Badische III c (alt)
III c
IIb alt (ab 1868)
Nummerierung: 29 - 36
Anzahl: 8
Hersteller: Kessler
Baujahr(e): 1845
Ausmusterung: 1867 - 1872
Bauart: 1A1 n2
Spurweite: 1.600 mm
1.435 mm
Länge über Puffer: 12.120 mm
Höhe: 4.100 mm
Gesamtradstand: 3.390 mm
Leermasse: 13,8 t
18,5 t (Umbau 1854)
Dienstmasse: 15,5 t
21,1 t (Umbau 1854)
Reibungsmasse: 8,0 t
Radsatzfahrmasse: 8,0 t
Kuppelraddurchmesser: 1.830 mm
Laufraddurchmesser: 1.070 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderdurchmesser: 356 mm
Kolbenhub: 508 mm
Kesselüberdruck: 5, 3 bar
Anzahl der Heizrohre: 168
Heizrohrlänge: 3.729 mm
Rostfläche: 0,85 m²
Strahlungsheizfläche: 4,98 m²
Rohrheizfläche: 71,83 m²
Verdampfungsheizfläche: 76,81 m²
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Fahrzeuge der Gattung III c[1], ab 1868 Gattung IIb alt, der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahn waren badische Dampflokomotiven mit der Achsfolge 1A1.

Nach den positiven Erfahrungen mit den Fahrzeugen der Gattungen III a und III b wurden weitere Fahrzeuge der gleichen Bauart geordert. Eingesetzt werden sollten sie auf der Strecke Karlsruhe - Heidelberg, wo sie mit einem 120 t schweren Zug eine Geschwindigkeit von 37 km/h erreichen sollten. Um dies zu erreichen, wurde der Kessel nochmals vergrößert. Da der Stehkessel schwarz gestrichen war, erhielt er den Namen „Schwarzkopf“. Auch die Kessellage wurde auf 1.854 mm erhöht.

Die Maschine „ZÄHRINGEN“ war für den Eröffnungszug am 30. Juli 1845 zum Freiburger Bahnhof vorgesehen. Deshalb wurde der Kessel mit Mahagonilatten verkleidet, Rahmen und Tender waren grün gestrichen, weitere Teile waren blank oder mit besonderen Verzierungen versehen.

Wie schon die Vorgänger, überzeugten die Lokomotiven mit einer guten Dampferzeugung. Längere Zeit waren sie die stärksten Loks im Fuhrpark und wurden ausschließlich auf der Rheintalstrecke eingesetzt. 1854 wurden die Lokomotiven auf Regelspur umgebaut, dabei wurden bei sechs Lokomotiven die Namensschilder vertauscht.

Der Tragrahmen bestand aus zwei Futterrahmen und der Maschinenrahmen aus zwei Plattenrahmen. Der Kessel war ein von Kessler nachgebauter Sharp-Kessel. Das Zweizylinder-Nassdampftriebwerk war innenliegend. Ausgerüstet waren die Loks mit Tender der Bauart Kessler 3 T 5,4.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als III c (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische II b alt — Unter der Gattung II b alt ordnete 1868 die Großherzogliche Badische Staatsbahn bei der Einführung neuer Gattungsbezeichnungen ältere 1A1 n2 Dampflokomotiven ein. Gattung II Gattung III c Gattung IV Diese Seit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken–Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eppingen-Steinsfurt — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eppingen–Steinsfurt — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Steinsfurt-Eppingen — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Kraichgau-Stromberg-Bahn — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”