Bad trip

Als Horrortrip (engl. bad trip) wird umgangssprachlich ein Drogenrausch bezeichnet, bei dem es zu starken Angstzuständen kommt. Er wird durch verschiedene psychotrope Substanzen ausgelöst. Personen, die einen Horrortrip erleben, haben Panik-Anfälle, das Gefühl des Alleinseins, Wein- bzw. Schreikrämpfe, Verfolgungswahn oder Todesangst.

Inhaltsverzeichnis

Substanzen

Vor allem Halluzinogene, insbesondere LSD (daneben z. B. Psilocybin, Meskalin oder DOB sowie stark wirkende pflanzliche Drogen wie Engelstrompete oder Stechapfel) können so genannte Horrortrips auslösen.

Horrortrip-ähnliche Zustände können aber auch durch den Konsum von Cannabis – hier v. a. durch Überdosierungen ungewohnter Menge oder anderer Aufnahme (z. B. Space-Cookies) –, Ecstasy oder anderen Drogen ausgelöst werden. Infolge eines Konsums von erregenden Substanzen (Amphetamin, Kokain, selbst Kaffee in exzessiver Dosierung[1]) können Horrortrip-Zustände auftreten, z.B. wenn die Person ununterbrochen über einen längeren Zeitraum ohne Schlaf gewesen ist; hier wirken Substanzeffekt und Schlafentzug zusammen.

Das Auftreten von Horrortrips ist in hohem Maße vom Gemütszustand der Person sowie von der Umgebung abhängig. So erleben nichtrauchende Drogenunerfahrene oft beim ersten Versuch eines oralen Cannabiskonsums äußerst unangenehm empfundene, lang anhaltende Wirkungen, die unter diese Kategorie gefasst werden können. „Echte“ Horrortrips treten v. a. nach Konsum unter „ungünstigen“ Umständen auf: etwa, wenn die konsumierende Person ohnehin in einer psychischen Problemlage steckt, wenn die Droge im „unangemessenen“ Umfeld (Party oder Disco oder sonstige stark frequentierte Orte) konsumiert wurde oder wenn während des Rausches unvorhergesehene Dinge passieren. Der US-Wissenschaftler Richard Bunce hat bereits 1982[2] dargelegt, wie im Nachklang der ersten „Drogenwelle“ durch die Zunahme des subkulturellen Wissens über „günstige“ Bedingungen für den Halluzinogenkonsum die Zahl der Horrortrips innerhalb weniger Jahre deutlich zurückging, obwohl der LSD-Konsum insgesamt stagnierte.

Hilfemaßnahmen

Bei starken Horrortrips sollte unbedingt der Notarzt gerufen werden, da es für viele Drogen Gegenmittel gibt, und ein Horrortrip immer auch Symptom einer Vergiftung oder hirnorganischen Schädigung sein kann, die nur von Fachleuten diagnostiziert und behandelt werden sollte. Ferner unterliegen Ärzte und Rettungsassistenten der ärztlichen Schweigepflicht und dürfen somit zum Beispiel keine Anzeige wegen Drogenmissbrauchs erstatten. Dies gilt ebenso für die Mitarbeiter der Rettungsleitstellen, welche bundesweit unter der Telefonnummer 112 erreicht werden können.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Kopfschmerz aus der Tasse. Medical Tribune 38/2002
  2. Richard Bunce: Social and political sources of drug effects: The case of bad trips on psychedelics. In: E. Zinberg and W. M. Harding, eds., Control Over Intoxicant Use: Pharmacological, Psychological, and Social Considerations. Human Sciences Press 1982; pp.105-25)

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Trip — Pour les articles homonymes, voir Bad trip (homonymie). Le bad trip, (de l anglais, littéralement : « mauvais voyage ») est une mauvaise expérience liée à la prise de drogues. Il correspond à une intoxication aigüe. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Bad trip — is a slang term for a psychedelic crisis, a disturbing experience sometimes associated with use of a psychedelic drug such as LSD, salvinorin A, mescaline, or psilocybin. The manifestations can range from feelings of vague anxiety and alienation… …   Wikipedia

  • Bad Trip — [ bæd trɪp], der; s, s [engl. bad trip, eigtl. = schlechte Reise]: Horrortrip …   Universal-Lexikon

  • Bad Trip — [ bæd...] der; s, s <aus engl. ugs. bad trip, eigtl. »schlechte Reise«> svw. ↑Horrortrip …   Das große Fremdwörterbuch

  • bad trip — [n] unpleasant experience bad scene, bummer*, bum trip*, disaster, downer*, drag*, freak out*, unhappy situation, unpleasant drug experience, unpleasant situation; concepts 674,675 …   New thesaurus

  • bad trip — (izg. bȅd trȉp) m DEFINICIJA žarg. loše putovanje, izraz kojim ovisnici o teškoj drogi opisuju nepovoljne doživljaje poslije uzimanja halucinantnog sredstva ETIMOLOGIJA engl …   Hrvatski jezični portal

  • Bad trip — Pour les articles homonymes, voir Bad trip (homonymie). Le bad trip (de l anglais, littéralement : « mauvais voyage », « mauvais délire ») est une mauvaise expérience liée à la prise de drogues. Il correspond à une… …   Wikipédia en Français

  • bad trip — 1. n. a bad experience with a drug. (Drugs.) □ My first trip was a bad trip, and I never took another. □ The guide is supposed to talk you down from a bad trip. 2. n. any bad experience or person. □ This class is a bad trip …   Dictionary of American slang and colloquial expressions

  • bad trip — Slang. 1. a mentally or physically horrifying drug taking experience, as one accompanied by nightmarish hallucinations or by physical pain. 2. a dismayingly unpleasant experience: He was so ill prepared that college was a bad trip for him. [1965… …   Useful english dictionary

  • bad trip — {n.}, {slang}, {also used colloquially} A disturbing or frightening experience, such as terrifying hallucinations, while under the influence of drugs; hence, by colloquial extension any bad experience in general. * /Why s John s face so… …   Dictionary of American idioms

  • bad trip — {n.}, {slang}, {also used colloquially} A disturbing or frightening experience, such as terrifying hallucinations, while under the influence of drugs; hence, by colloquial extension any bad experience in general. * /Why s John s face so… …   Dictionary of American idioms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”