Badische VIII (alt)
VIII
Vc (ab 1868)
ERWIN bis LANDOLIN LOERRACH
Anzahl 7 1
Hersteller Kessler Hartmann & Lindt
Baujahr 1847 1846
Ausmusterung 1877/1883 1867/1868
Achsformel 1A1 n2
1B n2 (nach 1. Umbau)
1B n2t (nach 2. Umbau)
1B n2
Spurweite 1.600 mm
1.435 mm (nach Umbau)
Länge über Puffer 12.940 mm 12.795 mm
Höhe 4.700 mm
4.500 mm (nach Umbau)
4.350 mm
Gesamtradstand 3.330 mm
3.399 mm (nach Umbau)
3.255 mm
Leermasse 18,90 t
20,55 t (nach Umbau)
18,90 t
20,50 t (nach Umbau)
Dienstmasse 21,10 t
22,65 t (nach Umbau)
21,10 t
22,50 t (nach Umbau)
Reibungsmasse 10,50 t 10,50 t
Radsatzfahrmasse 10,50 t 10,50 t
Kuppelraddurchmesser 1.830 mm
1.524 mm (nach Umbau)
1.676 mm
1.830 mm (nach 1. Umbau)
1.525 mm (nach 2. Umbau)
Laufraddurchmesser 1.070 mm 1.068 mm
1.070 mm (nach 1. Umbau)
915 mm (nach 2. Umbau)
Steuerungsart Stephenson
Zylinderanzahl 2
Zylinderdurchmesser 330 mm 356 mm
330 mm (nach Umbau)
Kolbenhub 610 mm 457 mm
610 mm (nach Umbau)
Kessel Bauart Stephenson Bauart Sharp
Kesselüberdruck 7,0 bar 6,0 bar
Anzahl der Heizrohre 149 129
Heizrohrlänge 3.945 mm 3.645 mm
4.074 mm (nach Umbau)
Rostfläche 0,84 m² 0,84 m²
Strahlungsheizfläche 5,42 m² 4,55 m²
4,49 m² (nach Umbau)
Rohrheizfläche 67,40 m² 59,22 m²
66,37 m² (nach Umbau)
Verdampfungsheizfläche 72,82 m² 63,77 m²
70,86 m² (nach Umbau)
Lokbremse Schraubenbremse am Tender
Tender Kessler 3 T 5,4


Die Fahrzeuge der Baureihe VIII [1], ab 1868 Gattung Vc, waren Breitspur-Lokomotiven der Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen.

Die Loks waren die letzten mit der Achsfolge 1A1 in Baden sowie die letzten Loks für die Breitspur von 1.600 mm, die vor der Umstellung des Netzes auf Normalspur 1854 beschafft wurden. Bei der Konstruktion berücksichtigte man einen zukünftigen Umbau auf Normalspur. Der Kessel war ein Nachbau der Bauart Stephenson und ruhte auf einen innenliegenden Gabelrahmen. Das Zweizylinder-Naßdampftriebwerk war außenliegend angeordnet. Die Fahrzeuge hatten einen Schlepptender der Bauart 3 T 5,40.

Bei der Abnahme der Lokomotiven stellte man fest, dass die Kesselachse 300 mm höher als das vorgegebene Mass war. Man befürchtete Sicherheitsprobleme und übernahm die Loks nur unter Vorbehalt. Beim Umbau auf Regelspur 1854 erfolgte dann die Tieferlegung des Kessels. Dabei wurden die Loks auch auf die Achsfolge 1B umgebaut. 1865 erfolgte ein erneuter Umbau zu Tenderlokomotiven. Dabei wurde auf dem Kessel ein Satteltank montiert.

Eingesetzt waren die Loks auf der Strecke Oos -Baden.

In diese Gattung wurde auch eine von Hartmann & Lindt mit dem Namen LOERRACH gelieferte Lok eingereiht. Sie war jedoch in ihren technischen Parametern völlig verschieden zu den von Kessler gelieferten Loks. Bemerkenswert war der äußerst kurze Radstand der Kuppelräder. Die Leistung der Lok fiel sehr gering aus. Ursächlich war unter anderem der kleine Zylinderhub von 457 mm. Erst nachdem Kessler die Lok 1848 umgebaut hatte, wurde sie von der Staatsbahn übernommen. Das Fahrzeug wanderte jedoch schnell in den Bauzugdienst ab.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als VIII (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken–Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eppingen-Steinsfurt — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eppingen–Steinsfurt — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Steinsfurt-Eppingen — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Kraichgau-Stromberg-Bahn — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Großherzogtum Baden — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”