1. Deild 1995

Die Färöische Fußballmeisterschaft 1995 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 53. Saison. Meister wurde GÍ Gøta, die den Titel somit zum fünften Mal erringen konnten. Absteigen musste hingegen NSÍ Runavík.

Inhaltsverzeichnis

Modus

In der 1. Deild spielte jede Mannschaft an 18 Spieltagen jeweils zwei Mal gegen jede andere. Die punktbeste Mannschaft zu Saisonende steht als Meister dieser Liga fest, die letzte Mannschaft steigt in die 2. Deild ab. Der Neuntplatzierte musste zudem noch zwei Relegationsspiele gegen den Zweitplatzierten der 2. Deild um den Verbleib in der 1. Deild austragen.

Saisonverlauf

Meisterschaftsentscheidung

Die Entscheidung um die Meisterschaft fiel am vorletzten Spieltag. Der Zweitplatzierte HB Tórshavn verlor hierbei sein Spiel bei KÍ Klaksvík mit 0:2, während der Erstplatzierte GÍ Gøta mit 2:0 bei B36 Tórshavn gewann und somit nicht mehr eingeholt werden konnte.

Abstiegskampf

Der Absteiger wurde am drittletzten Spieltag ermittelt, der Relegationsteilnehmer jedoch erst am letzten. Drei Runden vor Schluss verlor der neuntplatzierte Aufsteiger Sumba/VB zwar mit 2:6 gegen B71 Sandur, allerdings verlor auch der Letzte NSÍ Runavík mit 1:5 bei GÍ Gøta, womit deren Abstieg feststand. Am letzten Spieltag konnte dann Sumba/VB 4:1 gegen TB Tvøroyri gewinnen. Da jedoch KÍ Klaksvík zeitgleich auswärts mit 4:1 gegen B71 Sandur ebenfalls gewann, blieb es bei dieser Tabellenkonstellation.

Abschlusstabelle

Platz Mannschaft Spiele S U N Tore Diff. Punkte
1 GÍ Gøta (M) 18 13 2 3 41:16 +25 41
2 HB Tórshavn 18 9 6 3 34:14 +20 33
3 B68 Toftir 18 9 3 6 43:21 +22 30
4 B71 Sandur 18 9 2 7 35:27 +08 29
5 B36 Tórshavn 18 8 2 8 23:35 –12 26
6 FS Vágar (N) 18 6 5 7 30:38 08 23
7 TB Tvøroyri 18 6 4 8 23:29 06 22
8 KÍ Klaksvík (P) 18 6 4 8 31:43 –12 22
9 Sumba/VB (N) 18 6 2 10 26:39 –13 20
10 NSÍ Runavík 18 2 2 14 13:37 –24 8
  • Platz 1: GÍ Gøta spielte 1996/97 in der Qualifikation zum UEFA-Pokal gegen FC Jazz Pori (Finnland). Das Hinspiel ging 1:3 verloren, das Rückspiel mit 0:1.
  • Platz 2: HB Tórshavn spielte 1996/97 als Pokalsieger in der Qualifikation zum Europapokal der Pokalsieger. Das Hinspiel bei FC Dinamo Batumi (Georgien) verlor man mit 0:6, das Rückspiel endete 0:3.
  • Platz 3: B68 Toftir nahm 1996 am UI-Cup teil. In der Gruppenphase verlor man 0:4 gegen LASK Linz (Österreich), 1:4 bei Apollon Limassol (Zypern), 0:2 gegen Werder Bremen (Deutschland) und 1:5 bei Djurgårdens IF (Schweden).
  • Platz 4: B71 Sandur spielte 1996/97 in der Qualifikation zum UEFA-Pokal und schied dort gegen APOEL Nikosia (Zypern) mit 1:5 und 2:4 aus.
  • Platz 9: Sumba/VB bestritt gegen EB/Streymur zwei Relegationsspiele um den Verbleib in der ersten Deild. Das Hinspiel ging 0:0 aus, das Rückspiel konnte von Sumba/VB jedoch mit 8:0 gewonnen werden, somit bleiben sie erstklassig.
  • Platz 10: NSÍ Runavík steigt in die 2. Deild ab. Aufsteiger ist ÍF Fuglafjørður.

Spiele und Ergebnisse

B36 B68 B71 FSV HB NSÍ TB VB
B36 Tórshavn 0:4 3:1 3:2 0:2 0:5 2:1 1:0 1:0 1:2
B68 Toftir 2:0 1:1 5:0 1:1 1:2 2:1 4:1 1:2 3:0
B71 Sandur 1:2 2:1 2:0 2:3 2:0 1:4 2:1 2:1 5:1
FS Vágar 1:1 1:5 1:1 3:2 3:5 5:3 2:0 3:1 2:4
GÍ Gøta 2:0 0:2 3:2 2:1 2:1 5:1 5:1 2:0 3:0
HB Tórshavn 5:1 3:1 1:0 0:0 0:0 5:0 0:0 4:1 2:0
KÍ Klaksvík 2:2 4:3 1:3 0:0 1:6 2:0 2:1 2:2 1:2
NSÍ Runavík 1:2 0:5 0:2 1:2 0:1 0:0 1:2 2:3 0:3
TB Tvøroyri 3:2 1:1 2:0 1:2 1:0 0:0 2:2 0:1 2:0
Sumba/VB 1:2 2:1 2:6 2:2 0:2 1:1 1:2 1:3 4:1

Torschützenliste

Platz Spieler Verein Tore
1 the Faroe Islands (bordered)the Faroe Islands (bordered) Súni Fríði Johannesen B68 Toftir 24

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. deild 1995 — Statistics of Faroe Islands Premier League Football in the 1995 season.OverviewIt was contested by 10 teams, and GÍ Gøta won the championship.League standingsReferences …   Wikipedia

  • 1. Deild — Voller Name 1. Deild kvinnur Verband Fótbóltssamband Føroya Erstaustragung 1985 Mannschaften 6 Meister KÍ Klaksvík Rekordmeister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. deild karla — Deporte Fútbol Fundación 1997 1955 (como 2. deild karla) Número de equipos 12 País …   Wikipedia Español

  • 1. Deild 1994 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 1994 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 52. Saison. Meister wurde GÍ Gøta, die den Titel somit zum vierten Mal erringen konnten. Absteigen mussten hingegen ÍF… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild 1997 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 1997 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 55. Saison. Meister wurde B36 Tórshavn, die den Titel somit zum sechsten Mal erringen konnten. Absteigen mussten hingegen …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild 2001 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 2001 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 59. Saison. Sie startete am 29. April 2001 und endete am 29. September 2001. Meister wurde B36 Tórshavn, die den Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild 1996 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 1996 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 54. Saison. Meister wurde GÍ Gøta, die den Titel somit zum sechsten Mal erringen konnten. Absteigen musste hingegen TB… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild 1998 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 1998 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 56. Saison. Sie startete am 3. Mai 1998 und endete am 2. Oktober 1998. Meister wurde HB Tórshavn, die den Titel somit zum …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild 1999 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 1999 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 57. Saison. Sie startete am 25. April 1999 und endete am 2. Oktober 1999. Meister wurde KÍ Klaksvík, die den Titel somit… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Deild 2000 — Die Färöische Fußballmeisterschaft 2000 wurde in der 1. Deild genannten 1. färöischen Liga ausgetragen und war insgesamt die 58. Saison. Sie startete am 30. April 2000 und endete am 30. September 2000. Meister wurde VB Vágur, die den Titel somit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”