Badinan
Badinan (Autonome Region Kurdistan)
Zaxo
Zaxo
Amediye
Amediye
Amediye
Amediye
Akrê
Akrê
Sindschar
Sindschar
Dohuk
Dohuk
Wichtige Städte von Badinan im heutigen Nordirak
Amediye - Die Hauptstadt des Fürstentums

Badinan (auch Bahdinan) war ein kurdisches Fürstentum, das in etwa die Größe des heutigen irakischen Gouvernement Dahuk hatte und dessen Hauptstadt Amediye war.

Das Gebiet lag im Norden und Nordosten der Ebene Mosuls, östlich vom Großen Zab und westlich des Euphrats. Im Norden grenzte Badinan an das Fürstentum von Botan in Hakkari und im Westen und Süden an das Fürstentum von Soran.

Um das Jahr 1200 begründete ein adeliger Kurde namens Baha-ad-Din in Amediye eine neue Dynastie. Sein Name gab in abgewandelter Form dem Fürstentum den Namen. Er war aus dem Schamdinangebiet, dem heutigen Şemdinli im heutigen Hakkari in die Gegend um Amediye zugewandert. Das Fürstengeschlecht führt seine Abstammung auf die Abbasiden zurück. Amediye wurde die Hauptstadt der Badinan. Badinan war nur eines von mehreren kurdischen Fürstentümer, die formell den Osmanen unterstanden, aber aufgrund von Sonderregelungen von Steuerabgaben befreit und weitestgehend autonom waren.

Der Herrscher des Soran-Fürstentums Mir Mohammed überrannte 1832 das Fürstentum Badinan und nahm die Stadt Amediye ein. 1842 wurde Badinans Status als Fürstentum aufgehoben und es wurde an das Vilayet Mosul angeschlossen. Große Aşirets (dt: Stämme) des Fürstentums waren die Mzuri und die Zibari. Der jetzige irakische Außenminister Hoshyar Zebari gehört diesem Stamm an. Der mittelalterliche kurdische Autor Scherefhan nennt noch die Rikan, die Berwari, die Mahal, die Siyabravi, die Tayli, die Buhli, die Sindi und die Süleymani. Muslimische und jesidische Kurden, christliche Assyrer und Juden bildeten die Bevölkerung des Fürstentums.

Badinan gilt heute noch als Gebietsbezeichnung im Nordirak; es umfasst die Städte Dihok, Zaxo, Amediye, Akre und Sindschar.

Des Weiteren ist Badinan die Bezeichnung für die lokale Ausprägung des Kurmandschi, das in dieser Region gesprochen wird.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badinan — may refer to:*Badinan (language), a language spoken by Kurds in Iraq *Badinan District, Iraq *Badinan Emirate, a Kurdish principality from the 13th century to the mid 19th century …   Wikipedia

  • Badinan District — Badinan (Kurdish: Bahdînan ) is a district in the north of Southern Kurdistan region in Iraq. It was the center of the Kurdish principality of Badinan from 14th to 19th century. The primary Kurdish dialect spoken in Badinan is a form of Northern… …   Wikipedia

  • Badinan Emirate — Badinan or Bahdinan,(1376 1843) was one of the more powerful and enduring Kurdish principalities. It was founded by Baha al Din originally from Şemzînan area in Hakkari in sometime between 13th or 14th century CE. The capital of this emirate was… …   Wikipedia

  • Badinan (language) — Badinan is referred as the Kurmanji speaking Kurds in Iraq. External links* [http://www.institutkurde.org/ Kurdish Institute] Kurdish language, history, books and latest news articles …   Wikipedia

  • Mohammed Pascha Rewanduz — Die Flagge des unabhängigen Fürstentums Soran unter Mohammed Pascha Mohammed Pascha Rewanduz auch Mîrê korâ (dt: Der blinde Fürst) genannt (* 1783 in Rewanduz; † 1838 am Schwarzen Meer) war ein kurdischer Fürst aus Soran. Im Jahr 1830 erhob er… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurdistan — For other uses, see Kurdistan (disambiguation). Kurdistan Kurdish inhabited areas …   Wikipedia

  • History of the Kurdish people — This article is part of the Kurdish history and Culture series Ancient history Corduene Kayusid Medieval history Shahrazur Shaddadid Rawadid Hasanwayhid Annazid Marwanid Hadhabani Hazaraspid Ayyubid Badlis Ardalan …   Wikipedia

  • Al-Anfal Campaign — Part of the Kurdish Rebellion of 1983 of the Iran–Iraq War Photo taken in the aftermath of Halabja poison gas attack (March 18, 1988) …   Wikipedia

  • Amadiya — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • Amadiyah — DMS …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”