Badenova
badenova AG & Co. KG
Logo badenova
Rechtsform AG & Co. KG
Sitz Freiburg im Breisgau
Leitung Vorstand:
  • Dr. Thorsten Radensleben (Vorsitzender)
  • Mathias Nikolay
  • Maik Wassmer

Vorsitzender des Aufsichtsrats:

Mitarbeiter 1226 (2010)
Umsatz 661,3 Mio EUR
Branche Energieversorger
Website www.badenova.de
Das badenova-Hauptgebäude in der Tullastraße in Freiburg im Breisgau

Die badenova AG & Co. KG, kurz badenova, ist das größte Energieversorgungsunternehmen im Regierungsbezirk Freiburg.

Inhaltsverzeichnis

Struktur

Unternehmensstruktur

Unternehmensstruktur

Unternehmen entstand aus der Fusion folgender Energieversorger:

  • Freiburger Energie- und Wasserversorgung (FEW)
  • Gasfernversorgung Mittelbaden GmbH (MIBA)
  • Stadtwerke Lahr GmbH (SWL)
  • Energieversorgung Oberbaden GmbH (EVO)[1]
  • Gasbetriebe Emmendingen GmbH (GBG)

Auch heute noch sind neben dem Hauptgesellschafter Thüga, 43 südbadische Kommunen Teilhaber (Stand Mai 2011). Bei der badenova sind gut 1226 Mitarbeiter beschäftigt (Stand Anfang 2011). Der Außenumsatz des Gesamtunternehmens belief sich im Jahr 2008 auf 847,3 Mio. Euro.[2] badenova gewährleistet ab 1. Januar 2009 die Gasversorgung für die Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen und sozialen Einrichtungen (KSE).

Unternehmerische Kennzahlen

Geschäftsfelder, Kundenzahl und Absatzvolumen der badenova (kWh Werte Stand 2010):

  • Erdgasversorgung: etwa 600.000 Erdgasverbraucher, Absatz 10,9 Mrd. kWh,
  • Stromversorgung: etwa 260.000 Nutzer, Absatz ca. 1,1 Mrd. kWh,
  • Wasserversorgung: etwa 250.000 Nutzer, Absatz 17,8 Millionen Kubikmeter,
  • Fernwärmeversorgung: etwa 40.000 Nutzer, Absatz ca. 404,8 Millionen kWh (inklusive Tochtergesellschaften der badenova),
  • Abwasserentsorgung: etwa 200.000 Verbraucher, 13,5 Millionen Kubikmeter.

Beteiligungen

Neben den durch gesetzliche Vorgaben zum Unbundling entstandenen Unternehmensbereichen badenova Vertrieb und der badenovaNetz, also der Trennung von Energieerzeugung bzw. -lieferung und dem Betrieb von Strom- und Erdgasnetzen, sind weitere badenova-Tochterunternehmen entstanden:

badenovaNetz GmbH
Die 2007 gegründete badenovaNetz GmbH ist ein Tochterunternehmen der badenova AG & Co. KG. Es ist für den Betrieb des Elektrizitäts- und Erdgasnetzes verantwortlich. Die versorgte Fläche beim Erdgas beträgt ca. 550 km². Darin werden mit mehr als 5600 km Hoch-, Mittel- und Niederdruckleitungen rund 170.000 Zählpunkte versorgt. Bei der Sparte Strom werden mit einem 2.271 km langen Hoch-, Mittel- und Niederspannungsleitungsnetz sind rund 145.000 Haushalte versorgt.
E-MAKS GmbH & Co.KG
Die E-MAKS GmbH & Co. KG, kurz E-MAKS für „Energie-Management-Abrechnung-Kundenservice“, ist ein bundesweit tätiger Dienstleister in der Energieversorgungsbranche mit Sitz in Freiburg im Breisgau.
Das Unternehmen gehört zu 75 % der badenova und zu 25 % der Thüga AG. Bei der E-MAKS sind gut 130 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz des Unternehmens belief sich im Jahr 2009 auf 13,7 Mio. Euro. 1.6 Mio. Endkunden bzw. 660.000 Zähler werden vom Unternehmen abgerechnet.[3]
Die Geschäftsfelder der E-MAKS sind u.a. die Marktpartnerkommunikation (z.B: Abwicklung von Lieferantenrahmenverträgen; Abwicklung des Lieferantenwechsels (gem. GPKE und den Geschäftsprozessen Lieferantenwechsel Gas (GeLiGas); Betreuung und Abwicklung von Sammelkunden, das Energiedatenmanagement (EDM) (zum Beispiel:Erfassung und Aufbereitung von Zählwerten; Lastprofilmanagement; Anlagenmanagement; Energiebilanzierung, das Energieabrechnungsmanagement (unter anderem Betreuung von Haushaltskunden und Sondervertragskunden; Ableseaufträge, Abrechnungen; Installation und Wechsel von Zählern und Zusatzgeräten (Mengenumwerter, Wandler), sowie das Netznutzungsmanagement (zum Beispiel:Umsetzung des elektronischen Datenaustausches gemäß GeLi und GPKE; Versand der Netznutzungsrechnungen) und das Forderungsmanagement (unter anderem Kaufmännisches Mahnwesen und gerichtliches Mahnwesen)
badenIT GmbH & Co.KG
Dieses Unternehmen wurde 1997 gegründet und beschäftigt etwa 95 Mitarbeiter. Im Jahr lag der Umsatz bei rund 14 Mio. Euro. Die Geschäftsfelder reichen von Dienstleistungen für PCs, SAP-System- und Anwenderbetreuung, über Telekommunikationslösungen bis hin zum Betrieb von Rechenzentren. Der Unternehmenssitz ist in Freiburg im Breisgau.
badenova WärmePlus GmbH & Co.KG
Dieser Unternehmensbereich der badenova ist im Bereich der Fernwärme und des Energiecontractings aktiv. Die Wärmeversorgung erfolgt auf Grundlage der Energieträger Erdgas, Biogas, Holzhackschnitzel und Holzpellets in mehreren Blockheizkraftwerken. Derzeit werden ca. 30.000 Kunden versorgt (Stand Mai 2011). Der zweite Geschäftsbereich liegt im sog. Energiecontracting, bei dem komplexe Lösungen für Wohneinheiten oder Gewerbebetriebe, zur Versorgung mit Wärme geplant, umgesetzt und begleitet werden.
badenova Konzept GmbH & Co.KG
ESDG Energie-Service Dienstleistungsgesellschaft mbH
GrünHausEnergie GmbH

Gesellschafterstruktur

(Stand: August 2011, geordnet nach Anteilsgröße)

Sonstiges

Das vom SC Freiburg als Heimstadion genutzte Fußballstadion in Freiburg im Breisgau trägt seit Juni 2004 den Namen badenova-Stadion.

Einzelnachweise

  1. Die Badische Gas- und Elektrizitätsversorgungs AG und ihre Tochtergesellschaft Gasfernversorgung Hochrhein GmbH (GVH),Waldshut-Tiengen wurden schon vor der Fusion Töcherunternehmen der EVO), s. Geschäftsbericht 2001, Chronik
  2. Geschäftsbericht09
  3. Daten und Fakten zur E-MAKS auf der Unternehmenswebseite

Weblinks

48.0282017.845687

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badenova-Stadion — Frühere Namen Dreisamstadion (bis 2004) Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Badenova-Stadion — Saltar a navegación, búsqueda Badenova Stadion Localización Friburgo, Bade …   Wikipedia Español

  • Badenova-Stadion — Généralités Adresse …   Wikipédia en Français

  • Dreisamstadion — Badenova Stadion Daten Ort Germany …   Deutsch Wikipedia

  • Dreisamstadion — badenova Stadion Location Freiburg, Germany Opened 1953 Owner SC Freiburg …   Wikipedia

  • SpVgg Wiehre — SC Freiburg Voller Name Sport Club Freiburg Gegründet 30. Mai 1904 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Sportclub Freiburg — SC Freiburg Voller Name Sport Club Freiburg Gegründet 30. Mai 1904 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • VfL Freiburg — SC Freiburg Voller Name Sport Club Freiburg Gegründet 30. Mai 1904 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Breisgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”