Bad Klosterlausnitz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bad Klosterlausnitz
Bad Klosterlausnitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bad Klosterlausnitz hervorgehoben
50.91666666666711.866666666667320
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Höhe: 320 m ü. NN
Fläche: 16,6 km²
Einwohner:

3.437 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07639
Vorwahl: 036601
Kfz-Kennzeichen: SHK
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 003
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Markt 3
07639 Bad Klosterlausnitz
Webpräsenz: www.bad-klosterlausnitz.de
Bürgermeisterin: Gabriele Klotz
Lage der Gemeinde Bad Klosterlausnitz im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Bad Klosterlausnitz ist eine Gemeinde im Osten des Saale-Holzland-Kreises im deutschen Bundesland Thüringen und Erfüllende Gemeinde für weitere neun Gemeinden der Umgebung.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der neben der Stadt Hermsdorf gelegene Kurort Bad Klosterlausnitz ist das Zentrum des Thüringer Holzlandes. Wie der Name schon andeutet sind hier große Waldflächen mit Nutzgehölzen zu finden. Aufgrund des Holzreichtumes gab es hier eine bedeutende holzverarbeitende Industrie, vor allem Leitern wurden in großer Stückzahl hergestellt und weitflächig vertrieben. Bis Ende der 1990er Jahre konnte sich der Produktionsstandort trotz der bereits verfügbaren Leitern aus Eisen und Profilstahl durchsetzen, verlor seine Bedeutung jedoch in der Folgezeit mit dem flächendeckenden Vertrieb von Aluminiumleitern.

Bad Klosterlausnitz liegt auf einem Plateau zwischen den Tälern der Saale im Westen und der Weißen Elster im Osten. Durch die Plateaulage gibt es in den umgebenden Wäldern verbreitet Moorflächen, deren Erde seit 1929 für Heilzwecke genutzt und auch heute noch in den Kliniken des Ortes eingesetzt wird.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Bobeck, die Stadt Hermsdorf, Schleifreisen, Tautenhain, Waldeck und Weißenborn im Saale-Holzland-Kreis sowie Kraftsdorf im Landkreis Greiz.

Klima

Durch die Plateaulage auf ca. 350 Metern über dem Meeresspiegel ist es 1–2 Grad kühler und regnerischer als in den benachbarten Tälern der Saale und Weißen Elster.

Geschichte

1137 wurde das seit 1132 bestehende Frauenkloster Lausnitz, das nach den Regeln des Augustinerordens lebte, erstmalig in einem Bestätigungsbrief von Papst Innozenz II. erwähnt. Ab 1526 ist das Dorf Lausnitz neben dem Kloster bekannt. Seit 1661 trägt der Ort den Namen des Klosters – Klosterlausnitz –, das 1526 aufgehoben wurde.[2] Von Kloster Lausnitz aus wurde die Entwicklung des Handwerkes gefördert; denn die zum Stift gehörende Glashütte im Tautenhainer Forst wurde 1137 gegründet und beschäftigte Leibeigene und Hörige, die Tafelglas produzierten. Die Klosterlausnitzer Glashütte ist die älteste dieser Art in Ostthüringen.[3]

1719 bis 1722 wurde auf dem Gelände des ehemaligen Klosters ein Jagdschloss von Herzog Friedrich II. (Sachsen-Gotha-Altenburg) errichtet, weil sich im großen Waldgebiet viel Wild, mehrere Wildgehege und -gatter befanden. Alte Gebäude wurden abgebrochen und das Material für den Neubau verwendet.

1849 richtete man im linken Flügel des Jagdschlosses eine Schule ein. 1860 wurden Teile dieses Flügels für den geplanten Neubau einer Kirche nieder abgebrochen. Der Neubau der heute noch stehenden Kirche dauerte etwa bis 1866. 1871 wurde im Jagdschloss ein Forstamt eingerichtet. 1888/89 wurde das Jagdschloss abgerissen.[4].

Nachdem im Jahr 1876 die Bahnstrecke Weimar – Gera eingeweiht worden war, konnte sich in Klosterlausnitz Fremdenverkehr entwickeln. Der Ort war Luftkurort und beliebte Sommerfrische. Im Zusammenhang mit der seit 1929 angewandten Nutzung der Moorerde für Heilzwecke verlieh die Landesregierung dem Ort am 19. September 1932 den Titel „Bad“.

Bevölkerung

Entwicklung der Einwohnerzahl
  • 1994 – 2985
  • 1996 – 3278
  • 1998 – 3633
  • 2000 – 3670
  • 2003 – 3560
  • 2007 – 3481

Daten jeweils zum (31. Dezember); Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Religion

Neben der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde, deren Gotteshaus die ehemalige Klosterkirche ist, besteht in Bad Klosterlausnitz auch eine Gemeinde der Evangelisch-methodistischen Kirche, die in der Kirche am Klosterwald ihre Gottesdienste feiert.

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 führte bei einer Wahlbeteiligung von 58,9 % zu folgendem Ergebnis:[5]

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze
CDU 53,3 % 9
Die Linke 19,9 % 3
SPD 15,5 % 2
Gewerbeverband Holzland 11,3 % 2

Erfüllende Gemeinde

Bad Klosterlausnitz ist erfüllende Gemeinde für die Gemeinden:

Blick auf den Schwanenteich

Partnerstädte

Bad Klosterlausnitz unterhält vertraglich geschlossene Städtepartnerschaften mit Langenselbold (Hessen) und Deidesheim (Rheinland-Pfalz). Des Weiteren werden partnerschaftliche Beziehungen mit Tihany (Ungarn) und Mondelange (Frankreich) gepflegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wahrzeichen des Ortes ist die große romanische ehemalige Klosterkirche, die 1180 geweiht wurde. Nach Aufhebung des Klosters im Gefolge der Reformation verfiel die Kirche zusehends. In ihrer heutigen Form wurde sie in den Jahren 1863–1866 wieder aufgebaut. Der Ostteil ist noch original romanisch, der Westteil wurde entsprechend angepasst.

Ein wichtiges Ereignis ist in Klosterlausnitz das Maibaumsetzen. Schon seit mehr als 300 Jahren wird zum Pfingstfest der Maibaum gesetzt.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bad Klosterlausnitz besitzt eine Anschlussstelle an der Bundesautobahn 9 (Anschlussstelle 23 Bad Klosterlausnitz) und eine Anschlussstelle an der Bundesautobahn 4 (Anschlussstelle 56b Hermsdorf Ost). Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich an der Mitte-Deutschland-Verbindung in Hermsdorf.

Klosterlausnitz liegt am Radfernweg Thüringer Städtekette.

Kurpark

An der nordwestlichen Peripherie des Ortes befindet sich ein größerer Park sowie regional bedeutende Kliniken (Schwerpunkt Rehabilitation), u. a. die Algosklinik.

Söhne und Töchter der Gemeinde

Einzelnachweise

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)
  2. H. von Hintzenstern: Gebaut wie für die Ewigkeit... Verlagshaus Thüringen 1996, ISBN 3-89683-104-6, S. 68.
  3. W. Mägdefrau: Thüringer Städte und Städtebünde im Mittelalter... Verlag Rockstuhl, 2002 Bad- Langensalza, ISBN 3-936-030-34-0, S. 43.
  4. H. Laß: Jagd- und Lustschlösser des 17. und 18. Jahrhunderts in Thüringen. Michael Imhof Verlag, 2006, ISBN 3-86568-092-5, S. 339.
  5. Thüringer Landesamt für Statistik
  6. O.V.: Von Eisenberg nach Stadtroda. Kleine Thüringer Bibliothek Verlagshaus Thüringen, ISBN 3-86087-036-X, S. 12.

Weblinks

 Commons: Bad Klosterlausnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Klosterlausnitz — Bad Klosterlausnitz,   Gemeinde im Saale Holzland Kreis, Thüringen, 320 m über dem Meeresspiegel, auf der waldreichen Saale Elster Platte, 3 200 Einwohner; Kur und Erholungsort (Heilbad).   Stadtbild:   Ehemaliges Augustinerchorfrauenstift (1132… …   Universal-Lexikon

  • Bad Klosterlausnitz — Infobox Ort in Deutschland image photo = Kirche Klosterlausnitz2.jpg Wappen = Wappen Bad Klosterlausnitz.png lat deg = 50 |lat min = 55 |lat sec = 0 lon deg = 11 |lon min = 52 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Thüringen Landkreis = Saale… …   Wikipedia

  • Bad Klosterlausnitz — Original name in latin Bad Klosterlausnitz Name in other language Bad Klosterlausnitz, Klosterlausnitz State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.91667 latitude 11.86667 altitude 322 Population 3521 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Klosterkirche (Bad Klosterlausnitz) — Das Kloster Lausnitz ist ein ehemaliges Augustinerinnenkloster in der ostthüringischen Gemeinde Bad Klosterlausnitz in Thüringen. Bedeutendstes Bauwerk ist die romanische Pfeilerbasilika. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bilder 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Klosterkirche Bad Klosterlausnitz — Das Kloster Lausnitz ist ein ehemaliges Augustinerinnenkloster in der ostthüringischen Gemeinde Bad Klosterlausnitz in Thüringen. Bedeutendstes Bauwerk ist die romanische Pfeilerbasilika. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bilder 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Klosterlausnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hermsdorf-Klosterlausnitz — Hermsdorf Klosterlausnitz Bahnhof Hermsdorf Klosterlausnitz (2003), rechts das ehem. Empfangsgebäude Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte mit Namenszusatz „Bad“ — Die Liste enthält die Orte mit dem Namenszusatz „Bad“ mit der Angabe des Jahres der Verleihung. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Baden Württemberg 1.2 Bayern 1.3 Brandenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Meisterschaften des Deutschen Schachbundes — Diese Liste enthält die Deutschen Meister im Schach. Inhaltsverzeichnis 1 Kongresse der deutschen Schachverbände 1.1 Kongresse des Westdeutschen Schachbundes (WDSB) 1861–1880 1.2 Kongresse des Norddeutschen Schachbundes (NDSB) 1868–1871 …   Deutsch Wikipedia

  • Schöngleina — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”