Badingen (Zehdenick)
Badingen
Stadt Zehdenick
Koordinaten: 53° 0′ N, 13° 15′ O52.99583333333313.25138888888952Koordinaten: 52° 59′ 45″ N, 13° 15′ 5″ O
Höhe: 52 m
Eingemeindung: 26. Okt. 2003
Postleitzahl: 16792
Vorwahl: 03307
Festes Haus und Kirche

Badingen ist einer von dreizehn Ortsteilen der Stadt Zehdenick im brandenburgischen Landkreis Oberhavel. Die Einwohnerzahl beträgt 705[1] bei einer Fläche von 1945 Hektar.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Badingen liegt im Westen von Zehdenick. Im Norden liegt der Ortsteil Mildenberg, im Süden Klein-Mutz und Bergsdorf. Im Westen grenzt Badingen an Gransee.

Geschichte

Urkundlich erwähnt wurde der Ort das erste Mal 1267 als „Badinghe“. Ab dem Jahre 1270 gehörte der Ort zum Bistum Brandenburg. Vom 13. bis zum 15. Jahrhundert war der Ort im Besitz der Familie von Badingen, die im Schloss Badingen wohnte. Der Besitz wechselte 1460 zu Hans von Bredow auf Friesack, im Jahre 1536 an den Kurfürsten von Brandenburg, der es 1551 an die von Trott vermachte. Im Jahre 1727 wurde Badingen Amt, welches im 19. Jahrhundert mit dem Amt Zehdenick zusammengelegt wurde.

Am 26. Oktober 2003 wurde Badingen nach Zehdenick eingemeindet.[2]

Zu Badingen gehören die Siedlungen Osterne und Hellberge.

Sehenswürdigkeiten

Das „Feste Haus“ oder „Badinger Schloss“ war ein Schloss aus der Renaissance und ist heute ein Veranstaltungszentrum. Das Gebäude wurde in den Jahrhunderten stark verändert. Heute beinhaltet das Gebäude die Heimatstube. Die Kirche wurde in den letzten Jahrhunderten oft umgebaut, ist im Wesentlichen aber erhalten geblieben.

Literatur

  • Liselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil VIII, Uckermark. Böhlau, Weimar 1986, ISBN 3-7400-0042-2, (Veröffentlichungen des Staatsarchivs Potsdam 21).
  • Georg Piltz, Peter Garbe: Schlösser und Gärten in der Mark Brandenburg. Seemann, Leipzig 1987, ISBN 3-363-00063-4, S. 95-95, 193.

Weblinks

 Commons: Badingen (Zehdenick) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. * Havelstadt Zehdenich und Umgebung, Herausgeber Fremdenverkehrsbüro des FVV Zehdenick e. V. (Stand am 31. Dezember 2004)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badingen — ist der Name zweier Orte in Deutschland: Ortsteil Badingen der Stadt Bismark (Altmark) in Sachsen Anhalt, siehe Badingen (Altmark) Ortsteil Badingen der Stadt Zehdenick in Brandenburg, siehe Badingen (Zehdenick) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Badingen (b. Zehdenick) — Badingen ist einer von dreizehn Ortsteilen der Stadt Zehdenick im brandenburgischen Landkreis Oberhavel. Die Einwohnerzahl beträgt 705[1] bei einer Fläche von 1945 Hektar. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Sehenswürdigkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Zehdenick — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mildenberg (Zehdenick) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Zehdenick — In der Liste der Baudenkmale in Zehdenick sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Zehdenick und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Zehdenick — In der Liste der Baudenkmäler in Zehdenick sind alle Baudenkmäler der brandenburgischen Stadt Zehdenick und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2007.… …   Deutsch Wikipedia

  • Vogelsang (Zehdenick) — Vogelsang Stadt Zehdenick Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Burgwall (Zehdenick) — Burgwall Stadt Zehdenick Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Marienthal (Zehdenick) — Marienthal Stadt Zehdenick Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zabelsdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”