Badenburg (Gießen)
Badenburg (Gießen)
Badenburg

Badenburg

Entstehungszeit: 1358
Burgentyp: Niederungsburg, Uferburg
Erhaltungszustand: Wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: landgräfliche Vasallen
Ort: Gießen-Wieseck
Geographische Lage 50° 37′ 43,7″ N, 8° 41′ 26,4″ O50.6288055555568.6906638888889155Koordinaten: 50° 37′ 43,7″ N, 8° 41′ 26,4″ O
Höhe: 155 m ü. NN
Badenburg (Gießen) (Hessen)
Badenburg (Gießen)

Die Badenburg gehört seit 1752 zu Wieseck, einem heutigen Stadtteil von Gießen in Hessen.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Niederungsburg liegt direkt am Ufer der Lahn etwas oberhalb der dortigen Stromschnellen. Seit dem 14. Jahrhundert kontrollierten die Herren von Badenburg einen wichtigen Uferweg, der bis ins 19. Jahrhundert die wichtigste Verbindung zwischen Lollar und Gießen darstellte.

Mensur des Gießener SC vor der Badenburg, um 1843/44

Geschichte

Die Burg wurde 1358 nach einem Lehen des hessischen Landgrafen Heinrich II. von der Vasallenfamilie von Weitolshausen (genannt Schrautenbach) erbaut und diente ihnen als Wohnort. Die Burg verfiel nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg und wurde im 18. und 19. Jahrhundert als Schmiede, Unterkunft für Hirten und ab 1760 als bekanntes Wirtshaus genutzt. Insbesondere Gießener Studenten nutzten die Burganlage und das Wirtshaus für Ausflüge, Pauktage, geheime Treffen und Protestauszüge. Georg Büchner versteckte sich hier mit republikanischen Revolutionären und verfasste den Hessischen Landboten. Im Jahre 1975 wurde die Burg und das Wirtshaus – nicht ganz unter Berücksichtigung der historischen Anlagen – renoviert.

Literatur

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen: 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Aufl. Wartberg-Verlag. Gudensberg-Gleichen 2000. ISBN 3-86134-228-6, S. 300.
  • Erwin Knauss: Die Badenburg, In: Zur Geschichte Gießens und seines Umlandes, 1987, S.172-181
  • Werner Stephan: Es stand ein Wirtshaus an der Lahn, Gießen 1985 S. 123-126
  • Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990 ISBN 3-89214-017-0, S. 140-142.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badenburg — bezeichnet: Badenburg (Gießen), eine bewohnte Burg in Gießen Wieseck einen Teil des Schlossparks Nymphenburg Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter B …   Deutsch Wikipedia

  • Badenburg — Badenburg, Vergnügungsort an der Lahn bei Gießen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gießen — Gießen) Kreis in der großherzoglich hessischen Provinz Ober Hessen; zählt in 49 Ortschaften 47,000 Ew.; 2) Hauptstadt von Ober Hessen u. des Kreises, Hauptstation der Main Wesereisenbahn, Sitz der Provinzialkreisbehörde, eines Hofgerichts, Stadt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gießen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Gießen —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Altes Schloss (Gießen) — p3 Altes Schloss (Gießen) Alternativname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Neues Schloss (Gießen) — Das Neue Schloss in Gießen Das Neue Schloss (Gießen) liegt am Brandplatz im Stadtkern der hessischen Universitätsstadt Gießen. Im Osten direkt angrenzend befindet sich das Gießener Zeughaus, wenige Meter südwestlich liegen der Botanische Garten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Hessen — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Hessen befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen, viele von ihnen allerdings im Stande von mehr oder weniger gut erhaltenen Ruinen. Dazu zählen auch Rittergüter und Herrenhäuser. Diese zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Burgen und Schlössern in Hessen — Residenzschloss Darmstadt …   Deutsch Wikipedia

  • List of castles in Hesse — Numerous castles are found in the German state of Hesse. These buildings, some of which have a history of over 1000 years, were the setting of historical events, domains of famous personalities and are still imposing buildings to this day.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”