Badehaus (Dirmstein)
Hauptflügel des Herrenhauses am Rande des Kellergartens

Der Sturmfedersche Kellergarten, vor Ort nur Kellergarten genannt, in der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Dirmstein ist einer der einstmals sieben Englischen Gärten des Ortes und stand früher im Eigentum der Adelsfamilie Sturmfeder von Oppenweiler. Auf dem ca. 4000 m² großen denkmalgeschützten[1] Areal des Kellergartens befinden sich drei historische Gebäude: die „Fechtschule“, ein Herrenhaus sowie das „Badehaus“.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der von der Straße Affenstein durch eine mittelhohe Sandsteinmauer getrennte Kellergarten bildet ein Dreieck, das fast auf der Südspitze steht und dessen etwa gleichlange Seiten jeweils knapp 100 m messen. Er liegt südlich des Ortszentrums, 200 m von der barocken Laurentiuskirche entfernt und in unmittelbarer Nähe des Eckbachs. Zum Ensemble der Anlage gehören die „Fechtschule“ oder „Burg“ an der Nordwestecke, ein Herrenhaus an der Südecke sowie das „Badehaus“ an der Nordostecke.

Geschichte

Das Gelände des späteren Kellergartens samt der „Burg“, dem Vorgängerbau der „Fechtschule“, war im 16. Jahrhundert dem Dirmsteiner Ritter Valentin von der Hauben zu Eigen. Damals lag dort der Südrand des Dirmsteiner Oberdorfes, und die Südostseite des Areals fiel mit Dorfbefestigung und Graben zusammen.

Der berühmte Ortsadelige Caspar Lerch erwarb den Besitz, als er 1602 heiratete. Weil Lerch im Dreißigjährigen Krieg bekennender katholischer Parteigänger war, hatte er zeitweise unter Repressionen, insbesondere durch protestantisch-schwedische Truppen, zu leiden. Seine Besitzungen in Dirmstein, darunter auch die „Burg“, wurden mehrmals geplündert und teilweise in Brand gesetzt. Eine erneute und wesentlich nachhaltigere Zerstörung des Gebäudes erfolgte 1689, als das französische Heer im Pfälzischen Erbfolgekrieg ganz Dirmstein in Schutt und Asche legte.

Mit dem namentlichen Aussterben der Familie Lerch Ende des 17. Jahrhunderts kam auch diese Liegenschaft auf dem Erbwege ins Eigentum der Familie von Sturmfeder, in welche Caspar Lerchs Tochter Maria Magdalena Dorothea 1640 eingeheiratet hatte. Die neuen Inhaber ließen das Areal an der (inzwischen ruinösen) „Burg“ Anfang des 18. Jahrhunderts zu einem Baumgarten ausbauen, der „Kellergarten“ genannt wurde. Den Auftrag, diesen Park in einen Englischen Garten umzugestalten, realisierte – wohl kurz nach 1790 – der Landschaftsarchitekt Friedrich Ludwig von Sckell. Er hatte 1789 den Englischen Garten in München angelegt und war auch bei der südwestdeutschen Verwandtschaft der Sturmfeders in Oppenweiler und Trippstadt als Gartenbaumeister tätig.

Als dann gegen Ende des 18. Jahrhunderts die Französische Revolution auf die Pfalz übergriff, wurde der gesamte Adelsbesitz enteignet und versteigert, darunter auch der Kellergarten. 1812 erwarb Joseph von Camuzi das Gelände und ließ das klassizistische Herrenhaus an der Südspitze errichten. Es folgte eine relativ kurze Glanzzeit, die bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts andauerte und während der nach 1841 sogar die „Burg“ restauriert, ein Badehaus errichtet und das Herrenhaus mit Anbauten versehen wurde.

Doch im Laufe der Zeit verkam der Kellergarten, weil es an sachkundiger Pflege mangelte. Vor allem wild wachsende Ahornbäume traten an die Stelle exotischer Pflanzen und führten allmählich dazu, dass das Areal urwaldartig zuwucherte. Noch in den 1990er Jahren fielen alle auf dem Gelände wachsenden Ulmen dem Ulmensterben zum Opfer, einer durch den Ulmensplintkäfer übertragenen Pilzerkrankung.

Im Folgebau der „Burg“ wird seit den 1960er Jahren die Landesfechtschule des Südwestdeutschen Fechtverbandes betrieben; aus dieser Verwendung hat sich die aktuelle Bezeichnung des Gebäudes – „Fechtschule“ – entwickelt. Auch das ehemalige Herrenhaus ist an den Fechtverband verpachtet. Das „Badehaus“ ist zu Wohnzwecken vermietet.

Name

Die Herkunft der Bezeichnung „Kellergarten“ ist unklar. Zwei Erklärungen sind denkbar:

Möglicherweise handelt es sich um eine mundartliche Abschleifung von Keltergarten“. Grund für diese Vermutung ist der Umstand, dass zur Zeit der Entstehung des Namens in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts der Eckbach nicht südlich, sondern westlich der Anlage vorbeifloss, und zwar direkt vor der (damals ruinösen) „Burg“ von Süd nach Nord. Da die Familie von Sturmfeder an ihrem eigentlichen Sitz, dem Sturmfederschen Schloss im Ortszentrum, nicht über billige Spülmöglichkeiten für Weinfässer verfügte, wurde das unbewohnbare Gebäude am Eckbach vielleicht als Kelterhaus genutzt, und die zugehörige Grünanlage könnte auf diese Weise zu dem Namen „Keltergarten“ gekommen sein.

Andererseits wurde der Finanzverwalter eines Weinguts vormals auch „Keller“ genannt. Das Gelände samt der Ruine der „Burg“ könnte einem solchen „Keller“ der Familie Sturmfeder zur Bewirtschaftung überlassen worden sein mit der Folge, dass sich allmählich die Bezeichnung „Kellergarten“ entwickelt hat.

Anlage

Englischer Garten

Der verwilderte Kellergarten (2006)

Heute gehört der marode Kellergarten mitsamt den historischen Gebäuden der örtlichen Katholischen Hospitalstiftung. Die traditionsreiche Institution – ihre älteste Urkunde stammt aus dem Jahre 1543 – wurde bereits vom Großvater Caspar Lerchs gefördert, der den gleichen Namen trug. Derzeit laufen Vorarbeiten für die Sanierung der Gartenanlage. Diese sah ursprünglich wohl so aus, wie sie 1866 der Hofgerichtsrat Schenck auf mehreren Aquarellen festgehalten hat, die in der Ortschronik[2] folgendermaßen beschrieben werden:

Im Zentrum der kleinen, ungefähr dreieckigen Anlage befindet sich der aus dem Bach gespeiste Teich, von dem aus sich südlich der mit vereinzelten Bäumen besetzte Wiesengrund ausbreitet. Ein Ruheplatz schiebt sich auf einer kleinen, durch Bäume und Büsche abgeschrankten Einbuchtung in das Wasser vor. Sowohl die Gesamtanlage als auch der Weiher werden von einem Rundweg umzogen, der an einigen Stellen zwischen Gehölzen malerische Durchblicke freigibt. Sichtachsen sind vor allem über die Wiesenfläche hinweg zwischen See und Wohnhaus, von der sog. Burg aus auf das Wohnhaus sowie von Osten längs über den See hinweg auf die Burg vorgesehen. Gehölzgruppen verdichten die Ränder des Gartens, rahmen die inszenierten Blicke und konzentrieren sich an den Wegekreuzungen sowie den äußeren Ecken. Der Bachlauf wird von kleinen Brücken aus Sandstein gequert, die sich bis heute erhalten haben. Nördlich des Teiches erkennt man die regelmäßigen Pflanzungen des im Urkataster erwähnten Gemüsegartens. In der von Schenck wiedergegebenen Fernansicht staffelt sich die Silhouette des Gartens mit den sorgfältig verteilten und gruppierten, steil aufragenden Pyramidenpappeln.

„Fechtschule“ oder „Burg“

„Fechtschule“ mit Freitreppe am Eingang des Kellergartens
„Fechtschule“ aus Südwesten

Die „Fechtschule“ geht auf die mittelalterliche „Burg“ zurück, die lange Zeit Ruine war. Nach 1841 wurde sie als „Gartensaal“ im Stil eines neugotisch geprägten Klassizismus wieder aufgebaut, worauf Elemente wie die hohen Spitzbogenfenster, die Lagerfugenrustika und der Spitzbogenfries hinweisen. Der pavillonartige Bau mit Walmdach ist einstöckig, das Hochparterre wird über eine doppelseitge Treppe erreicht, die der nördlichen Giebelwand vorgelagert ist. Das Gebäude erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung mit der Hauptfassade nach Westen zur Straße Affenstein, während die Rückseite zum Kellergarten zeigt. Dessen Umfassungsmauer stößt von Süden her an die Hauptfassade. Der an einer kleinen Terrasse im nordwestlichen Bereich eingemauerte Sturz eines alten Renaissanceportals trägt die Ehewappen der Familien Lerch-Eltz und Lerch-Brendel samt der verwitterten Inschrift (die auch an der Nordwand des Sturmfederschen Schlosses auftaucht):

CASPAR LERCH DER DRITTE VND DOROTHEA ZV ELTZ EHELEVT
CASPAR LERCH DER VIRTE VND MARTHA BRENDELIN EHELEVT


Herrenhaus

Herrenhaus (links Giebel des Haupttraktes) mit Anbauten (rechts)

Das schlichte klassizistische Gebäude mit Satteldach ist zweieinhalbstöckig und besteht aus zwei Vollgeschossen sowie einem Dachgeschoss. Der quaderförmige Haupttrakt liegt nahezu in Nord-Süd-Richtung; die Hauptfassade zeigt nach Westen zum Affenstein, die Rückseite zum Kellergarten. Dessen Umfassungsmauer stößt von Norden her an die Hauptfassade. Von Osten her reicht ein Drahtzaun, der das Grundstück von der Bleichstraße trennt, an die mit Walmdach versehenen Anbauten – Saal und Gewächshaus –, die um die Mitte des 19. Jahrhunderts im rechten Winkel zum Haupthaus errichtet wurden.

„Badehaus“

„Badehaus der Gräfin von Brühl“

An der heutigen Bleichstraße steht das gleichfalls klassizistische „Badehaus der Gräfin von Brühl“. Joseph von Camuzis Tochter Henriette hatte 1838 den General Graf Wilhelm Friedrich Karl von Brühl geheiratet und war so zur Gräfin geworden. Für sie wurde in den 1840er Jahren das Badehaus geschaffen, das ehedem weitgehend durch Gehölze abgeschirmt war. Mittlerweile liegt es frei und wird als Wohnhaus genutzt. Das schmale zweigeschossige Gebäude besitzt fünf Bogenfenster in Längs- und nur eines in Querrichtung; zum hellbraunen Verputz kontrastieren die dunkelbraunen Sandsteinlaibungen. Den Vorgarten ziert die gräfliche Badewanne aus Marmor wie ein übergroßer Blumentopf.

„Dicker Baum“

Der „Dicke Baum“, dahinter das Herrenhaus
Die sanierte Eckbachbrücke

Die Fläche zwischen der Südspitze des Kellergartens und dem Eckbach nimmt der „Dicke Baum“ ein, eine ca. zweihundertjährige Platane. Mit einem Stammumfang von etwa 6 und einer Höhe von mehr als 20 m gilt der mächtige Baum als Naturdenkmal.

Unter Federführung der Landjugend Dirmstein wurde 1999 im Rahmen der „72-Stunden-Aktion“ zum 50-jährigen Jubiläum des Bundes der Deutschen Landjugend die Umgebung des Dicken Baumes neu gestaltet, wobei besonders die landespflegerischen und naturschutzrechtlichen Aspekte zu beachten waren. Nach Entfernung von Gestrüpp und Unrat wurden u. a. die sechseckige Holzbank um den Dicken Baum erneuert, zehn Nistkästen gebaut, die hölzerne Fußgängerbrücke über den Eckbach saniert und als Spielgerät eine etwa 10 m lange Seilbahn über das Gewässer hinweg errichtet.

Literatur

  • Georg Peter Karn, Ute-Konstanze Rasp: Burgen und Schlösser in Dirmstein – Affenstein 21 – Sogenannter Sturmfederscher Kellergarten. In: Michael Martin (Hrsg.): Dirmstein – Adel, Bauern und Bürger. Chronik der Gemeinde Dirmstein, S. 452 ff. Selbstverlag der Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung, Neustadt an der Weinstraße 2005. ISBN 3-9808304-6-2
  • Georg Peter Karn, Ulrike Weber: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 13.2: Kreis Bad Dürkheim. Stadt Grünstadt, Verbandsgemeinden Freinsheim, Grünstadt-Land, Hettenleidelheim. Worms 2006

Einzelnachweise

  1. Georg Peter Karn, Ulrike Weber: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz (s. Literatur)
  2. Georg Peter Karn, Ute-Konstanze Rasp: Burgen und Schlösser in Dirmstein – Affenstein 21 – Sogenannter Sturmfederscher Kellergarten, S. 453 (s. Literatur)

49.5618333333338.24780555555557Koordinaten: 49° 33′ 42,6″ N, 8° 14′ 52,1″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badehaus — Mittelalterliches Badhaus in Dieburg Ein Badehaus (auch Badhaus, Badestube, Stube oder Stoben) ist ein öffentliches Bad. Es dient nicht nur zur Körperpflege und der Behandlung von Krankheiten, sondern ist auch ein beliebter gesellschaftlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Dirmstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fechtschule (Dirmstein) — Hauptflügel des Herrenhauses am Rande des Kellergartens Der Sturmfedersche Kellergarten, vor Ort nur Kellergarten genannt, in der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Dirmstein ist einer der einstmals sieben Englischen Gärten des Ortes und stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Laurentiuskirche Dirmstein — Laurentiuskirche aus Südwesten Laurentiuskirche Baumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Dirmstein — Eines der Wahrzeichen Dirmsteins: das spätbarocke Michelstor neben dem Sturmfederschen Schloss Die rheinland pfälzische Ortsgemeinde Dirmstein besitzt 58 Kulturdenkmäler[1], die meisten davon sind Gebäu …   Deutsch Wikipedia

  • Laurentiuskirche (Dirmstein) — Laurentiuskirche Laurentiuskirche aus Südwesten Daten Ort Dirmstein, Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Dirmstein — Alter Bahnhof in Dirmstein Daten Betriebsart Durchgangsbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Neuer Friedhof (Dirmstein) — Klassizistische Friedhofskapelle Der neue Friedhof in der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Dirmstein ist seit etwa 1850 in Gebrauch. Damals wurde der alte Friedhof im Osten des Dorfes geschlossen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schlosspark (Dirmstein) — Schlosspark vom Koeth Wanscheidschen Schloss her …   Deutsch Wikipedia

  • Bischöfliches Schloss (Dirmstein) — Ansicht aus Südosten: Hofgut mit den Resten des Bischöflichen Schlosses (vorne in der Mitte der runde Diebsturm, rechts das Amtshaus) Das Bischöfliche Schloss in der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Dirmstein war der Sommersitz der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”