Bad Birnbach
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Bad Birnbach
Bad Birnbach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Bad Birnbach hervorgehoben
48.4513.083333333333376
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Rottal-Inn
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Bad Birnbach
Höhe: 376 m ü. NN
Fläche: 68,81 km²
Einwohner:

5.509 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84364
Vorwahl: 08563
Kfz-Kennzeichen: PAN
Gemeindeschlüssel: 09 2 77 113
Adresse der Verbandsverwaltung: VG Bad Birnbach
Neuer Marktplatz 1
84364 Bad Birnbach
Webpräsenz: www.badbirnbach.de
Bürgermeister: Josef Hasenberger (CSU)
Lage des Marktes Bad Birnbach im Landkreis Rottal-Inn
Geratskirchen Zeilarn Wurmannsquick Wittibreut Unterdietfurt Triftern Tann (Niederbayern) Stubenberg (Niederbayern) Simbach am Inn Schönau (Rottal) Roßbach (Niederbayern) Rimbach (Niederbayern) Reut Postmünster Pfarrkirchen Mitterskirchen Massing Malgersdorf Kirchdorf am Inn (Bayern) Julbach (Inntal) Johanniskirchen Hebertsfelden Gangkofen Falkenberg (Niederbayern) Ering Egglham Eggenfelden Dietersburg Bad Birnbach Bayerbach (Rottal-Inn) Arnstorf Landkreis Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Deggendorf Landkreis Passau Landkreis Altötting Landkreis Mühldorf an Inn ÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Darstellung der Thermalquelle
Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt

Bad Birnbach ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Bad Birnbach. Der Ort im Niederbayerischen Bäderdreieck ist durch sein Thermalbad, die Rottal Terme, bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Bad Birnbach liegt etwas erhöht über dem sanften Tal der Rott in der Region Landshut an der Bahnstrecke Passau – Mühldorf, sowie an der B 388 etwa 12 km östlich der Kreisstadt Pfarrkirchen, 20 km westlich von Pocking, 27 km südlich von Vilshofen sowie 43 km von Passau entfernt. Bad Birnbach bildet zusammen mit Bad Griesbach und Bad Füssing das so genannte niederbayerische Bäderdreieck.

Geschichte

Im Jahr 812 wurde Perinpah erstmals urkundlich erwähnt, als am 24. Juni dieses Jahres die Ritter Ruman und Gerhart ihre Besitzungen in Tuttinga und Perinpah dem Bischof von Passau schenkten. Pfarrer Maximilian Hartmann identifizierte in einem Beitrag in den Ostbairische Grenzmarken Perinpah mit Birnbach.

Seit dem 9. Jahrhundert war Birnbach Pfarrsitz mit einer großen Pfarrökonomie. Schon im 12. Jahrhundert ist in Birnbach ein Adelsgeschlecht erwähnt. Von 1241 bis 1248 war Albert Behaim Pfarrer in Birnbach. Seit dem 14. Jahrhundert war es ein herzogliches Amt. Während des Bayerischen Erbfolgekrieges wurde der Ort 1504 eingeäschert. Danach entwickelte sich das neue, im Kern noch heute erhaltene Birnbach. 1673 wurde es zur geschlossenen Hofmark erhoben. Die 1483 erbaute spätgotische Kirche brannte 1675 nieder, wurde aber bald darauf wieder aufgebaut. Ihren Turm erhielt sie erst 1828 bis 1831.

1677 erhielt Birnbach durch einen churfürstlichen Gnadenbrief erstmals das Recht, Märkte abzuhalten. Im 19. Jahrhundert erwarben die Grafen von Arco-Valley das mittelalterliche Gut unweit der Kirche und bauten eine große Brauerei auf die Grundstücke des einstigen Adelssitzes. Die Gräfliche Brauerei Arco-Valley besteht in Bad Birnbach noch heute.

1939 bohrte die Bayerische Mineralölindustrie AG bei Birnbach nach Erdöl. Statt auf Erdöl stieß man auf Thermalwasser. Auf Verfügung der Reichsregierung musste die Bohrung wieder zugeschüttet werden. Erst 1973 wurde erneut nach dem Thermalwasser gebohrt, und am 21. September 1973 entdeckte man in 1700 Metern Tiefe eine Thermalquelle. Am 23. September begutachtete man das Wasser, das sich auf einer Wiese dampfend in eine Badewanne ergoss. Der 1973 gegründete Zweckverband Thermalbad Birnbach trug die Entwicklung. 1974 erfolgte die Grundsteinlegung für ein Kurmittelhaus, das dem Typ des bayerischen Vierseithofes nachgebildet wurde. Vom Kurzentrum räumlich getrennt entstand nördlich von Birnbach der reine Urlaubsbereich.

Im Juli 1976 wurde die Rottal Therme eröffnet. 1979 folgte die Anerkennung von Birnbach als Erholungsort und von Rottal Terme® als Heilquellenkurbetrieb. Am 11. Dezember 1979 konnte ein Erweiterungsbau der Rottal Terme eröffnet werden. Birnbach veränderte sein Erscheinungsbild wesentlich, es entstand ein eigener Marktplatz, umgeben von Geschäften mit Arkadengängen, ein neues Rathaus, Verkehrsamt und Postamt, Hotels, Banken und Betriebe. 1984 wurde Birnbach zur Marktgemeinde erhoben, 1987 das Prädikat Bad verliehen.

Religionen

Der überwiegende Teil der Bevölkerung gehört zur römisch-katholischen Kirche. Jedoch werden in der über 500 Jahre alten Pfarrkirche auch ökumenische und evangelische Gottesdienste abgehalten.

Politik

1. Bürgermeister ist Josef Hasenberger (CSU).[2]

Marktgemeinderat

Der Marktgemeinderat setzt sich aus dem 1. Bürgermeister und 20 Marktgemeinderatsmitgliedern zusammen.

Die Kommunalwahlen 2002 und 2008 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Marktgemeinderat:

2002 2008
CSU 6 6
Freie Wählergemeinschaft Hirschbach-Brombach 4 4
Tattenbacher Liste 2 2
SPD 2 1
Wählergemeinschaft Asenham 2 2
Wählergemeinschaft Schwertling 2 1
Unabhängige Wähler 1 1
Wählergemeinschaft Schwaibach 1 2
Freie Bürgerliste n.a. 1
Gesamt 20 20

Wappen

Aus mehreren ehemaligen Adelsherrschaften wurden für eine Repräsentation im neuen Gemeindewappen wegen ihrer besonderen Bedeutsamkeit für die geschichtliche Entwicklung der beteiligten Orte eine Seitenlinie der Grafen von Tattenbach als Hofmarksinhaber in Hirschbach (mit dem redenden Wappen einer Hirschstange) sowie die ab 1670 in Birnbach ansässige Familie von Schmid, aus der der bayerische Kanzler Caspar von Schmid (*1622 | †1693) entstammte (Wappen: Rosenzweig), ausgewählt. Durch die Farbgebung Silber und Rot wird zudem auch der Gemeindeteil Brombach angesprochen, da diese Farben in den Wappen einiger Inhaber dieser früheren Hofmark, namentlich der Familien v. Prachbeck, v. Venningen und v. Molzer dominieren.[3]

Orte im Gemeindebereich

Die Orte im Gemeindebereich sind Aicha, Asenham, Aunham, Armstetten, Bleichenbach, Brand, Brunndobl, Brombach, Edmühle, Faberöd, Freiling, Gigler, Grub, Grottham, Haberling, Hainthal, Hahnöd, Hirschbach, Hofer, Holzhäuser, Holzmannhäuser, Hölzlberg, Kager, Kieferling, Kinten, Kirchberg, Kynoten, Labüchl, Landerham, Lederling, Leithen, Lengham, Mauswinkl, Mühlham, Neudau, Nindorf, Oberbirnbach, Obertattenbach, Ried, Schatzbach, Schederaign, Schmidsöd, Schwaibach, Schwertling, Stalleich, Sturzholz, Trautenöd, Untertattenbach, Weinberg und Wimm.

Nachbarorte

Nachbargemeinden sind Bayerbach, Bad Griesbach im Rottal, Egglham, Kößlarn und Pfarrkirchen und etwas weiter entfernt Bad Füssing, Eggenfelden, Passau, Schärding (Oberösterreich) und Vilshofen.

Gemeinsam mit Bad Füssing und Bad Griesbach bildet Bad Birnbach das Niederbayerische Bäderdreieck.

Wirtschaft

Der größte Wirtschaftsfaktor in Bad Birnbach ist der Tourismus. Die Übernachtungskapazität liegt bei etwa 4280 Gästebetten.

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

In Bad Birnbach sind eine Grund- und Hauptschule sowie eine Musikschule ansässig. Es gibt auch eine private Physiotherapeutenschule.

Freizeit- und Sportanlagen

Im Sport- und Freizeitzentrum stehen mehrere Tennisplätze und -hallen, Fußballplätze, Inlineskatebahn, Minigolf, Luftgewehrschießstände, Bogenschützenplatz und vieles mehr zur Verfügung.

Der 18-Loch Golfpark Bella Vista in Bad Birnbach, der vom Markt Bad Birnbach angelegt wurde, wurde im August 2007 eingeweiht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die spätgotische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt wurde 1483 erbaut und 1675 nach einem Brand erneuert. Der Turm entstand 1828. In ihrem Inneren besitzt die Kirche gotische und barocke Bauteile. Der Hochaltar ist neugotisch, der Chrysanthus-Altar in der Seitenkapelle im Rokokostil.

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. www.pnp.de 1. Bürgermeister Josef Hasenberger
  3. www.belocal.de Kurfürstlicher bayerischer Geheimer Ratskanzler Caspar von Schmid

Weblinks

 Commons: Bad Birnbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Birnbach — Bad Birnbach …   Wikipédia en Français

  • Bad Birnbach — Bad Birnbach,   Marktgemeinde im Landkreis Rotttal Inn, Niederbayern, 350 400 m über dem Meeresspiegel im Tal der Rott, 6 000 Einwohner, Kurort (seit 1976) mit Natrium Hydrogen Carbonat Therme (64,6 ºC), die gegen rheumatische Erkrankungen… …   Universal-Lexikon

  • Bad Birnbach — Infobox Ort in Deutschland image photo = Pfarrkirche Bad Birnbach.jpg image caption = Pfarrkirche, Bad Birnbach Wappen = Wappen von Bad Birnbach.png lat deg = 48 |lat min = 27 lon deg = 13 |lon min = 05 Lageplan = Bundesland = Bayern… …   Wikipedia

  • Bad Birnbach — Original name in latin Bad Birnbach Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 48.44489 latitude 13.09103 altitude 360 Population 5533 Date 2013 02 19 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bad Birnbach-Brombach — Die Filialkirche St. Jakobus der Ältere Brombach ist ein Dorf im niederbayerischen Landkreis Rottal Inn und ein Gemeindeteil von Bad Birnbach. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Rosa 'Bad Birnbach®' — Rosa Bad Birnbach Классификация Род: Шиповник …   Википедия

  • Lengham (Bad Birnbach) — Lengham ist ein Ortsteil von Bad Birnbach im Landkreis Rottal Inn und zählt knapp 300 Einwohner (Stand: Juni 2009). Die Nebenkirche St. Ulrich in Lengham Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Bad Birnbach — Basisdaten Bundesland: Bayern Regierungsbezirk: Niederbayern Landkreis: Rottal Inn Fläche: 88,24 km² …   Deutsch Wikipedia

  • Brombach (Bad Birnbach) — Die Filialkirche St. Jakobus der Ältere Brombach ist ein Dorf im niederbayerischen Landkreis Rottal Inn und ein Gemeindeteil von Bad Birnbach. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hirschbach (Bad Birnbach) — Hirschbach Markt Bad Birnbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”