Badische I d
Badische I d
Nr. 62 AURELIA
Nummerierung: 62, 436, 437
Hersteller: Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe
Baujahr(e): 1882, 1885
Ausmusterung: 1916
Bauart: 1A n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 7190 mm
Gesamtradstand: 3500 mm
Leermasse: 18,45 t
Dienstmasse: 23,40 t
Reibungsmasse: 11,80 t
Radsatzfahrmasse: 11,80 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Treibraddurchmesser: 1240 mm
Laufraddurchmesser: 965 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderdurchmesser: 260 mm
Kolbenhub: 450 mm
Kesselüberdruck: 9 bar
Anzahl der Heizrohre: 112
Heizrohrlänge: 2200 mm
Rostfläche: 0,75 m²
Strahlungsheizfläche: 4,50 m²
Rohrheizfläche: 27,80 m²
Verdampfungsheizfläche: 32,30 m²
Wasservorrat: 2,00 m³
Brennstoffvorrat: 0,90 t Kohle
Bremse: Westinghouse-Druckluftbremse

Die Fahrzeuge der Gattung I d der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahn waren kleine zweiachsige Tenderlokomotiven mit einer angetriebenen Achse. Die Lokomotiven wurden auch als „Omnibus-Lokomotiven“ bezeichnet.

Geschichte

Für den Einsatz auf der 2,2 Kilometer langen Strecke zwischen Ettlingen und der Hauptbahn zwischen Karlsruhe und Freiburg im Breisgau beschaffte die Badische Staatsbahn drei kleine Tenderlokomotiven. Ähnliche Lokomotiven waren zu dieser Zeit auch in Oldenburg im Einsatz. Ziel der Konstruktion war die Beförderung von Personenzügen mit einem bis drei Wagen.

Die Lokomotiven wurden um 1917/1918 ausgemustert.

Konstruktive Merkmale

Die Lokomotiven besaßen einen Blechrahmen mit Ausschnitten. Der Wasserbehälter war in den Rahmen eingehängt. Der Langkessel der Fahrzeuge war zweischüssig. Der Dampfdom saß auf der Mitte des Kessel. Der Regulator war unmittelbar dahinter angeordnet. Der Regulatorzug führte auf dem Scheitel des Kessels entlang. Die außenliegenden Einströmrohre lagen auf der Höhe des hinteren Kesselschusses. Der konische Schornstein war relativ lang ausgeführt.

Das Zweizylinder-Nassdampf-triebwerk war aussenliegend waagerecht angeordnet. Der Zylinderblock war unmittelbar hinter der Laufachse. Die Konstruktion bedingte lange Treibstangen. Der Kreuzkopf wurde von einer Schiene geführt. Die Stephenson-Steuerung war außenliegend.

Die Treibachse war durch Blattfedern unterhalb des Achslagers abgefedert. Bei der Laufachse lagen die Blattfedern über dem Achslager oberhalb des Laufbleches.

Eine Schraubenbremse wirkte von hinten auf die Treibachse. Eine später eingebaute Westinghouse-Druckluftbremse wirkte von beiden Seiten auf die Treibachse.

Das Führerhaus war großzügig ausgelegt. Der Sandkasten befand sich ursprünglich im Führerhaus oberhalb der Treibachse. Später versetzte man den Kasten auf den Stehkessel.

Der Kohlebehälter befand sich an der Führerhaushinterwand. Der Wassereinfüllstutzen befand sich an der rechten Seite des Langkessels.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00210-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische I g — DRG Baureihe 70.1 Nummerierung: 69…214 70 101–105 1…899 70 111–125 70 126–133 Anzahl: 5 15 8 Hersteller: MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1914 …   Deutsch Wikipedia

  • Badische I b — Pfälzische T 2I Badische I b DRG Baureihe 88.75 Nummerierung: I + II III–VIII 402 + 403 88 7501 + 88 7502 240 88 7503 Anzahl: 2 6 1 Herste …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Hauptbahn — Die Badische Hauptbahn auf einem Ausschnitt der Reisekarte von Deutschland von 1861 Die Badische Hauptbahn ist eine zwischen 1840 und 1863 entstandene Eisenbahnstrecke. Sie führt in Baden, von Mannheim über Heidelberg, Karlsruhe, Offenburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Schwarzwaldbahn — Schwarzwaldbahn Offenburg–Singen Kursbuchstrecke (DB): 720 Streckennummer: 4250 Streckenlänge: 149,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Aktenheftung — Die Badische Aktenheftung ist ein in der badischen Verwaltung und Justiz angewandtes Verfahren, umfangreiche Akten ohne die Verwendung von Aktenordnern zu binden und zu archivieren. Nachweislich wird sie seit der Reform des badischen Archivwesens …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Landeskunstschule — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe Gründung 1854 Trägerschaft staatlich Ort Karlsruhe Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Dillingen a.d.Donau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. Br. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”