Badische V b alt
V
Vb alt (ab 1868)
Anzahl: 5
Hersteller: Meyer
Baujahr(e): 1845
Ausmusterung: 1875
Achsformel: 1B n2
1A1 n2 (nach Umbau)
Spurweite: 1.600 mm
1.435 mm (nach Umbau)
Länge über Puffer: 12.630 mm
12.850 mm (nach 1. Umbau)
Höhe: 4.680 mm
4.350 mm (nach Umbau)
Gesamtradstand: 3.330 mm
3.420 mm (nach Umbau)
Leermasse: 19,00 t
19,75 t (nach Umbau)
Dienstmasse: 21,80 t
22,00 t (nach Umbau)
Reibungsmasse: 14,50 t
Radsatzfahrmasse: 7,25 t
Kuppelraddurchmesser: 1.524 mm
Laufraddurchmesser: 914 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 356 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kessel: Bauart Sharp
Kesselüberdruck: 5,3 bar
Anzahl der Heizrohre: 166
Heizrohrlänge: 3.699 mm
Rostfläche: 0,94 m²
Strahlungsheizfläche: 5,43 m²
Rohrheizfläche: 70,41 m²
Verdampfungsheizfläche: 75,84 m²
Tender: Keßler 3 T 5,4
Wasservorrat: 5,4 m³
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die fünf Fahrzeuge der Gattung V[1], ab 1868 Vb alt der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahn waren die ersten Lokomotiven der Bahn mit gekuppelten Achsen.

Gebaut wurden die Maschinen für 1600 mm Breitspur mit Innenrahmen, Außenzylinder, Innensteuerung und überhängendem Stehkessel. Die gegabelte Treibstange wies die sogenannte Scherenanordnung auf und war mit 3,1 m ungewöhnlich lang. Der Antrieb erfolgte auf die hintere Achse, eine Bauweise die sonst nur noch bei österreichischen Lokomotiven zu finden war. Durch diese Bauweise wurden an zwei Lokomotiven innerhalb von drei Wochen Schäden festgestellt. Bei der Lok KEPLER wurde deshalb der Antrieb auf die vordere Achse umgebaut sowie die Achsen ausgetauscht. Da keine weiteren Schäden auftraten, beließ man es bei diesem einmaligen Umbau.

Die Loks besaßen aufgrund der Holzfeuerung einen Mantelschornstein mit Turbine. Dieser war unförmig, sowie schlecht konstruiert, so das er bei einer Lok beim Befahren einer Weichenkrümmung abknickte.

Die Lok war in der Lage 368 t auf einer Strecke mit einer Steigung von 1:300 mit einer Geschwindigkeit von 31 km/h zu ziehen.

Bei der Umspurung auf Normalspur 1854 wurden die Maschinen auf die Achsfolge 1A1 umgebaut sowie einen Außenrahmen erhalten, um den vorhandenen Kessel weiternutzen zu können. Die Fahrzeuge hatten einen Schlepptender der Bauart 3 T 5,40.

Einsatzort der in Basel und Freiburg beheimateten Loks war Südbaden.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als V (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische VII (alt) — VII Vc (ab 1868) Anzahl: 4 Hersteller: William Norris Baujahr(e): 1846 Ausmusterung: 1869 Achsformel: 2 B n2 2B n2 1B n2t Spurweite: 1.600 mm 1.435 mm (nach 1. Umbau) Länge über Puffer …   Deutsch Wikipedia

  • Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland — Katholisches Bistum der Alt Katholiken Basisdaten Fläche: 357.104,07 km²[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Badenia — Unter Badenia versteht man: die Nationalallegorie Badenia des ehemaligen Großherzogtums Baden den Asteroiden (333) Badenia die Deutsche Bausparkasse Badenia die Lokomotive Badenia, siehe Badische I b (alt) den Verlag und Druckerei Badenia Verlag… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken–Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”