Bacteriocine

Bacteriocine sind proteinogene Toxine, die von Bakterienstämmen abgesondert werden und das Wachstum anderer Stämme derselben oder ähnlicher Bakterienarten inhibieren. Man schätzt, dass 99% aller Bakterien mindestens ein Bakteriocin produzieren und ausscheiden. Im Vergleich zu den meist niedermolekularen Antibiotika sind Bacteriocine Peptide oder Proteine.[1] Ihre genetische Information ist dabei auf Plasmiden kodiert.[2] Bacteriocine haben ein enges Wirkspektrum, insbesondere erstreckt sich dieses auf Arten, die dem Erzeugerorganismus ähnlich sind.

Bacteriocine werden in verschiedene Kategorieren unterteilt, beispielsweiese nach Art des Erzeugerstammes, der Sekretion, des Wirkspektrums, des Ausmaßes der post-translationalen Modifikation sowie nach Wirk- und Resistenzmechanismus.

Manche Bacteriocine sind für die Lebensmittelindustrie interessant. So wird Nisin von Milchsäurebakterien synthetisiert, welches man als Konservierungsmittel in verschiedenen Produkten wie Streichkäse verwenden kann.[2]

Als erste Bacteriocine wurden Colicine 1925 von André Gratia in Escherichia coli beschrieben.[3][4][5]

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Siehe auch

  • Eucaryocine – von Eukaryoten synthetisierte antimikrobielle Peptide und Proteine
  • Archaeocine – von Archaeen synthetisierte antimikrobielle Peptide und Proteine

Einzelnachweise

  1. a b Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie: Bacteriocine – Lantibiotika, Universität Bonn
  2. a b Richard F. Shand und Kathryn J. Leyva: Archaeal Antimicrobials: An undiscovered country. In: Paul Blum (Hrsg): Archaea: New Models for Prokaryotic Biology. Caister Academic Press 2008; ISBN 978-1-904455-27-1; S. 233f.
  3. Gratia, A. (1925): Sur un remarquable exemple d'antagonisme entre deux souches de colibacille. In: Compt. Rend. Soc. Biol. Bd. 93, S. 1040–1042.
  4. Gratia, J.P. (2000): Andre Gratia: a forerunner in microbial and viral genetics. In: Genetics. Bd. 156, Nr. 2, S. 471–6. PMID 11014798. PMC 1461273
  5. Definition bei UniProt
  6. Lavermiocca, P., S. L. Lonigro, F. Valerio, A. Evidente und A. Visconti. 2002. Reduction of Olive Knot Disease by a Bacteriocin from Pseudomonas syringae pv. ciccaronei. In: Applied and environmental Microbiology. Vol 68, No.3, S. 1403-1407. PMC 123734

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bacteriocine — Bactériocine Les bactériocines sont une famille de peptides ou protéines synthétisés naturellement par certaines bactéries. Une bactériocine consiste généralement en un composé protéique de 20 à 60 acides aminés. Les bactériocines ne sont pas des …   Wikipédia en Français

  • bactériocine — [ bakterjɔsin ] n. f. • 1953; de bactério et (coli)cine ♦ Microbiol. Toxine protéique synthétisée par de nombreuses espèces bactériennes et active seulement sur d autres souches de la même espèce. bactériocine [bakteʀjɔsin] n. f. ÉTYM. 1953; de… …   Encyclopédie Universelle

  • Bacteriocine — Bacteriocine,   Mikrobiologie: die Bakteriozine …   Universal-Lexikon

  • Bactériocine — Les bactériocines sont une famille de peptides ou protéines synthétisés naturellement par certaines bactéries. Une bactériocine consiste généralement en un composé protéique de 20 à 60 acides aminés. Les bactériocines ne sont pas des… …   Wikipédia en Français

  • Bacteriocin — Bacteriocine sind proteinogene Toxine, die von bestimmten Bakterienstämmen abgesondert werden und das Wachstum anderer Stämme derselben oder ähnlicher Bakterienarten inhibieren. Anders als die – meist niedermolekularen – Antibiotika, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bakteriocin — Bacteriocine sind proteinogene Toxine, die von bestimmten Bakterienstämmen abgesondert werden und das Wachstum anderer Stämme derselben oder ähnlicher Bakterienarten inhibieren. Anders als die – meist niedermolekularen – Antibiotika, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bakteriozin — Bacteriocine sind proteinogene Toxine, die von bestimmten Bakterienstämmen abgesondert werden und das Wachstum anderer Stämme derselben oder ähnlicher Bakterienarten inhibieren. Anders als die – meist niedermolekularen – Antibiotika, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Digestivum essensis — Ein Probiotikum (Mehrzahl Probiotika) ist eine Zubereitung, die lebensfähige Mikroorganismen enthält. In ausreichenden Mengen oral aufgenommen, können Probiotika einen gesundheitsfördernden Einfluss auf den Wirtsorganismus haben.[1][2][3] Die am… …   Deutsch Wikipedia

  • Lactobacillaceae — Lactobacillus sp. Systematik Domäne: Bakterien Abteilung: Firmicutes …   Deutsch Wikipedia

  • Lactobacillus — Lactobacillaceae Lactobacillus sp. Systematik Domäne: Bakterien Abteilung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”