Baczynski
Krzysztof Kamil Baczyński

Krzysztof Kamil Baczyński (* 22. Januar 1921 in Warschau; † 4. August 1944 ebenda) war ein polnischer Dichter.

Leben

Als Sohn des bekannten sozialistischen Aktivisten Stanisław Baczyński und der Schulbuchautorin und Lehrerin Stefania Zieleńczyk wurde Krzysztof Kamil Baczyński am 22. Januar 1921 in Warschau geboren. Er besuchte ab 1933 das Stefan-Batory-Gymnasium in Warschau und machte 1939 sein Abitur. Der Kriegsbeginn machte ein Studium an der Akademie der schönen Künste unmöglich, Baczyńskis Wunsch war es ursprünglich gewesen, graphischer Illustrator zu werden. Ab 1937 war Baczynski Mitglied des Organisationskomitees der halblegalen Sozialistischen Jugendbewegung „Spartakus“, ab 1938 verfasste er erste Gedichte für ihre Zeitung „Schüsse“ („Strzały“). Aus dieser Phase seines Lebens stammt sein Rufname „Emil“. Während der folgenden Zeit der deutschen Besatzung wohnte Baczyński in der ul. Hołówki 3 (Hołówkistraße 3). 1942 begann er, in der Warschauer Untergrunduniversität Polonistik zu studieren. Um sich den Unterhalt zu verdienen, arbeitete er nebenbei unter anderem als Glaser, Telefonreparateur und in einem Kohlewerk. Gleichzeitig bildete er sich weiter an einer Schule für graphische Künste. Im gleichen Jahr heiratete er die 20 Jahre junge Baczyński Barbara Drabczyńska, ebenfalls eine Polonistik-Studentin der Untergrunduniversität. Unter den Pseudonymen „Krzysztof“, „Zieliński“ begann nun seine Tätigkeit in der Polnischen Untergrundarmee AK. In seiner Wohnung versteckte er verschiedene Waffen. Von 1943 bis 1944 arbeitete er ferner als Redakteur in der Literaturzeitung „Der Weg“ („Droga“), die ebenfalls im Untergrund veröffentlicht wurde. Der Warschauer Aufstand überraschte Krzysztof Baczyński am Warschauer Theaterplatz, als er auf dem Weg war, für seine Einheit Militärstiefel abzuholen. Er konnte jedoch aufgrund der äußeren Umstände des Aufstands sein eigentliches Bataillon nicht erreichen und schloss sich einer Gruppe freiwilliger Kämpfer unter der Leitung von Lesław Kossowski an. Bei den Kämpfen in der Gegend um den Theaterplatz in Warschau kam er als Soldat der Einheit „Parasol“ (Regenschirm) am 4. August 1944 im Alter von 23 ums Leben – höchstwahrscheinlich von der Hand eines deutschen Scharfschützen. Am 1. September kam auch Baczyńskis Ehefrau Basia im Alter von 22 Jahren ums Leben.

Als einer der jungen Helden des Warschauer Aufstandes erhielten seine Gedichte auch nach seinem Tod und nach dem Kriege große Popularität, gerade unter jungen Menschen. Sie stehen trotz des kriegerischen Entstehungszeitraums oft in einer romantischen Tradition, Baczyński ist für die Jugend Polens bis heute ein Vorbild. Sein populärstes Pseudonym ist Jan Bugaj. Jerzy Andrzejewski widmete Baczyński seinen Band mit Erzählungen „Nacht“ („Noc“), die polnische Sängerin Ewa Demarczyk wirkte an der Vertonung zahlreicher Texte Baczyńskis mit.

Werke

Bände mit Gedichten:

  • Zamknięty echem, Sommer 1940
  • Dwie miłości, 1940
  • Wiersze wybrane, 1942
  • Arkusz poetycki Nr 1, 1944
  • Śpiew z pożogi, 1944

viele in den konspirativen Zeitschriften veröffentlichte Gedichte. Besonders bekannte Gedichte Baczynskis sind „Pragnienia“ (Wünsche), „Ten czas“ (Diese Zeit), „Biała magia“ (Weiße Magie) sowie „Ars Poetica“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baczyński — ist der Name von Krzysztof Kamil Baczyński (1921–1944), polnischer Dichter Stanisław Baczyński (1890–1939), polnischer Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bez …   Deutsch Wikipedia

  • Baczyński —   [ba tʃiĩski], Krzysztof Kamil, Pseudonym Jan Bugaj, polnischer Schriftsteller, * Warschau 22. 1. 1921, ✝ (im Warschauer Aufstand) 4. 8. 1944; bedeutendster Lyriker der Besatzungszeit. Seine Werke (»Śpiew z pożogi«, herausgegeben 1947),… …   Universal-Lexikon

  • Krzysztof Baczynski — Krzysztof Kamil Baczyński Krzysztof Kamil Baczyński (* 22. Januar 1921 in Warschau; † 4. August 1944 ebenda) war ein polnischer Dichter. Leben Als Sohn des bekannten sozialistischen Aktivisten Stanisław Baczyński und der Schulbuchautori …   Deutsch Wikipedia

  • Krzysztof Kamil Baczynski — Krzysztof Kamil Baczyński Krzysztof Kamil Baczyński (* 22. Januar 1921 in Warschau; † 4. August 1944 ebenda) war ein polnischer Dichter. Leben Als Sohn des bekannten sozialistischen Aktivisten Stanisław Baczyński und der Schulbuchautori …   Deutsch Wikipedia

  • Krzysztof Kamil Baczyński — Infobox Person name = Krzysztof Kamil Baczyński caption = ps. Jan Bugaj dead=dead birth date = birth date|1921|1|22|mf=y birth place = Warsaw, Poland death date = death date and age|1944|8|4|1921|1|22|mf=y death place = Warsaw, PolandKrzysztof… …   Wikipedia

  • Krzysztof Kamil Baczyński — (* 22. Januar 1921 in Warschau; † 4. August 1944 ebenda) war ein polnischer Dichter. Leben Als Sohn des bekannten sozialistischen Aktivisten …   Deutsch Wikipedia

  • Stanislaw Baczynski — Stanisław Baczyński, eigentlich Bittner (* 5. Mai 1890 in Lemberg; † 27. August 1939 in Warschau), war ein polnischer Schriftsteller, Literaturkritiker, Publizist und Literaturhistoriker, Sozialist, Soldat der Polnischen Legionen und Armee… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcia Baczynski — (3 December 1977 ) is a sex educator, relationship and life coach, and one of the co founders of Cuddle Party. In addition to cuddle parties she facilitates multiple workshops, runs women s and polyamorous support groups, and sees clients on an… …   Wikipedia

  • Stanisław Baczyński — Stanisław Baczyński, eigentlich Bittner (* 5. Mai 1890 in Lemberg; † 27. August 1939 in Warschau), war ein polnischer Schriftsteller, Literaturkritiker, Publizist und Literaturhistoriker, Sozialist, Soldat der Polnischen Legionen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Krzysztof Kamil Baczyński — est un poète polonais né à Varsovie le 22 janvier 1921 et mort dans cette même ville le 4 août 1944 Personnage légendaire et emblé …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”