Baden (Achim)

Baden ist der größte Ortsteil der Stadt Achim im Landkreis Verden. Baden liegt auf einem Geestrücken an der Weser. Um Baden befinden sich weitläufige Moor-, Wald- und Marschflächen. Durch Baden führt zudem der beliebte Weser-Radweg. Der tiefste Punkt Badens befindet sich an der Weser (ca. 7 m NN). Der höchste offizielle Punkt Badens und damit Achims ist der Schraderberg im so genannten Öllager bzw. Stadtwald mit ca. 47 m NN. Eine sich im Nordosten Badens befindliche, ehemalige Mülldeponie übertrifft dies mit ca. 52 m NN.

Inhaltsverzeichnis

Badener Berge

Die Badener Berge befinden sich in der Ortschaft Baden. Die Landschaft ist geprägt von der Wesermarsch im Westen, von Dünenerhebungen von bis zu 40 m und dem Badenermoor im Westen. Bis zum 19. Jahrhundert war das Gebiet nur spärlich besiedelt, und die Menschen lebten vom Kartoffelanbau, von der Schafzucht und den ausgelagerten Fabriken der Stadt Bremen. Heute ist der gesamte Badener Berg mit teils villenartigen Häusern bebaut. An einigen Stellen (so am Haus Hünenburg) ist jedoch noch ein freier Blick über das Wesertal möglich. Dabei reicht die Sicht je nach Wetterlage bis nach Verden im Südosten oder zur Wildeshauser Geest im Süden.

Öllager

Das Badener Öllager ist Teil einer Bunkeranlage aus dem Ersten Weltkrieg. Sie wurde 1917 errichtet. Sie diente als Umschlagplatz für Treibstoff. Es wurden 14 unterirdische Behälter angelegt, die letzten beiden Behälter wurden jedoch wieder verschrottet. Während der Weimarer Republik war das Öllager an Ölfirmen vermietet. Im Rahmen der Remilitarisierung Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg wurde das Öllager erweitert und ausgebaut (ca. 36 Tanks). Aus dem Zweiten Weltkrieg unversehrt hervorgegangen, wurde das Lager 1956 von den englischen Besatzungstruppen gesprengt.

Das Gebiet blieb jedoch weiter in militärischer Nutzung und wurde zum Standortübungsplatz für die deutsche Bundeswehr. Die zahlreichen Gefechtsübungen und Panzerfahrten hatten einen gravierenden Einfluss auf die Vegetation. Ähnlich anderen Übungsplätzen entstand eine typische Sand-Heiden-Landschaft wie in der Lüneburger Heide.

Mit zunehmender Randbesiedelung der angrenzenden Gemeinde Baden in den 1970er und 1980er Jahren des 20. Jahrhunderts begann zunehmend eine Unratverschleppung in das Wald-Heide-Gebiet. Zu diesem Unrat zählen vor allem Gartenabfälle und Tierfäkalien. Neue Gartenpflanzen sowie Hunde und Katzen löschten Teile der Fauna und Flora in diesem Gebiet aus. Es konnten 151 verschiedene Pflanzenarten im Öllager nachgewiesen werden (Stand 2003 und 2004).

Der Standortübungsplatz und die dazugehörige Steuben-Kaserne wurden zu Beginn des Jahres 2003 geschlossen. Momentan (Stand April 2010) hat ein Investor begonnen, das Gelände umzugestalten. Dabei werden in den Randgebieten des "Öllagers" Wohnbauflächen entwickelt, an einzelnen Stellen auch Gewerbe. Auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne wird hingegen vorwiegend Gewerbe angesiedelt, sowie der örtliche Sportverein TSV Uesen und eine private Schule. Im Zuge der Umgestaltung verschwinden Teile der Bewaldung (ca. 10 Prozent). Der restliche Wald wird der Stadt Achim als "Stadtwald" übergeben.

Geschichte

Wappen der ehemaligen Gemeinde Baden

Baden wird erstmals in der Geschichte des Erzbistums Hamburg erwähnt, die vom Bremer Domschreiber Adam von Bremen verfasst wurde. Erzbischof Unwan habe – vermutlich zu Beginn seiner Amtszeit im Jahre 1013 – die Erträge des königlichen Hofes Botegun an die Bremer Geistlichkeit übertragen, als Dank für seine Einsetzung zum Erzbischof.

Die Gemeinde Baden erhielt 1961 ein vom Bremer Graphiker Adolf Höfer gestaltetes Wappen. Es zeigt in von silbernem Flussknie geteiltem Schild oben in Rot ein quer liegenden aufwärts gekehrten silbernen Schlüssel mit viereckigem Vierpass-Schließblatt, unten in Grün ein aus dem Schildrand wachsenden silbernen Pferdekopf. Seit 1972 ist Baden ein Ortsteil der Stadt Achim.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Der Ort liegt direkt an der Bahnstrecke Wunstorf–Bremen. Der Bahnhof Baden (Kreis Verden) wird von den Regionalbahnen Bremen-Vegesack–Verden bedient. Ab 2011 wird Baden an das Netz der S-Bahn Bremen angebunden.

Baden liegt an der Autobahn A27, Anschlussstelle Achim-Ost.

Einrichtungen

Vereine

Der TV Baden, gegründet 1910 ist teilweise namensgebend für die Handballmannschaft SG Achim/Baden, die auch in der 2. Handball-Bundesliga spielte.

Es gibt die Freiwillige Feuerwehr Baden, einen Schützenverein, den Sportverein SV Baden, Gesangsverein, Schulverein u.v.m.

Persönlichkeiten

Weblinks

53.0033333333339.085

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baden — steht für: eine Tätigkeit der Körperpflege oder des Freizeitsports, siehe Badekultur Baden ist der Name folgender geographischer oder verwaltungstechnischer Objekte: Bezirk Baden (Niederösterreich), Verwaltungsbezirk in Niederösterreich Baden… …   Deutsch Wikipedia

  • Achim-Baden — Baden ist der größte Ortsteil der Stadt Achim im Landkreis Verden in Niedersachsen (Deutschland), nahe Bremen. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 1.1 Geografische Lage 1.2 Badener Berge 1.3 Ölla …   Deutsch Wikipedia

  • Baden bei Bremen — Baden ist der größte Ortsteil der Stadt Achim im Landkreis Verden in Niedersachsen (Deutschland), nahe Bremen. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 1.1 Geografische Lage 1.2 Badener Berge 1.3 Ölla …   Deutsch Wikipedia

  • Achim (Name) — Achim ist ein männlicher Vorname. Namenstag hat Achim am 26. Juli und am 16. August. Herkunft und Bedeutung des Namens Achim ist die deutsche Kurzform von Joachim, was hebräisch so viel heißt wie von Jahwe errichtet, von Jahwe aufgezogen oder von …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Brunnengräber — (* 18. September 1963 in Lorsch) ist ein deutscher Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungstätigkeit 3 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Bornhöft — Achim Christian Bornhöft (* 3. November 1966 in Essen) ist ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Auszeichnungen 3 Werke 4 Texte …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Glückler —  Achim Glückler Spielerinformationen Voller Name Achim Glückler Geburtstag 10. August 1964 Geburtsort Maulbronn, Deutschland Position Mittelfeldsp …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Wessing — Achim Karl Heinrich Wessing (* 14. Dezember 1933 in Gladbeck) ist ein deutscher Augenarzt, Hochschullehrer und Forscher. Er war bis zu seiner Emeritierung 1996 Direktor der Augenklinik am Universitätsklinikum Essen und gehörte zu den weltweit… …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Kubinski — Achim Kubinski, 2010 Achim Kubinski (* 13. Juli 1951 in Stuttgart) ist ein deutscher Künstler, Komponist und Galerist. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit und Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Brötel — (* 9. September 1963 in Heilbronn) ist ein deutscher Jurist und Politiker (CDU) und Landrat des Neckar Odenwald Kreises. Inhaltsverzeichnis 1 Persönliches 2 Studium und juristischer Werdegang …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”