Badische VIII a
Badische VIII a
Gattung VIIIa
Nummerierung: 344-355
Anzahl: 12
Hersteller: Hanomag
Baujahr(e): 1875
Ausmusterung: bis 1925
Bauart: D n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 15.682 mm
Höhe: 4400 mm
Gesamtradstand: 2924 mm
Radstand mit Tender: 10155 mm
Leermasse: 45,6 t
Dienstmasse: 52,4 t
Reibungsmasse: 52,4 t
Radsatzfahrmasse: 12,9 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Kuppelraddurchmesser: 1.220 mm
Steuerungsart: Allan
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 530 mm
Kolbenhub: 635 mm
Kesselüberdruck: 9 bar
Anzahl der Heizrohre: 237
Heizrohrlänge: 5060 mm
Rostfläche: 2,00 m²
Strahlungsheizfläche: 8,20 m²
Rohrheizfläche: 173,30 m²
Verdampfungsheizfläche: 181,50 m²
Tender: 3 T 11,5
Wasservorrat: 11,5 m³
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Dampflokomotiven der Gattung VIIIa waren Güterzuglokomotiven der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen.

Für den Einsatz auf der Schwarzwaldbahn sowie den Strecken im Odenwald mit bis zu 12 ‰ Steigung wurden stärkere Lokomotiven benötigt, da die dreifach-gekuppelten Lokomotiven der Gattungen VII a und VII b an ihre Leistungsgrenzen kamen.

Man bestellte deshalb bei Hanomag zwölf vierfach-gekuppelte Lokomotiven. Um auf den kurvenreichen Strecken ein gutes Fahrverhalten zu erreichen wurden die vier Achsen eng aneinandergerückt, trotzdem musste die letzte Achse etwas Seitenspiel erhalten.

Obwohl die Lokomotiven die in sie gesteckten Erwartungen erfüllten, erfolgte kein Nachbau. Durch den Einsatz von Verbundtriebwerken in Verbindung mit getrennten Radgruppen war die Konstruktion von Maschinen mit einer besseren Bogenläufigkeit möglich. Bis 1923 waren alle Lokomotiven ausgemustert.

Konstruktive Merkmale

Die Lokomotiven verfügten über einen innenliegenden Blechrahmen. Der große Dampfdom saß auf dem vorderen Kesselschuss des Langekessels und besaß ein Federwaagensicherheitsventil. Die Feuerbüchse besaß eine glatte äußere Wandung und somit erreichte man eine Rostbreite von 1,33 m. Um die notwendige Rostfläche von 2 m² zu erreichen, braucht der Rost nur 1,5 m lang zu sein. Mit einer Rohrlänge von 5,06 m besaßen die Maschinen den damals längsten Kessel in Deutschland.

Das Zweizylinder-Nassdampftriebwerk mit innenliegender Allan-Steuerung war aussenliegend und waagerecht angeordnet. Die Kolbenstangen reichten bei einer badischen Lokomotive erstmals durch die vorderen Zylinderdeckel. Der Antrieb erfolgte auf die dritte Kuppelachse.

Die Federung erfolgte durch über den Achslagern liegende Blattfedern die mit Ausgleichshebeln verbunden waren. Anfänglich besaßen die Lokomotiven einen Trommelsandkasten, der die erste Kuppelachse sandete. Diesen ersetzte man durch einen Sandkasten auf der Mitte des Langkessels, der die dritte Achse sandete.

Ausgestattet waren die Loks mit Schlepptendern der Bauart 3 T 11,5 oder 3 T 7,29.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische VIII e — DRG Baureihe 56.7 Nummerierung: VIIIe1 Nr. 771–780 DRG 56 701 709 VIIIe2–5 Nr. 9…827 DRG 56 711 738 VIIIe6–8 Nr. 3…866 DRG 56 751 785 …   Deutsch Wikipedia

  • Badische X b — DRG Baureihe 92.2–3 Nummerierung: DRG 92 201…92 320 Anzahl: 98 Hersteller: MBG Karlsruhe Maffei Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Secession — Die Künstlervereinigung Badische Secession wurde 1927 von Alexander Kanoldt und Karl Hofer in Freiburg im Breisgau gegründet. Mitglieder waren u. a. Karl Albiker, Emil Bizer, Wladimir von Zabotin und Rudolf Großmann. Obwohl sie in ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken–Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Umzeichnungsplan der DRG für Länderbahnlokomotiven — Die Deutsche Reichsbahn begann im Jahr 1920, einen Umzeichnungsplan zur einheitlichen Bezeichnung der von den Länderbahnen übernommenen Dampflokomotiven zu entwickeln. Grundlage war ein entsprechendes Baureihenschema. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der DRG — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Umzeichnungsplan der DRG für Dampflokomotiven — Die Deutsche Reichsbahn begann im Jahr 1920, einen Umzeichnungsplan zur einheitlichen Bezeichnung der von den Länderbahnen übernommenen Dampflokomotiven zu entwickeln. Grundlage war ein entsprechendes Baureihenschema. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”