Silberstandard

Ein Silberstandard ist ein Währungsstandard, unter dem der Geldwert in den verwendeten Währungseinheiten als Wert einer feststehenden Menge von Silber definiert wird. Üblicherweise ist ein Silberstandard mit der Prägung und dem Umlauf von Silbermünzen als Kurantmünzen verbunden. Auch Silberbarren wurden - neben Münzen - zeitweise, wie z.B. die chinesische Tael-Barrenmünzen als offizielle Währungseinheiten benutzt bzw. als Geldwertdeckung für Banknoten (siehe Kassenanweisung) und Scheidegeld verwendet.

In Deutschland gab es von ca. 800 bis 1871 eine Silberstandardwährung. In einer solchen wird der Preis jeder Ware oder Dienstleistung mit dem Wert des Silbers verglichen bzw. auf diesen bezogen. Nun kann man diesen Wert nicht für alle Zeiten als absolut stabil ansehen, sondern es bildet sich vielmehr ein ungefährer Preismittelwert über eine längere Zeitepoche heraus, der maßgeblich von den Silberbeschaffungskosten und psychologischen Faktoren abhängig ist. Dieser Wert kann durchaus nach oben oder unten schwanken. Silber stellt letztendlich auch eine Ware dar, die nach Angebot und Nachfrage gehandelt wird.

Gleichzeitig zur Zeit des Silberstandards umlaufende Goldmünzen hatten einen Kurs zum Silberkurantgeld, der auf den Kurszetteln der Börsenplätze ablesbar war. Die parallel zum Silbergeld gleichzeitig umlaufenden Goldmünzen hatten somit im Binnenland die Funktion von „Sondergeld“ bei der Bezahlung „höchstwertiger“ Güter sowie häufig auch noch die Funktion von Handelsmünzen mit dem Ausland, während dann das Silberkurant- und Scheidemünzgeld für die „gewöhnliche, übliche Zahlung“ vorgesehen war.

In Handelsverträgen, wo es um größere Waren- und Geldbeträge ging, oder bei Schuldscheinen wurde genau zwischen der vereinbarten „Geldart“ unterschieden, z. B. „preußisch Courant“ oder „Friedrich d'or“. Im Preußen des 18. Jahrhunderts liefen z. B. neben dem Silberkurantgeld auch eine relativ große Menge an goldenen „Friedrich d'or“ für höherwertige Zahlungen um, so dass man fast schon von „Bimetallismus“ oder auch einer Doppelwährung sprechen konnte, wenngleich die Gold- und Silberpreisrelation damals nicht ausdrücklich festgelegt war, aber meist gesetzlich durch eine Schwankungsbreite eingeschränkt war.

Der Vergleich jeder Ware und Dienstleistung mit Silber (oder Gold) als Wertmaßstab, hieß nicht, das immer „Preisstabilität“ geherrscht hätte. Insbesondere Missernten, Kriege und die Bevölkerungs- und Produktivitätsentwicklungen von Handel und Industrie hatten im Mittelalter bis in die Neuzeit hinein großen Einfluss auf die Preise, wobei Scheidemünzen und später Papiergeld allerdings in Krisenzeiten einer im Vergleich zur silbernen oder goldenen Kurantmünze erhöhten Abwertung unterlagen, so dass dann gesetzliche Festlegungen zwischen den unterschiedlichen Münznominalen (Sorten) dann nicht mehr durchsetzbar waren. Siehe das klassische Beispiel der „Kipper- und Wipperzeit“ um 1621/23 (Dreißigjähriger Krieg).

Literatur

  • Hans Schwenke: Deutsche Geldzeichen 1871–1914. Dt. Verlag der Wissenschaften, Berlin 1980, Lizenz 206 435/149/80, S.14ff.
  • Heinz Fengler u.a.: Lexikon Numismatik. transpress Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1989, S. 454, ISBN 3-344-00220-1.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Argentum — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Barzahlung — Bargeld ist Geld (Zahlungsmittel) in körperlicher Form. Der Name leitet sich ab von griech. βαρύς: „schwer“, woraus klar wird, dass damit ursprünglich – in Deutschland bis zum Ende der Silberstandard bzw. Goldstandardwährung 1914 – nur das… …   Deutsch Wikipedia

  • E174 — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • E 174 — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Fixer Wechselkurs — Ein Wechselkurssystem (Wechselkursregime, Währungssystem) ist eine einzel oder zwischenstaatliche Vereinbarung, welche die Bildung des Wechselkurses, also die Tauschrelation zwischen zwei Währungen, nach einheitlichen Prinzipien gestaltet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Flexibler Wechselkurs — Ein Wechselkurssystem (Wechselkursregime, Währungssystem) ist eine einzel oder zwischenstaatliche Vereinbarung, welche die Bildung des Wechselkurses, also die Tauschrelation zwischen zwei Währungen, nach einheitlichen Prinzipien gestaltet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Golddeckung — 20 Mark Goldmünze Ein Goldstandard ist ein Währungsstandard, unter dem der Geldwert in den verwendeten Währungseinheiten als Wert einer feststehenden Menge von Feingold definiert wird.[1][2] Häufig ist ein Goldstandard mit der Prägung und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldeinlösegarantie — 20 Mark Goldmünze Ein Goldstandard ist ein Währungsstandard, unter dem der Geldwert in den verwendeten Währungseinheiten als Wert einer feststehenden Menge von Feingold definiert wird.[1][2] Häufig ist ein Goldstandard mit der Prägung und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldpreisbindung — 20 Mark Goldmünze Ein Goldstandard ist ein Währungsstandard, unter dem der Geldwert in den verwendeten Währungseinheiten als Wert einer feststehenden Menge von Feingold definiert wird.[1][2] Häufig ist ein Goldstandard mit der Prägung und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldstandard (Währung) — 20 Mark Goldmünze Ein Goldstandard ist ein Währungsstandard, unter dem der Geldwert in den verwendeten Währungseinheiten als Wert einer feststehenden Menge von Feingold definiert wird.[1][2] Häufig ist ein Goldstandard mit der Prägung und dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”