Badewide

Heinrich von Badewide (auch: Heinrich von Bodewide, Bodwide, Badewin, Badwide); († um 1164) war 1138-1139 Graf von Holstein und Stormarn, dann Graf in Wagrien, und ab 1143 Graf von Polabien bzw. Ratzeburg. Er war der Begründer des nach ihm benannten kurzlebigen Grafengeschlechts der Badwiden.

Heinrich von Badewide entstammt einem im Lüneburgischen ansässigen Geschlecht Edelfreier, benannt vermutlich nach seinem Besitz in Bode bei Ebstorf (nordwestlich von Uelzen). Er heiratete eine namentlich unbekannte Verwandte des Königs Waldemar des Großen von Dänemark. Seine Brüder waren Helmold und Volrad, wobei letzterer nicht, wie oft vermutet, der erste Graf von Dannenberg war.

Inhaltsverzeichnis

Graf von Holstein und Stormarn

1138 fiel Heinrich der Stolze, Herzog von Sachsen und Bayern aus dem Hause der Welfen, in die Reichsacht. Neuer Herzog von Sachsen wurde der Askanier Albrecht der Bär. Dieser machte den Ritter Heinrich von Badewide zum Grafen von Holstein und Stormarn. Der bisherige Amtsinhaber, der welfentreue Adolf II. von Schauenburg, musste weichen. Im Winter 1138/39 verwüstete Heinrich von Badewide in einem Vergeltungsfeldzug das Gebiet der Wagrier, ohne jedoch ihre Burgen in Plön, Lütjenburg und Oldenburg einzunehmen. (Erst im Sommer 1139 wurde die stark befestigte Burg Plön von einem Aufgebot der Holsten wohl unter Führung ihres Overboden (Landesältesten) Marcrad erobert.)

Graf von Wagrien

1139 versucht Heinrich der Stolze, das Herzogtum Sachsen zurückzuerobern, starbt aber überraschend am 20. Oktober in Quedlinburg. Dennoch musste Heinrich von Badewide unter dem Druck Adolfs II. von Schauenburg Nordalbingien räumen; bei seinem Rückzug zerstörte er die gräflichen Burgen in Segeberg und Hamburg. Danach gelang es ihm, gegen Zahlung einer entsprechenden Summe, von Gertrud, der Witwe Heinrichs des Stolzen und Mutter Heinrichs des Löwen, die dem Grafen Adolf II. nicht gewogen war, die Herrschaft über das von ihm 1138/39 eroberte Wagrien zugesprochen zu bekommen.

Graf von Ratzeburg

Heinrichstein zur Erinnerung an Heinrich von Badewide am Ratzeburger Dom

Im Mai 1142, nachdem Heinrich der Löwe von Kaiser Friedrich Barbarossa mit dem väterlichen Herzogtum Sachsen belehnt worden war, fand dieser einen Ausgleich zwischen den Grafen Heinrich von Badewide und Adolf II. von Schauenburg. Adolf II. erhielt Holstein und Stormarn sowie (für einen angemessenen Kaufpreis) Wagrien, und Heinrich von Badewide erhielt statt dessen das Land der Polaben, als neu geschaffene Grafschaft. Hauptort war die alte abodritische Gauburg von Ratzeburg, nach der die Grafschaft schließlich auch benannt wurde. Herzog Heinrich behielt den Elbübergang (Ertheneburg) und die Sadelbande (das südliche Lauenburg). Bis 1154 wird Heinrich van Badewide als Graf der Polaben (Comes Polaborum) bezeichnet, und erst danach als Graf von Ratzeburg. 1162 ist er auch als Vogt des Bistums Ratzeburg bekundet. Bei dessen Neugründung im Jahre 1154 stellte er 300 Hufen Land als Ausstattung des Bistums zur Verfügung und überließ dem neu ernannten Bischof Evermod die Insel im Ratzeburger See in der Nähe der Burg als für den Bau des Ratzeburger Doms und der Wohnstätten von Bischof und Domkapitel.

Im Sommer 1149 nahmen er und Adolf II. am Feldzug Heinrichs des Löwen zur Unterwerfung Dithmarschens teil, und in der Folge war er bis zu seinem Tod ein treuer Gefolgsmann des Sachsenherzogs. Zur Besiedlung seines Gebiets warb er viele Westfalen an.

Nach Heinrichs Tod im Jahre 1163 oder 1164 folgte ihm sein ältester Sohn Bernhard I. von Ratzeburg als Graf von Ratzeburg. Dieser ließ seinem Vater auf dem Domhof in Ratzeburg einen noch heute erhaltenen Gedenkstein errichten.[1] Der Stein trägt die (lateinische) Inschrift:

„Zu Zeiten König Konrads und Herzog Heinrichs von Sachsen kam Graf Heinrich nach Ratzeburg und gab dort als erster dem Christentum eine feste Grundlage. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.“

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gedenkstein Heinrichs von Badewide in Ratzeburg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich von Badewide — (auch: Heinrich von Bodewide, Bodwide, Badewin, Badwide; * unbekannt; † um 1164) war 1138 1139 Graf von Holstein und Stormarn, dann Graf in Wagrien, und ab 1143 Graf von Polabien bzw. Ratzeburg. Er war der Begründer des nach ihm benannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry of Badewide — or Badwide ( de. Heinrich von Badewide; died ca. 1164) was a Saxon Count of Botwide (after 1149) and Count of Ratzeburg (after 1156).Henry came from a knightly family from Lüneburg. He took his name from Bode near Ebstorf. He married a relative… …   Wikipedia

  • Adolf II. (Schauenburg und Holstein) — Adolf II. von Schauenburg und Holstein (* 1128; † 6. Juli 1164 in der Nähe von Demmin) war Graf von Schauenburg, Holstein und Stormarn. Leben Er war Sohn des Grafen Adolf I. (Schauenburg und Holstein). Er folgte seinem Vater 1130 als Edler Herr… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Ratzeburg — Die Grafschaft Ratzeburg wurde im Jahre 1143 begründet und bestand als solche weniger als ein Jahrhundert. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung 2 Geschichte 3 Ende 4 Grafen von Ratzeburg …   Deutsch Wikipedia

  • Badwiden — Die Badwiden waren ein sächsisches Adelsgeschlecht, das im 12. Jahrhundert in Nordalbingien zunächst die Grafschaften Holstein und Stormarn und danach bis zu seinem Aussterben im Mannesstamm im Jahre 1199 die Grafschaft Ratzeburg regierte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dravänopolaben — Stammesgebiet der Polaben Polabi um das Jahr 1000 Die Polaben waren ein Teilstamm des westslawischen Verbandes der Abodriten. Ihr Siedlungsgebiet zwischen der Trave und der Elbe umfasste ungefähr den heutigen Kreis Herzogtum Lauenburg, Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Gammendorf auf Fehmarn — Strand am Niobe Denkmal Gammendorf ist ein Dorf auf der Insel Fehmarn und damit ein Stadtteil der Stadt Fehmarn im Kreis Ostholstein in Schleswig Holstein. KFZ Kennzeichen: OH (Ost Holstein) Telefonvorwahl: 04371 Lage: Im Norden der Insel Fehmarn …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Lauenburg — Das Herzogtum Sachsen Lauenburg war ein seit 1296 reichsunmittelbares Fürstentum im äußersten Südosten des heutigen Schleswig Holsteins mit dem territorialen Schwerpunkt in dem nach ihm benannten Kreis Herzogtum Lauenburg. Neben dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hzgt. Lauenburg — Das Herzogtum Sachsen Lauenburg war ein seit 1296 reichsunmittelbares Fürstentum im äußersten Südosten des heutigen Schleswig Holsteins mit dem territorialen Schwerpunkt in dem nach ihm benannten Kreis Herzogtum Lauenburg. Neben dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bad–Bak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”