Badische X a (alt)
X a
VIIb (ab 1868)
Nr. 77 Feldberg
Nummerierung: 77 - 82
Anzahl: 6
Hersteller: MBG Karlsruhe
Baujahr(e): 1855/1856
Ausmusterung: 1881 - 1891
Bauart: C n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 13.508 mm
Höhe: 4.200 mm
Gesamtradstand: 3.450 mm
Leermasse: 29,9 t
Dienstmasse: 32,6 t
Reibungsmasse: 32,6 t
Radsatzfahrmasse: 10,9 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Kuppelraddurchmesser: 1.220 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 408 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kesselüberdruck: 7 kp/cm²
68,6 kN/cm²
Anzahl der Heizrohre: 191
Heizrohrlänge: 4.220 mm
Rostfläche: 1,04 m²
Strahlungsheizfläche: 6,77 m²
Rohrheizfläche: 107,62 m²
Verdampfungsheizfläche: 114,39 m²
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Maschinen der Gattung X a [1], ab 1868 VII b waren Güterzuglokomotiven der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen.

Die erwarteten Verkehrsmengen für das Jahr 1856 machten die Beschaffung neuer Güterzuglokomotiven erforderlich. Dabei entschied man sich gegen die Crampton-Bauweise und beauftragte den Bau von sechs dreifach gekuppelten Lokomotiven. Mit dieser Baureihe begann eine ganze Serie von C-Kupplern, die über viele Jahre den Güterverkehr der badischen Bahn bewältigten. Die Lokomotiven konnten auf einer Steigungsstrecke mit 0,33 % einen 654 Tonnen schweren Zug mit 23 km/h zu ziehen. Sie verfügten über einen ruhigen und stabilen Lauf. Eingesetzt wurden die Lokomotiven von Freiburg aus. Nach der Verdrängung aus dem Betriebsdienst waren einige der Maschinen noch eine Zeit lang beim Nachschieben auf der Odenwaldbahn und im Mannheimer Hafen anzutreffen. Ausgemustert wurden die ersten Lokomotiven 1881. Die letzten Maschinen wurden nach 1891 als abgeschriebene Loks (die Betriebsnummer wurde um 1000 erhöht) noch zeitweise eingesetzt und dann ebenfalls verschrottet.

Konstruktive Merkmale

Die Lokomotiven besaßen einen Einzelgabelrahmen mit innenliegenden 21 mm starken Gabelblechen für die hinteren Achsen. Der Crampton-Kessel besaß zwei Dome und war mit 1.530 mm Kesselmitte über Schienenoberkante relativ tiefliegend angeordnet. Der Kessel wurde später umgebaut und der Kesseldruck von 7 auf 8 bar erhöht. Da die Stehkesseldecke mit der Feuerbüchsdecke durch Stehbolzen verbunden wurde, wurde der hintere Dom nach vorn gerückt. Der vordere Dom wurde durch einen Regleraufsatz ersetzt. Die Kesselwasserspeisung erfolgte durch mittels Exzentern von den Treibachsen angetriebenen Pumpen.

Das Zweizylinder-Nassdampftriebwerk war außenliegend angeordnet und wirkte auf die mittlere Kuppelachse. Die Treibstangen waren gegabelt. Die Federung erfolgte bei den beiden hinteren Achsen mittels gemeinsamer untenhängenden Blattfedern und bei der vorderen Achse mittels Langfedern.

Ausgestattet waren die Loks mit Schlepptendern der Bauart 3 T 5,62

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als X a (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische X d (alt) — Xd VIIa (ab 1868) DRG Baureihe 53.85 Lieferung: Xd1 Xd3 VIIa4 VIIa15 VIIa16 VIIa17 Nummerierung: 162 173, 200 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Badische X b (alt) — Xb VIIb (ab 1868) Nummerierung: 133 140 Anzahl: 8 Hersteller: MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1863 …   Deutsch Wikipedia

  • Badische VII a — Xd VIIa (ab 1868) DRG Baureihe 53.85 Lieferung: Xd1 Xd3 VIIa4 VIIa15 VIIa16 VIIa17 Nummerierung: 162 173, 200 207 208 ... 477 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Spreewaldbahn A.G. — Lübben–Cottbus Kursbuchstrecke: Straupitz–Cottbus: 223 (1970), 162b (1967), 177b (1951) Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Maximale Neigung: 33,3 ‰ Minimaler Radius: 100 m Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • W.A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W. A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W A Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”