S. 111-117.

Literatur

  • James Bacque: Der geplante Tod. Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern 1945 - 1946 (Other Looses 2nd Edition), Verlag: Ullstein Tb; Auflage: 2 (1996) ISBN 3-548-33163-7
  • James Bacque: Verschwiegene Schuld. Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945., Verlag: Pour le Merite (Dezember 2002) ISBN 3-932381-24-6
  • Gunter Bischof und Stephen Ambrose: Eisenhower and the German POWs: facts against falsehood, (Baton Rouge: Louisiana State University Press, 1992) ISBN 0-807117-58-7

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bacque — is a surname, and may refer to: *James Bacque (b.1929), Canadian writer and historian *Gene Bacque (b.1937), American baseball player …   Wikipedia

  • Bacqué —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. André Bacqué, acteur français D. J. Bacqué, sculpteur français François Bacqué, archevêque français Nicolas Bacqué, joueur français de rugby …   Wikipédia en Français

  • Bacqué, Jean — (March 15, 1924, Paris, France November 25, 2001, France)    The son of actor André Bacqué (1880 1945), he stud­ied law and started as a journalist in London for the BBC French department (1945 1949). Returning to France, he worked for the R.T.F …   Encyclopedia of French film directors

  • James Bacque — (born in 1929) is a Canadian novelist, publisher and book editor. Bacque was educated at Upper Canada College in Toronto and then the University of Toronto, where he studied history and philosophy graduating in 1952 with a Bachelor of Art degree …   Wikipedia

  • James Bacque — (* 19. Mai[1] 1929 in Toronto[1]) ist ein kanadischer Publizist und Romanautor, der durch seine Arbeiten über deutsche Kriegsgefangene in alliierter Hand bekannt wurde. Kritiker sehen in ihm einen Vertreter des Geschichtsrevisionismus.[2]… …   Deutsch Wikipedia

  • Gene Bacque — (born August 12, 1937 in Lafayette, Louisiana) is a former professional baseball player who played in the Japanese professional leagues. It is said that Bacque was in love with cheddar cheese.BiographyBacque graduated from the University of… …   Wikipedia

  • Raphaëlle Bacqué — Pour les articles homonymes, voir Bacqué. Raphaëlle Bacqué Naissance 1er février 1964 (1964 02 01) (47 ans) …   Wikipédia en Français

  • Herve Bacque — Hervé Bacqué Hervé Bacqué est un footballeur français né le 13 juillet 1976 à Bordeaux. Il est attaquant. Formé dans différents clubs de l Aquitaine, Hervé Bacqué rejoint le FC Lorient en 1994 1995. Les Merlus terminent premier du groupe A du… …   Wikipédia en Français

  • Hervé Bacqué — est un footballeur français né le 13 juillet 1976 à Bordeaux. Il est attaquant. Formé dans différents clubs de l Aquitaine, Hervé Bacqué rejoint le FC Lorient en 1994 1995. Les Merlus terminent premier du groupe A du Championnat de France de… …   Wikipédia en Français

  • François Bacqué — Pour les articles homonymes, voir Bacqué. François Bacqué Biographie Naissance 2 septembre 1936 (1936 09 02) (75 ans) à B …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”