Baden-Marathon

Der Baden-Marathon (offizieller Name seit 2005 FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe nach dem Hauptsponsor Fiducia IT AG) ist ein Marathon in Karlsruhe, der seit 1983 jährlich im September stattfindet. Er ist somit nach dem Berlin-Marathon der zweitälteste ununterbrochen ausgetragene City-Marathon Deutschlands. Seit 1991 wird auch ein Halbmarathon angeboten, der die lange Strecke bald an Popularität überflügelte und mittlerweile zu den größten in Deutschland zählt. Außerdem gehören Walking, Nordic Walking und ein "Business-Team-Marathon" zum Programm. 1990 fand im Rahmen des Baden-Marathons die Deutsche Marathonmeisterschaft statt.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Der Baden-Marathon wird über zwei Runden gelaufen, wobei nach der ersten Runde etwa 200 Meter vor dem Ziel die Marathonweiche kommt, an der die Teilnehmer des Halbmarathons in das Ziel abbiegen. Auch die Läufer, die für die ganze Strecke angemeldet sind, können hier in das Ziel laufen und werden dann in die Wertung des Halbmarathons aufgenommen.

Start und Ziel befinden sich an der Europahalle Karlsruhes. Von dort aus geht es in der ersten Runde über die Kriegsstraße durch die Oststadt (Karlsruhe) nach Durlach. In Durlach biegt die Strecke in Richtung Rüppurr ab und führt von dort aus zum Ziel an der Europahalle. Die Strecke ist bis hierhin durchgehend asphaltiert und daher recht schnell zu laufen.

Die zweite Runde verläuft seit 2004 im Gegensatz dazu durch die Günther-Klotz-Anlage, ein traditionelles Läuferrevier, und über mehrere Kilometer an der Alb entlang. Über Mühlburg geht es dann nach Karlsruhe, wobei die Strecke zuerst durch den Karlsruher Schlossgarten und ab Kilometer 36 durch die Karlsruher Innenstadt zum Ziel führt. Wegen insgesamt vier Brücken und einem teilweise unasphaltierten Streckenverlauf ist die zweite Runde schwerer zu laufen als die erste, weswegen die Strecke, obwohl sie relativ flach ist, nicht zu den allerschnellsten gehört.

Besonderheiten im Umfeld des Laufes

Zugläufer

Brems- und Zugläufer gibt es inzwischen bei fast jedem größeren Marathon, so auch in Karlsruhe. Bei 2:59 beginnend und in 15 Minutenschritten führen Tempomacher zur gewünschten Zielzeit.

Bodypainting/Kunstperformance

Neben dem eigentlichen Wettkampfgedanken ist es Ziel des Baden-Marathons, die Laufveranstaltung nicht nur unter dem rein sportlichen Aspekt durchzuführen, sondern durch die Integration von Kunst in jeglicher Form den Baden-Marathon weiter interessant zu gestalten. Zu diesem Aspekt trägt das „Körperbemalen“, das seit 2001 beim Baden-Marathon durchgeführt wird, bei.

Ein Läufer berichtete dem Organisationsteam des Baden-Marathons begeistert von einer Kunstaktion der Künstlerin Bettina Amann auf einer Burg, bei der sie ihn als körperbemalten griechischen Gott Hermes bzw. römischen Gott Merkur gestaltete.[1] „Merkur“ brachte die göttliche Botschaft als erster bemalter Läufer quasi zum Baden-Marathon. So wurde der Kontakt zwischen der Künstlerin Bettina Amann und dem Baden-Marathon hergestellt.

Frau Amann bemalte am Marathontag zusammen mit ihrem Team aus 2 bis 3 wechselnden Helfern in aller Frühe vor dem Start bis zu 20 Läuferinnen und Läufer nach einem Konzept, bei dem Wort in bewegtes Bild umgesetzt wird. Eines der Konzepte der Künstlerin war es, dass der unterste Farbauftrag mehr oder weniger wasserfest ist, die oberen Schichten hingegen wasserlöslich. Diese Idee der Künstlerin Amann führte dazu, dass die „Laufende Kunst“ am Start anders aussah als am Ziel, da sich die wasserlösliche Farbe durch das Schwitzen ablöste.

Seit 2007 macht Melanie Möck Bodypainting mit Läuferinnen und Läufern beim Baden-Marathon.

Kunst

Seit 2004 sind die Kilometerschilder künstlerisch gestaltet.

2007 wurde das Projekt „Karlsruher Klangstrahlen“ realisiert, wobei die Läufer auf den letzten Kilometern mit einer eigens für diesen Anlass komponierten Musik beschallt wurden.

Finishermedaille

Seit 2002 erhält jeder Finisher sowohl des Marathon als auch des Halbmarathon eine Medaille auf der ein bedeutendes Gebäude aus Baden abgebildet ist. Es sind dies bislang

Statistiken

Streckenrekorde

Marathon

Halbmarathon

Siegerlisten

Quellen: laufinfo.de,[2] ARRS [3], Ergebnislisten des Veranstalters[4]

Marathon

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
18. Sep. 2011 Samwel Maswai (KEN) 2:13:12 Barsosio, Sally (GER) 2:37:15
19. Sep. 2010 David Mutai (KEN) 2:14:33 Eve Rauschenberg (GER) 2:53:55
20. Sep. 2009 Joel Kiptoo (KEN) 2:09:07 Rosina Kiboino (KEN) 2:43:08
21. Sep. 2008 Ben Kimutai Kimwole -2- 2:14:14 Irene Cherop Loritareng -2- 2:35:53
16. Sep. 2007 Ben Kimutai Kimwole (KEN) 2:14:36 Irene Cherop Loritareng (KEN) 2:39:04
24. Sep. 2006 Bellor Minigwo Yator (KEN) 2:12:32 Peris Poywo (KEN) 2:42:08
18. Sep. 2005 Gideon Koech (KEN) 2:18:45 Dorota Ustianowska -2- 2:39:21
19. Sep. 2004 Mykola Rudyk (UKR) 2:21:22 Dorota Ustianowska (POL) 2:44:24
21. Sep. 2003 Amos Tirop Matui (KEN) 2:17:59 Gabi Schöffmann (GER) 2:56:42
15. Sep. 2002 Joseph Maina (KEN) 2:22:17 Alemitu Bekele (ETH) 2:44:30
16. Sep. 2001 Samuel Okemwa (KEN) 2:19:09 Anna Balošáková (SVK) 2:49:13
17. Sep. 2000 Oleksandr Kusin (UKR) 2:15:39 Krystyna Pieczulis (POL) 2:47:42
19. Sep. 1999 Simon Terer (KEN) 2:21:25 Gabi Rutkowski (GER) 2:59:58
20. Sep. 1998 Wiesław Perszke (POL) 2:16:14 Heike Bittler (GER) 2:58:36
21. Sep. 1997 Ziedonis Zaļkalns (LAT) 2:20:42 Dana Hajná -2- 2:42:46
22. Sep. 1996 Eamonn Hyland -2- 2:19:22 Dana Hajná (CZE) 2:41:53
17. Sep. 1995 Aleksandrs Prokopčuks (LAT) 2:15:56 Heike Gottheil (GER) 2:52:03
18. Sep. 1994 Waleri Solotkow (RUS) 2:21:21 Maria Bak (GER) 2:46:39
19. Sep. 1993 Wiktor Marjanenko (RUS) 2:22:52 Ágota Farkas -2- 2:39:09
20. Sep. 1992 Eamonn Hyland (GBR) 2:17:58 Ágota Farkas (HUN) 2:39:41
15. Sep. 1991 Othmar Schoop (GER) 2:21:03 Oxana Chrenkowa (RUS) 2:54:47
07. Okt. 1990 Josef Oefele (GER) 2:16:54 Gabriela Wolf (GER) 2:36:47
17. Sep. 1989 Jean Claude Pastel (FRA) 2:25:33 Britta Liebing (GER) 2:53:34
18. Sep. 1988 Michael Helber (GER) 2:23:23 Gertrud Huber -4- 2:53:00
20. Sep. 1987 Stefan Braunmiller (GER) 2:26:16 Gertrud Huber -3- 2:59:49
21. Sep. 1986 Klaus Löwenhagen (GER) 2:23:52 Gertrud Huber -2- 2:56:51
22. Sep. 1985 Gerhard Izyk (GER) 2:30:59 Gertrud Huber (GER) 2:52:45
23. Sep. 1984 Norbert Kleiber (GER) 2:25:57 Inge Röhrnbacher (GER) 3:01:03
18. Sep. 1983 Otto Metzger (GER) 2:30:13 Petra Krehl (GER) 3:09:27

Halbmarathon

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2011 Jan Förster 1:06:38 Christine Schleifer 1:16:09
2010 Dennis Pyka -2- 1:06:16 Katarína Bérešová (SVK) 1:14:47
2009 Dennis Pyka (GER) 1:06:47 Silvia Krull (GER) 1:18:17
2008 Charles Ngolepus (KEN) 1:02:46 Christine Schleifer -3- 1:14:52
2007 Miroslav Vanko (SVK) 1:06:15 Christine Schleifer -2- 1:17:11
2006 Martin Beckmann (GER) 1:04:47 Eunice Jepkorir (KEN) 1:12:38
2005 Julius Kiptum Rop (KEN) 1:06:51 Christine Schleifer (GER) 1:16:51
2004 Grzegorz Głogosz (POL) 1:05:54 Letitia Stroia (ROU) 1:19:02
2003 Marek Dryja (POL) 1:06:50 Aniela Nikiel -2- 1:14:39
2002 Michael Wolf (GER) 1:04:22 Aniela Nikiel (POL) 1:16:43
2001 Vladimír Vašek (CZE) 1:07:01 Ledysha Biwott (KEN) 1:16:26
2000 Krzysztof Jerz Przibylla (GER) 1:06:18 Alena Močáriová (SVK) 1:16:34
1999 Alexandr Bolchowitin (RUS) 1:05:56 Marzena Helbik (POL) 1:14:53
1998 Rainer Wachenbrunner (GER) 1:07:36 Sandra Riemann (GER) 1:16:06
1997 Wolfgang Koch (GER) 1:06:47 Margot Ruppert (GER) 1:17:59
1996 Klaus Schalk (GER) 1:08:19 Lidia Zentner -2- 1:20:58
1995 Christian Bauer (GER) 1:08:24 Lidia Zentner (GER) 1:20:48
1994 Mohemmed Issa (TAN) 1:04:31 Monika Imgraben (GER) 1:21:43
1993 Thomas Greger (GER) 1:04:08 Janina Malska (POL) 1:16:24
1992 Michael Zabel (GER) 1:05:55 Barbara Kirk (GER) 1:21:09
1991 Dmitri Solowjew (RUS)
& Juri Michailow (RUS)
1:06:07 Irina Ruban (RUS) 1:14:53

Entwicklung der Finisherzahlen

Jahr Marathon davon
Frauen
Halbmarathon davon
Frauen
2010 1343 233 4958 1402
2009 1510 6006
2008 1534 5935
2007 1690 6182
2006 1721 5642
2005 1948 5472
2004 2015 4956
2003 1735 4616
2002 1788 4060
2001 1670 3967
2000 1362 2982
1999 1173 2130
1998 0845 1444
1997 0847 1592
1996 0900 1579
1995 0961 1524
1994 1134 1553
1993 1055 1352
1992 1129 1186
1991 1291 1070
1990 2198 --- ---
1989 1325 --- ---
1988 1319 --- ---
1987 1056 --- ---
1986 1105 --- ---
1985 1021 --- ---
1984 0883 --- ---
1983 0695 --- ---

Zukunft

Dieses Jahr findet der Baden-Marathon am 18. September 2011 statt.

Weitere Marathonläufe in Baden

Weitere Marathonläufe in der Umgebung

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. Die_Rheinpfalz, Regionalausgabe Bad Dürkheim, „Bemalte Körper vor historischer Kulisse“ 22. Mai 2001
  2. http://www.laufinfo.de/Karlsruhe/index.jsp
  3. arrs.net: Baden Marathon
  4. Ergebnislisten auf der Veranstalter-Homepage

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baden-Marathon Karlsruhe — Der Baden Marathon (offizieller Name seit 2005 FIDUCIA Baden Marathon Karlsruhe nach dem Hauptsponsor Fiducia IT AG) ist ein Marathon in Karlsruhe, der seit 1983 jährlich im September stattfindet. Er ist somit nach dem Berlin Marathon der… …   Deutsch Wikipedia

  • FIDUCIA Baden-Marathon — Der Baden Marathon (offizieller Name seit 2005 FIDUCIA Baden Marathon Karlsruhe nach dem Hauptsponsor Fiducia IT AG) ist ein Marathon in Karlsruhe, der seit 1983 jährlich im September stattfindet. Er ist somit nach dem Berlin Marathon der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiducia Baden-Marathon Karlsruhe — Der Baden Marathon (offizieller Name seit 2005 FIDUCIA Baden Marathon Karlsruhe nach dem Hauptsponsor Fiducia IT AG) ist ein Marathon in Karlsruhe, der seit 1983 jährlich im September stattfindet. Er ist somit nach dem Berlin Marathon der… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruhe-Marathon — Der Baden Marathon (offizieller Name seit 2005 FIDUCIA Baden Marathon Karlsruhe nach dem Hauptsponsor Fiducia IT AG) ist ein Marathon in Karlsruhe, der seit 1983 jährlich im September stattfindet. Er ist somit nach dem Berlin Marathon der… …   Deutsch Wikipedia

  • Halb-Marathon — Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs. Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bike Marathon — Der Mountainbike Marathon ist eine Sportdisziplin, die weltweit von vielen Mountainbike Fahrern verfolgt wird. Er ist eine Unterform der Cross Country Rennen. Jedes Jahr finden in ganz Europa Wettkämpfe und Vorbereitungsphasen für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzwald-Marathon — Der Schwarzwald Marathon ist ein Marathon in Bräunlingen, der seit 1968 jeweils im Oktober stattfindet. Er ist nach dem Essener Marathon Rund um den Baldeneysee und dem Göltzschtal Marathon die drittälteste noch durchgeführte… …   Deutsch Wikipedia

  • Mountainbike-Marathon — Der Mountainbike Marathon ist eine Sportdisziplin, die weltweit von vielen Mountainbike Fahrern verfolgt wird. Er ist eine Unterform der Cross Country Rennen. Jedes Jahr finden in ganz Europa Wettkämpfe und Vorbereitungsphasen für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheim-Marathon — Der Mannheim Marathon (mit vollem Namen MLP Marathon Mannheim Rhein Neckar nach dem Sponsor MLP AG) ist ein Marathon in Mannheim, der seit 2004 jeweils an einem Samstagabend im Mai ausgetragen wird. Veranstalter ist der Mannheim läuft e.V.,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”