Badanhausen (Kinding)

Badanhausen ist ein Gemeindeteil von Kinding im oberbayerischen Landkreis Eichstätt.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Verkehrsanbindung

Das Dorf liegt im Altmühltal zwischen Kinding (Entfernung: ca. 7 km) und Beilngries (Entfernung: ca. 3 km) an der westlichen Talseite und etwas westlich der Staatsstraße 2230 auf 494 m Meereshöhe. Die geographischen Koordinaten lauten: 49 ° 1’ Länge und 11° 26’ Breite. In westlicher Richtung führt ein Forstweg über den Talhang nach Haunstetten.

Geschichte

Der Ort ist in älteren Urkunden zusammen mit Kirchanhausen als „Ahausen“ bezeichnet; das Dorf hat daher auch keine eigene kirchliche Tradition. Wahrscheinlich kam der Ort, ein Meierhof, zugleich mit Kirchanhausen durch eine Schenkung des Königs Arnulf im Jahr 895 an die Eichstätter Kirche und durch diese an die Grafen von Hirschberg. Mit dem Aussterben dieses Grafengeschlechtes wurde Badanhausen 1305 fürstbischöflich. 1407 taucht die Bezeichnung „Padahausen“ auf; die namensgebende Badstube bestand bereits im 14. Jahrhundert und war Lehen des Eichstätter Bischofs, das die Schenken von Hofstetten innehatten. Sie nannten sich später Schenken von Geyern und saßen auf Stossenberg. Letztmals wurde 1470 Heinrich von Geyern mit der Badstube belehnt, bevor sie in unmittelbaren Besitz des Hochstiftes überging. Ob es sich um ein sogenanntes Wildbad an dem durch Badanhausen fließenden Bach handelte, ist eine offene Frage. Im Mittelalter gab es im Ort außerdem eine Taferne (1407 als „Erbtaferne“ im bischöflichen Besitz) und eine vom durchfließenden Bach betriebene Mühle. Letztere ist noch 1741 erwähnt. Der Besitz des Klosters Plankstetten in Badanhausen, seit dem 14. Jahrhundert nachweisbar, wurde von den Badanhauser Bauern pachtweise bewirtschaftet.

Für 1407 und 1447 ist der Flachsanbau nachgewiesen. Der Hopfenanbau wird erstmals 1644 erwähnt; zu dieser Zeit bestand der Ort aus 16 Anwesen. 1741 wird die Badstube nicht mehr genannt.

1741 hatte Badanhausen 118, 1830 110, 1910 252, 1933 283, 1983 134 und 2007 155 Einwohner. Bis zur Gebietsreform 1972 gehörte das Dorf zu Mittelfranken. Von 1932 bis 1960 war der Ort an das Bahnnetz angeschlossen. Kirchlich gehört Badanhausen zur katholischen Pfarrei Kirchanhausen; diese wird von Beilngries aus seelsorgerlich betreut.

Sonstiges

  • Am Weg nach Haunstetten und an der Straße nach Beilngries befindet sich jeweils eine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert.
  • Ein Backofen aus Badanhausen befindet sich im Backhaus des „Gungoldinger Hofes“ im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim.
  • Ein verbuschter Trockenhang bei Badanhausen gilt als besonders wertvolles Gebiet für Schmetterlinge.[1]
  • Der Baggersee Badanhausen südlich des Ortes ist ein Angler-Gewässer.

Vereine

  • Freiwillige Feuerwehr Badanhausen, gegründet um 1900[2]
  • Schützenverein Badanhausen seit 1921[3]

Literatur

  • Badanhausen. In: Felix Mader: Geschichte des Schlosses und Oberamtes Hirschberg. Eichstätt: Ph. Brönner & M. Daentlersche Buchdruckerei, 1940, S. 143-147
  • Badanhausen. In: Der Eichstätter Raum in Geschichte und Gegenwart. Eichstätt: Sparkasse, 1984, S. 158

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.tagschmetterlinge.de/html/naturraum/fraenkische_alb/eichstaett/gebiete.htm
  2. http://www.kfv-eichstaett.de/kfv/downloads/kfvzeitung/kfvzeitung2005.pdf
  3. http://www.svbadanhausen.de/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badanhausen — vom Arzberg aus gesehen. Badanhausen ist ein Gemeindeteil von Kinding im oberbayerischen Landkreis Eichstätt. Inhaltsverzeichnis 1 Lage und Ver …   Deutsch Wikipedia

  • Kinding — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchanhausen (Kinding) — Kirchanhausen ist ein Gemeindeteil von Kinding im oberbayerischen Landkreis Eichstätt. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Sakralbauten 4 Literatur 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Pfraundorf (Kinding) — Pfraundorf Markt Kinding Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Haunstetten (Kinding) — Haunstetten ist ein Gemeindeteil von Kinding im oberbayerischen Landkreis Eichstätt. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Sehenswürdigkeiten 4 Sage …   Deutsch Wikipedia

  • Erlingshofen (Kinding) — Erlingshofen Markt Kinding Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schafhausen (Kinding) — Schafhausen, zur Gemeinde Kinding im Landkreis Eichstätt in Oberbayern gehörend, liegt im Anlautertal, einem Seitental der Altmühl, etwa 7 Kilometer südwestlich von Kinding. Geschichte Jura Bauernanwesen in Schafhausen im Anlautertal. Aquarell… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Eichstätt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchanhausen — Gemeinde Kinding Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Eichstätt — Die Liste der Orte im Landkreis Eichstätt listet die 316 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Eichstätt auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”