Bad Königswart
Lázně Kynžvart
Wappen von Lázně Kynžvart
Lázně Kynžvart (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Cheb
Fläche: 3258 ha
Geographische Lage: 50° 1′ N, 12° 37′ O50.01055555555612.624722222222673Koordinaten: 50° 0′ 38″ N, 12° 37′ 29″ O
Höhe: 673 m n.m.
Einwohner: 1.642 ()
Postleitzahl: 354 91
Kfz-Kennzeichen: K (alte CH)
Verkehr
Bahnanschluss: Plzeň–Cheb
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 2
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Miloslav Pernica
Adresse: náměstí Republiky 1
354 91 Lázně Kynžvart
Website: www.laznekynzvart.cz
Blick auf Bad Königswart 1903

Lázně Kynžvart (deutsch Bad Königswart) ist eine Stadt im Okres Cheb, Tschechien.

Geographie

Lázně Kynžvart liegt am Westhang des Kaiserwaldes, dessen höchste Erhebungen, der 983 m hohe Lesný (Judenhau) und die 982 m hohe Lysina (Glatze) sich in unmittelbarer Nähe der Stadt befinden.

Herausragender Teil der Stadt ist das Kurgebiet, dessen Grundlage die Naturgegebenheiten bilden, (angenehmes Klima, Mineralquellen und Moorgebiete).

Geschichte

Heilwasser wurde zum ersten Mal 1454 erwähnt, die Geschichte des Kurortes reicht aber weiter zurück. König Přemysl Ottokar II. ließ im 13. Jahrhundert hier die Burg Königswart erbauen, deren Ruinen man noch besichtigen kann. Im Laufe der nächsten 340 Jahre wechselten sich 29 Herren aus zehn Geschlechtern ab. Am längsten herrschten die Herren von Königswart, von Ossegg, von Plauen, von Schwamberg, Pflugk zu Rabenstein und die Herren von Zedtwitz und Liebenstein. Die von Zedtwitz bauten unterhalb von Königswart am Ende des 16. Jahrhunderts das Renaissanceschloss Kynžvart, das ab 1623 den Metternichs bis zur Konfiszierung 1945 gehörte.

Lázně Kynžvart als Kurort

Bis zum Jahr 1950 kamen fast 100 Jahre lang nur Erwachsene zur Kur. Seitdem sind die Kureinrichtungen für junge Patienten bestimmt, die an Erkrankungen der oberen Atemwege und an Hauterkrankungen leiden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Königswart — m. CZ Lázně Kynžvart …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Königswart — ist das mittelalterliche und frühneuzeitliche Bergwerk Grube Königswart und die am gleichen Berg gelegene Ruine Königswart bei Baiersbronn im Murgtal die Burg Königswart bei Soyen die Stadt Bad Königswart, siehe Lázně Kynžvart Schloss Kynžvart …   Deutsch Wikipedia

  • Königswart — m. CZ = Bad Königswart …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Bad [1] — Bad, im transitiven Sinne das Benetzen und Abwaschen des Körpers oder eines Körperteiles (Teilbad) mit Wasser oder das Einhüllen mit Gasen, Asche, Sand, Erde, Schlamm, Laub, Oel u.s.w. bei nachfolgender Reinigung. Alle Bäder, deren Wirkung auf… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Königswart — Königswart, 1) (Kinzvart), Bezirk des Kreises Eger (Böhmen); 3, 4 QM., 17, 300 Ew., Deutsche; 2) Stadt darin, Besitzthum des Fürsten Metternich; 3 Mineralquellen, Bad, Fabrikation von Cichorie, sonst Bergbau auf Zinn; 1700 Ew. Hier die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schloss Königswart — Schloss Kynžvart Schloss Kynžvart Schloss Kynžvart (deutsch: Schloss Königswart) befindet sich im Bädergebiet des Okres Cheb (Eger) wenige Kilometer unterhalb des Ortes …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte mit Namenszusatz „Bad“ — Die Liste enthält die Orte mit dem Namenszusatz „Bad“ mit der Angabe des Jahres der Verleihung. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Baden Württemberg 1.2 Bayern 1.3 Brandenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Lázně Kynžvart — Lázně Kynžvart …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen tschechischer Orte — In dieser Liste werden deutschen (heute großteils nicht mehr geläufigen) topografischen Namen die tschechischen, amtlichen Pendants gegenübergestellt. Durch die Vertreibungen nach 1945 wurden viele kleinere Orte und Gehöfte, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia

  • List of German exonyms for places in the Czech Republic — Below are links to subpages with more detailed listings of the German language names of towns and villages in different regions of the Czech Republic. Many of these German names are now exonyms, but used to be endonyms commonly used by the local… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”