Badische VI (alt)
VI
Nummerierung: 47 – 54
Anzahl: 8
Hersteller: Kessler
Baujahr(e): 1845
Ausmusterung: 1865 – 1868
Bauart: C n2
1B n2 (nach Umbau 1854)
Spurweite: 1.600 mm
1.435 mm (nach Umbau 1854)
Länge über Puffer: 12.825 mm
Höhe: 4.450 mm
Fester Radstand: 3.390 mm
Gesamtradstand: 3.390 mm
Leermasse: 19,50 t
20,5 t (nach Umbau 1854)
Dienstmasse: 21,8 t
22,8 t (nach Umbau 1854)
Reibungsmasse: 21,8 t
Radsatzfahrmasse: 7,25 t
Kuppelraddurchmesser: 1.220 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 356 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kessel: Bauart Sharp
Kesselüberdruck: 7,0 bar
Anzahl der Heizrohre: 166
Heizrohrlänge: 3.945 mm
Rostfläche: 0,95 m²
Strahlungsheizfläche: 5,66 m²
Rohrheizfläche: 75,09 m²
Verdampfungsheizfläche: 80,75 m²
Tender: 3 T 5,4
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Fahrzeuge der Gattung VI[1] der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahn waren Güterzug-Lokomotiven.

Die Lokomotiven waren die ersten dreifach gekuppelten Loks (Achsfolge C) in Deutschland. Bei der Konstruktion orientierte man sich an den Fahrzeugen der Gattung V. Stationiert wurden die Lokomotiven in Mannheim. Die Leistungen entsprachen den Erwartungen. Auf der Strecke von Karlsruhe nach Appenweier konnte ein 472 t schwerer Zug mit 24 bis 27,5 km/h gezogen werden. Auf kurzen Zwischensteigungen war jedoch eine Vorspannlokomotive erforderlich. Nach dem 1854 erfolgen Umbau auf Regelspur wurden die Lokomotiven noch eine Zeit lang in der Ebene eingesetzt.

Auffallend an der Konstruktion war, dass der Radstand zwischen den Achsen ungleich war; der Abstand zwischen den ersten beiden Achsen war erheblich größer (2.085 mm) als der zwischen der zweiten und dritten Achse (1.305 mm). Das Zweizylinder-Naßdampftriebwerk war außenliegend angeordnet. Der Antrieb erfolgte mittels gegabelter Treibstangen auf die mittlere Kuppelachse. Der Rahmen bestand aus zwei innenliegenden Gabelrahmen. Der Langkessel war ein Sharp-Kessel, der von Kessler nachgebaut wurde. Der Stehkessel war halbrund. Auf ihm ruhte ein schwarz gestrichener Dom. Daher wurde diese Ausführung auch als „Schwarzkopf“ bezeichnet. Der Schornstein war zylindrisch ausgeführt. Erfolgte die Beheizung mit Holz, erhielten die Lokomotiven einen Mantelschornstein mit Turbine. Die Stephenson-Steuerung war innenliegend. Die Vorderachse besaß obenliegende Blattfedern. Die beiden hinteren Achsen waren an einer gemeinsamen Blattfeder mit Ausgleichshebel abgefedert.

Beim Umbau auf Regelspur erhielten die Lokomotiven 1854 einen Außenrahmen. Der Stehkessel konnte gerade noch untergebracht werden. Da jedoch der Platz nicht reichte, konnte die vordere Achse nicht mehr angetrieben werden und wurde zur Laufachse. Beim Umbau wurden die Schilder der Lokomotiven JASON, ACHILLES, FRIDOLIN und MEDEA vertauscht.

Die Fahrzeuge hatten einen Schlepptender der Bauart 3 T 5,4.

In der zweiten Hälfte der 1860er Jahre wurden die Lokomotiven von der konstruktiv ähnlich aufgebauten Gattung VII a abgelöst.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als VI (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische VI alt — Xc VI alt (ab 1868) Nummerierung: Nr. 47...54, 150 161, 218 228 Anzahl: 30 Hersteller: MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1864 1869 Ausmusterung …   Deutsch Wikipedia

  • Badische X c (alt) — Xc VI alt (ab 1868) Nummerierung: Nr. 47...54, 150 161, 218 228 Anzahl: 30 Hersteller: MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1864 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken–Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn (Schwarzwald) — Freiburg–Donaueschingen Kursbuchstrecke (DB): 727 Streckennummer (DB): 4300 Streckenlänge: 76,219 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kompositionen von Wolfgang Rihm — Das kompositorische Werk von Wolfgang Rihm umfasst Instrumental und Vokalmusik sowie Bühnenstücke. Die Grenzen zwischen den Gattungen (z. B. Orchester  / Kammermusik) sind fließend. Etliche Stücke werden im Untertitel als provisorische… …   Deutsch Wikipedia

  • Baden [2] — Baden, Großherzogthum (Geschichte). I. Älteste Geschichte. Das jetzige Baden wurde nach der Völkerwanderung von Alemannen bewohnt, welche in der letzten Hälfte des 4. Jahrh. n.Chr. die Römer aus den von denselben gegründeten Colonien vertrieben u …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”