Bad Blue Boys
Dinamo Zagreb
Logo
Voller Name Nogometni Klub
Dinamo Zagreb
Gegründet 26. April 1911[1]
als 1. HŠK Građanski
Vereinsfarben Dunkelblau
Stadion Maksimir-Stadion
Plätze 37.168
Präsident Mirko Barišić
Trainer Krunoslav Jurčić
Homepage nk-dinamo.hr
Liga Hrvatska Nogometna Liga
2007/2008 1. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der NK Dinamo Zagreb (vollständiger Name: Nogometni Klub Dinamo Zagreb) ist ein Fußballverein aus dem Zagreber Stadtbezirk Maksimir und gilt mit seinen rund 11.000 Mitgliedern als einer der bedeutendsten Vereine Kroatiens. Bekannt ist Dinamo Zagreb vor allem für seine Jugendarbeit, die dem Verein den Ruf eingebracht hat eine „Talentschmiede“ zu sein. Zu den Fußballern, die den Verein in jungen Jahren durchlaufen haben, zählen Spieler wie Zvonimir Boban, Davor Šuker, Dario Šimić oder Mark Viduka, sowie in jüngerer Vergangenheit Luka Modrić, Vedran Ćorluka und Eduardo da Silva.

Neben zahlreichen Meistertiteln und Pokalsiegen in Kroatien und im ehemaligen Jugoslawien gilt der Gewinn des Messepokals von 1967 als größter Erfolg der Vereinsgeschichte. Heimspielstätte war über Jahre hinweg das Stadion in der Koturaška cesta, ehe man 1948 ins Maksimir-Stadion umgezogen ist, wo Dinamo Zagreb bis zum heutigen Tag beheimatet ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Dinamo Zagreb sieht sich heute als legitimer Nachfolger des Ersten kroatischen bürgerlichen Sportklubs (Prvi Hrvatski Građanski Športski Klub, kurz: 1. HŠK Građanski),[1] der kurz nach dem Zweiten Weltkrieg offiziell aufgelöst worden ist. Diese These ist aber durchaus umstritten und wird zum Teil auch von den eigenen Fans abgelehnt,[2] da anderslautender Auffassung zufolge durch die Zäsur von 1945 keine reale Verbindung zwischen Dinamo und Građanski mehr bestünde.

1911 bis 1945: Von den Anfängen als 1. HŠK Građanski bis zur Umbenennung

Logo des 1. HŠK Građanski

Bereits im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts waren in Zagreb eine ganze Reihe von Fußball- und Sportvereinen gegründet worden (PNIŠK, HAŠK, Concordia, ŠK Grafičar, u. a.), doch war von diesen keiner der breiten bürgerlichen Masse der Stadt zugänglich. Ein weiterer Stein des Anstoßes für die Gründung eines Fußballklubs eigens für das kroatische Bürgertum war ein im Frühjahr 1911 kursierendes Gerücht demzufolge in Zagreb ein magyarisch ausgerichteter Verein vor seiner Gründung stünde, der obendrein nicht in der kroatischen sondern in der ungarischen Liga mitspielen sollte. Um dem zuvorzukommen gründete der Zagreber Pionierfußballer Andrija Mutafelija zusammen mit einer Gruppe von Freunden am 26. April im Café am Preradović-Platz den Sportverein 1. HŠK Građanski, wobei neben Fußball auch Handball und Fahrradfahren in den Spielbetrieb mit aufgenommen wurden. Für die Heimspiele fungierten zunächst wechselweise drei verschiedene Spielfelder in den ehemaligen Kommunen Tuškanac, Kanal und Martinovka als Austragungsorte, ehe sich der Verein in der Koturaška cesta ein eigenes Stadion baute, das 1924 von Stjepan Radić eröffnet wurde. Sein erstes Spiel bestritt Građanski gegen den Stadtrivalen HAŠK, wobei die um Jahre an Erfahrung reicheren Akademiker zu einem 5:1-Sieg gelangten. Im Verlaufe der 1912 ausgetragenen ersten kroatischen Meisterschaft, die vom HNS organisiert wurde, konnte Građanski bis zu deren Abbruch aus 7 Spielen lediglich 2 Siege und ein Unentschieden erringen.[3]


Titelgewinne

Als Građanski wurde der Verein sechsmal, als HAŠK einmal Meister. Unter dem Namen Croatia Zagreb wurde der Verein fünfmal kroatischer Meister. Als Dinamo Zagreb feierte man viermal den Meistertitel in Jugoslawien und bisher zweimal den Gewinn der kroatischen Meisterschaft. Insgesamt kommt Dinamo Zagreb auf 13 Meistertitel. Außerdem führt man die Ewige Tabelle der ersten kroatischen Liga an. Angeblich wurde der Verein vom verstorbenen kroatischen Staatspräsidenten Franjo Tudjman massiv unterstützt. Es sollte ein in der Hauptstadt residierendes, sportliches Aushängeschild geschaffen werden.

Dinamo Zagreb hat einen Rekord gebrochen, indem sie 36 Ligaspiele hintereinander nicht verloren. Der vorherige Rekord lag beim FC Porto mit 35 nicht verlorenen Spielen.

Pokalsieger wurde man viermal unter dem Namen Croatia und siebenmal als Dinamo Zagreb. Insgesamt kommt Dinamo Zagreb auf elf Pokalsiege.

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte war der Gewinn des Messepokals (heute UEFA-Cup) durch ein 2:0/0:0 Sieg über Leeds United im Jahre 1967.

In der ersten Runde gegen Spartak Brno, kam man per Losentscheid weiter, regulärer Spielstand war 0:2 / 2:0. Mühe hatte man auch in den nächsten Runden gegen den schottischen Vertreter Dunfermline Athletic und Dinamo Piteşti aus Rumänien. Danach schlug man jedoch die Favoriten Juventus Turin, Eintracht Frankfurt und Leeds United

Erste Runde: Dinamo - Spartak Brno 2-0; Spartak Brno - Dinamo 2-0

Zweite Runde: Dinamo - Dunfermline 2-0; Dunfermline - Dinamo 4-2

Dritte Runde: Dinamo - Dinamo Piteşti 0-0; Dinamo Piteşti - Dinamo 0-1

Viertelfinale: Juventus - Dinamo 2-2; Dinamo - Juventus 3-0

Halbfinale: E. Frankfurt - Dinamo 3-0; Dinamo - E. Frankfurt 4-0

Finale: Dinamo - Leeds United 2-0; Leeds United - Dinamo 0-0

Fans

Graffiti auf einem Zagreber Gebäude.

Angefeuert wird Dinamo Zagreb von seiner fanatischen Ultra-Gruppierung Bad Blue Boys. Diese gibt es seit 1986 und ist weltweit vertreten, von Toronto über Europa bis Melbourne. Sie machen starken Gebrauch von pyrotechnischen Erzeugnissen und haben auch innerhalb des Vereins ein großes Mitspracherecht. Allgemein hat Dinamo Zagreb eine sehr gewaltbereite Fanszene, Auseinandersetzungen gibt es vor allem mit der Torcida aus Split, früher zu Zeiten Jugoslawiens auch mit den serbischen Fangruppen Delije (Supporter Roten Stern Belgrad) sowie den Grobari (Supporter Partizan Belgrad).

Stadion

Das Maksimir Stadion befindet sich in der kroatischen Metropole Zagreb.

Das Maksimir-Stadion ist die Spielstätte von Dinamo Zagreb. Es befindet sich seit Jahren im Umbau - und wird allen Anschein nach nicht fertiggestellt. Es hatte ein Fassungsvermögen von ca. 55.000 Zuschauern ehe es jetzt bei den Renovierungsarbeiten auf ca. 38.000 heruntergesetzt wurde. Bedingt durch die Umstrukturierung der Tribünen zu Sitzplätzen ging einiges an Kapazität verloren. Jedoch soll die Leichtathletik-Laufbahn entfernt werden und der Platz tiefergesetzt werden. Somit würde ausreichend Platz entstehen um die jeweiligen Tribünen nach unten zu verlängern. Die Endkapazität soll der alten Kapazität entsprechen.

Während der Umbauphase hat der Verein jedoch das Problem mit den Internationalen Spielen. Das Stadion ist dann nicht mehr tauglich bis es fertiggestellt wird. Daher sollten alle Europäischen Spiele in einem anderen Stadion ausgetragen werden. Speziell dachte man an das Stadion von NK Varteks, welches nur ca. 70 km Autobahnfahrt mit sich bringen würde. Doch dafür müsste der Verein zustimmen, was dieser bisher nicht tat. Die neueste Idee ist es nun, das Trainingsgelände UEFA-tauglich zu restaurieren. Dies würde dem Zweitligisten NK Naftaš HAŠK zugutekommen.

Ehemalige Größen von NK Dinamo Zagreb

Name Nationalität aktueller Verein
Luka Modrić Kroate Tottenham Hotspurs England
Eduardo da Silva Kroate Arsenal London England
Vedran Ćorluka Kroate Tottenham Hotspur England
Tomislav Butina Kroate Dinamo Zagreb Kroatien
Mark Viduka Australier Newcastle United England
Niko Kranjčar Kroate FC Portsmouth England
Ivan Bošnjak Kroate KRC Genk Belgien
Dario Šimić Kroate AS Monaco Frankreich
Igor Cvitanović Kroate Karriereende
Zvonimir Soldo Kroate Karriereende
Goran Vlaović Kroate Karriereende
Zvonimir Boban Kroate Karriereende
Robert Prosinečki Kroate Karriereende
Marko Mlinarić Kroate Karriereende
Zlatko Kranjčar Kroate Karriereende
Goran Jurić Kroate Karriereende
Nikola Jurčević Kroate Karriereende
Dražen Ladić Kroate Karriereende
Davor Šuker Kroate Karriereende
Mario Stanić Kroate Karriereende
Velimir Zajec Kroate Karriereende

Kader der Saison 2008/2009

Name Trikot Nationalität eh. Verein
Torwart
Tomislav Butina 1 Kroate Olympiakos Piräus
Ivan Kelava 12 Kroate NK Lokomotiva Zagreb
Filip Lončarić 33 Kroate NK Lokomotiva Zagreb
Abwehr
Ivan Tomečak 2 Kroate NK Lokomotiva Zagreb
Luis Ezequiel Ibáñez 3 Argentinier Boca Juniors
Robert Kovač 4 Kroate Borussia Dortmund
Dejan Lovren 6 Kroate Inter Zaprešić
Etto 7 BrasilianerKroate Clube Atlético Paranaense
Mirko Hrgović 18 Bosnier JEF United
Tomislav Barbarić 19 Kroate NK Lokomotiva Zagreb
Igor Bišćan 22 Kroate Panathinaikos Athen
Mittelfeld
Adrián Daniel Calello 5 Argentinier CA Independiente de Avellaneda
Ante Tomić 8 Kroate Skoda Xanthi
Sammir 10 Brasilianer Clube Atlético Paranaense
Mathias Chago 13 KamerunerKroate Metalac Osijek
Milan Badelj 16 Kroate NK Lokomotiva Zagreb
Ivica Vrdoljak 21 Kroate NK Zagreb
Pedro Morales 77 Chilene Universidad de Chile
Sturm
Josip Tadić 11 Kroate Bayer Leverkusen
Mario Mandžukić 17 Kroate NK Zagreb
Miroslav Slepička 20 Tscheche Sparta Prag
Ilija Sivonjić 24 Kroate Inter Zaprešić

Leihgaben 2008/09

Name Trikot Nationalität an Verein
Patrice Kwedi 2 Kameruner HNK Šibenik
Mario Grgurović 13 Kroate Inter Zaprešić
Silvio Cavrić 17 Kroate Inter Zaprešić
Miroslav Šarić 15 Kroate Inter Zaprešić
Guillermo Alejandro Suárez 25 Argentinier Club Atletico Tigre

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Offizielle Vereinsgeschichte. Auf www.nk-dinamo.hr, abgerufen am 26. März 2009
  2. Blog eines Dinamo-Fans. Auf dinamo1996.bloger.hr, abgerufen am 1. Februar 2009
  3. Kroatische Meisterschaft von 1912. Auf www.rsssf.com, abgerufen am 26. März 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Blue Boys — (abbreviation BBB) are supporters and the firm of the Zagreb football club NK Dinamo.BBB were founded on March 17, 1986. Their mascot is bulldog and their official anthem is Dinamo ja volim ( I love Dinamo ), sung by Croatian pop rock band Pips,… …   Wikipedia

  • Bad Blue Boys — (BBB) (izg. bȅd blȕ bȍjs) m mn DEFINICIJA sport navijači nogometnog kluba Dinama iz Zagreba ETIMOLOGIJA engl.: zločesti plavi dečki …   Hrvatski jezični portal

  • Bad Blue Boys — Graffiti Les Bad Blue Boys (souvent abrégé BBB) sont un groupe de supporters Ultras du club de football croate du Dinamo Zagreb. Les BBB sont classés en catégorie C des supporters par l UEFA, la fraction la plus violente et crainte des Ultras… …   Wikipédia en Français

  • Blue (Da Ba Dee) — Single by Eiffel 65 from the album Europop B side Remix …   Wikipedia

  • Bad Boys Blue — Основная информация …   Википедия

  • Bad Boys Blue — Saltar a navegación, búsqueda Bad Boys Blue Información personal Origen Alemania …   Wikipedia Español

  • Bad Boys Blue — est un groupe new wave allemand formé, en 1984, à Cologne, par Andrew Thomas (chant, né le 20/05/1952 à San Francisco en Californie aux USA), John Mac Inerney (chant, né le 17/09/1958 à Liverpool en Grande Bretagne) et Trevor Taylor (chant, né le …   Wikipédia en Français

  • Bad boys blue — est un groupe pop allemand formé, en 1984, à Cologne, par Andrew Thomas (chant, né le 20 mai 1952 à San Francisco en Californie aux États Unis), John Mac Inerney (chant, né le 17 septembre 1958 à Liverpool au Royaume Uni) et Trevor Taylor (chant …   Wikipédia en Français

  • Bad Boys II — Theatrical release poster Directed by Michael Bay Produced by …   Wikipedia

  • Bad Boys (1995 film) — Bad Boys Directed by Michael Bay Produced by Don Simpson Jerry Bruckheimer …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”