Badische I c (alt)
I c (Baden)
IIa alt (ab 1868)
Nummerierung: 1, 2, 4
Anzahl: 3
Hersteller: Hauptwerkstätte Karlsruhe
Baujahr(e): 1856
Ausmusterung: 1877 - 1884
Bauart: 2A n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 13.003 mm
Höhe: 4.500 mm
Gesamtradstand: 3.600 mm
Leermasse: 23,0 t
Dienstmasse: 25,2 t
Reibungsmasse: 10,0 t
Radsatzfahrmasse: 10,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 47 km/h
Kuppelraddurchmesser: 1.890 mm
Laufraddurchmesser: 1.070 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 380 mm
Kolbenhub: 560 mm
Kessel: Bauart Crampton
Kesselüberdruck: 7,0 bar
Anzahl der Heizrohre: 189
Heizrohrlänge: 3.145 mm
Rostfläche: 0,98 m²
Strahlungsheizfläche: 5,18 m²
Rohrheizfläche: 69,09 m²
Verdampfungsheizfläche: 74,27 m²
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Fahrzeuge der Gattung I c[1], ab 1868 Gattung II a alt, der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen waren badische Dampflokomotiven mit der Achsfolge 2A.

Für die ab 1853 eingeführten Schnellzugverbindungen benötigte man die entsprechenden Lokomotiven. Man griff auf die bewährte Konstruktion der Bauart Crampton zurück. In den Hauptwerkstätten Karlsruhe fertigte man unter Verwendung von Teilen von Lokomotiven der Gattung I a (Laufachsen, Armaturen, Namensschilder, Tender) diese Maschinen. Die Lokomotiven erfüllten die in sie gestellten Erwartungen. Zuerst erfolgt der Einsatz auf den Strecken Freiburg - Basel und Mannheim - Kassel. Als die Zuglasten stiegen und die Reibungsmasse nicht mehr für die Zugförderung ausreichte, wurden die Maschinen ab 1861 auf der Strecke über Kehl nach Straßburg eingesetzt. Die „MANNHEIM“ diente noch 1895 als Dampfspender in der Hauptwerkstätte Karlsruhe.

Die Maschinen besaßen einen außen liegenden Füllrahmen. Der Crampton-Kessel hatte drei Schüsse. Auf dem letzten Schuss saß ein hoher Dom mit zwei Ventilen. Beim Zweizylinder-Nassdampftriebwerk waren die Zylinder außen waagerecht angeordnet. Eingesetzt wurde eine Stephenson-Steuerung. Zum Schutz des Personals war ein einfaches Führerhaus mit kurzen hölzernen Seitenwänden angebracht.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als I c (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. Br. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland [4] — Deutschland (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis zur Völkerwanderung. Die ersten historischen Nachrichten, die wir über germanische Völkerschaften besitzen, rühren von Cäsar her, später berichtet Plinius über dieselben. Beider Angaben sind aber… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeitungen u. Zeitschriften — Zeitungen u. Zeitschriften, literarische Erzeugnisse, welche an bestimmten Orten u. zu bestimmten Zeiten erscheinend, Nachrichten über Gegenstände bringen od. Fragen erörtern, welche gerade nur für die Zeit Interesse haben. Während das Wort… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Haus zum Walfisch — Front des Hauses in der Franziskanerstraße Das Haus zum Walfisch ist ein spätgotisches Bürgerhaus in der Altstadt von Freiburg im Breisgau. Es steht unter Denkmalschutz und ist Teil eines Ensembles aus ehemals 17 Einzelgebäuden,[1] das von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lokomotive — (locomotive engine; locomotive; locomotiva). Inhaltsübersicht: I. Einrichtung und Aufgabe. – II. Bezeichnung der L. – III. Einteilung der L. 1. Allgemeines. 2. Schlepptenderlokomotiven 3. Tenderlokomotiven. 4. L besonderer Bauart. 5.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Höllentalbahn (Schwarzwald) — Freiburg–Donaueschingen Kursbuchstrecke (DB): 727 Streckennummer (DB): 4300 Streckenlänge: 76,219 km …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”