Badische Zeitung
Badische Zeitung
Logo
Beschreibung Abonnement-Tageszeitung
Verlag Badischer Verlag GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage (IVW 3/2011, Mo-Sa) 141.646 Exemplare
Chefredakteur Thomas Hauser
Weblink http://www.badische-zeitung.de
Haus der Badischen Zeitung in Freiburg
Austin FX4 mit Werbung der Badischen Zeitung

Die Badische Zeitung (kurz BZ) ist eine 1946 gegründete und in Freiburg im Breisgau erscheinende Tageszeitung mit einer verkauften Auflage von 141.646 Exemplaren.[1] Sie erscheint im Badischen Verlag, der ca. 490 Mitarbeiter beschäftigt. Muttergesellschaft des Badischen Verlages ist die Badisches Pressehaus GmbH & Co. KG.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches erhielt Heinrich Rombach, der ehemalige Herausgeber der Freiburger Tagespost, eine Lizenz der französischen Besatzungsmacht zur Neugründung einer Zeitung, der Freiburger Nachrichten. Am 9. Januar 1946 wurde zwischen der Verlagsgesellschaft H. Rombach & Co., Dr. Wendelin Hecht, dem ehemaligen Geschäftsführer der Frankfurter Zeitung, und der durch ihren Geschäftsführer Josef Knecht vertretenen Verlagsbuchhandlung Herder & Co. GmbH ein Vorvertrag mit dem Ziel geschlossen, in Freiburg den Badischen Verlag zu gründen. Dieses Unternehmen sollte die Freiburger Nachrichten als überregionale Zeitung mit christlicher Grundlage unter dem Namen „Badische Zeitung“ weiterführen.

Am 1. Februar 1946 erschien die erste Ausgabe der BZ. Sie entstand im Waschraum des ausgebrannten Herder-Verlagsgebäudes, da das Druckhaus Rombach Opfer eines Bombenangriffs geworden war. Zunächst erschien die BZ zweimal wöchentlich mit einem Umfang von sechs bis acht Seiten zu einem Einzelverkaufspreis von 20 Pfennig. Ab Mai 1950 erschien die BZ viermal, ab September 1951 schließlich sechsmal wöchentlich. Im Jahr 1950, als der Lizenzzwang längst aufgehoben war und das Grundgesetz die Pressefreiheit garantierte, stießen die Freiburger Verleger Poppen und Ortmann zu den Gesellschaftern des Badischen Verlages. Sie hatten bis 1943 die Freiburger Zeitung (gegründet 1784) herausgegeben. Der Name lebt seit 1950 im Freiburger Lokalteil der BZ fort. 1961 erfolgte der Umzug vom Herder-Gebäude in das neu errichtete Presse- und Verlagshaus der BZ an der Basler Landstraße (jetzt Basler Straße/Lörracher Straße). 1997 erwarben die Unternehmen Rombach sowie Poppen & Ortmann die Anteile des Verlags Herder am Badischen Verlag. Beide Häuser führten den Verlag, die mit der Herstellung verbundenen Tochtergesellschaften (z. B. Zeitungsdruck, Online Verlag) und weitere Unternehmen der Gruppe (z. B. Zustellung) 1998 in der Holding Badisches Pressehaus zusammen. Sie haben jeweils 50 % der Anteile.

Seit Anfang 2004 bietet die BZ auf ihrer Homepage kostenlose WMV-Videos zu lokalen Ereignissen an. Nach Investitionen von 25 Millionen Euro wird die Zeitung seit 2006 auf der Druckmaschine Cortina des Würzburger Herstellers Koenig & Bauer im wasserlosen Offsetdruck produziert. Das für den Zeitungsdruck revolutionäre Verfahren wurde weltweit erstmals in Freiburg eingesetzt. Die Badische Zeitung wurde 2008 von der IFRA als weltbeste Zeitungsdruckerei ausgezeichnet.[2]

Die BZ betreibt seit dem 3. Januar 2006 über die Online Verlag GmbH Freiburg eine Internetinformationsplattform für lokale Themen aus dem Raum Freiburg namens „fudder – Neuigkeiten aus Freiburg[3], die im Juni 2007 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.[4]

Die BZ versteht sich als unabhängige, überparteiliche Tageszeitung mit christlicher Grundhaltung.

Verbreitungsgebiet und Redaktion

Das Verbreitungsgebiet der Badischen Zeitung

Das Verbreitungsgebiet der BZ umfasst die Stadt Freiburg, die Kreise Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen, Lörrach und Waldshut, den südlichen Teil des Ortenaukreises sowie einen Teil des Schwarzwald-Baar-Kreises. Im Freiburger BZ-Haus im Stadtzentrum befinden sich Lokalredaktion, Geschäftsstelle und Ticket-Service der BZ.

Im Verbreitungsgebiet bestehen insgesamt 16 Geschäftsstellen und 21 verschiedene Lokalausgaben, die von 18 verschiedenen Lokalredaktionen produziert werden. Hinzu kommt die überregionale Berichterstattung unter Einbeziehung von über 40 Korrespondenten.

Chefredakteure

  • Rupert Gießler, Mitgründer und Chefredakteur der Freiburger Nachrichten; nach deren Aufgehen in der der Badischen Zeitung (im Februar 1946) Leiter der Feuilletonredaktion und bis zu seinem Ausscheiden 1963[5][6] presserechtlich verantwortlicher Redakteur[7]
  • 1946 bis 1965: Oskar Stark[8]
  • 1965 bis 1970: ?
  • 1970 bis 1995: Ansgar Fürst
  • 1995 bis 1. Juli 1997: Peter Christ[9]
  • 1997 bis Februar 1998: Interims-Chefredaktion der drei stellvertretenden Chefredakteure Rainer Hupe (Sprecher)[10], Stephan Hupka und Thomas Hauser
  • 15. Februar 1998 bis Ende 2001: Jürgen Busche[11]
  • Seit Anfang 2002: Thomas Hauser

Eigentümer

Die Unternehmen Rombach sowie Poppen & Ortmann besitzen jeweils 50 % Anteil an der Holding Badisches Pressehaus. 16,7 % am Badischen Verlag werden treuhänderisch für die Gesellschafter von der Redaktion gehalten, sind allerdings nicht gewinnbezugsberechtigt.

Öffentlichkeitsarbeit

Seit 2004 bietet die Badische Zeitung in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Freiburg regelmäßig das Leseförderprojekt Zeitung in der Schule, genannt ZiSch, für Grundschüler der 4. Klasse an. Die ZiSch-Klassen arbeiten mehrere Wochen mit der Badischen Zeitung im Unterricht, ein Redakteur besucht die Klassen und die Schüler werden eingeladen, das Druckzentrum der Badischen Zeitung zu besichtigen. Samstags werden die Artikel der Schüler auf einer ZiSch-Seite in der Badischen Zeitung veröffentlicht. Von Montag bis Freitag bekommt jeder ZiSch-Schüler die Zeitung in die Schule geliefert und am Samstag wird die BZ nach Hause zugestellt.

Die BZ veranstaltet jährlich den Freiburger Presseball mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Presse. Im sozialen Bereich veranstaltet sie die BZ-Aktion Weihnachtswunsch und die Aktion Kinder helfen Kindern. Mit dem BZ Award prämiert die Badische Zeitung Werbeagenturen und mittelständische Unternehmen, die besonders originell im Print und Online werben.

Zusammen mit Partnern organisiert die Badische Zeitung den Wettbewerb Job Motor, bei dem Unternehmen ausgezeichnet werden, die neue Arbeitsplätze schaffen.

Die Badische Zeitung sponsert den SC Freiburg, die USC Eisvögel, das Zelt-Musik-Festival, das Freiburger Barockorchester, das SWR Sinfonieorchester und das Theater Freiburg.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. laut IVW, drittes Quartal 2011, Mo-Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. http://www.bdzv.de/bdzv_intern+M549549a9738.html (Link nicht mehr abrufbar)
  3. Diskussion Medien für Jugendliche beim Frankfurter Tag des Online-Journalismus am 25. Juni 2009
  4. Preisträger Grimme Online Award 2007
  5. Irmgard und Ursula Giessler. geschichtsatlas.de. Abgerufen am 27. Oktober 2011.
  6. Gerechte unter den Völkern. freiburger-rundbrief.de. Abgerufen am 27. Oktober 2011.
  7. Ehrenbürger: Zuck-aus-der-Luft. In: Der Spiegel. Nr. 14, 1959 (1. April 1959, online).
  8. Quelle: Ernst Wolfgang Becker (Hrsg.): Theodor Heuss. Erzieher zur Demokratie: Briefe 1945-1949, Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus, K.G. Saur, München 2007, S. 595.
  9. Peter Christ verläßt "Badische Zeitung". bdzv.de (26. Juni 1997). Abgerufen am 27. Oktober 2011.
  10. Rainer Hupe zur "Woche". bdzv.de (8. April 1998). Abgerufen am 27. Oktober 2011.
  11. Busche löst Führungstrio der "Badischen Zeitung" ab. In: Horizont. 5. Mai 1998. Abgerufen am 27. Oktober 2011.
47.985337.82849

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Sonntag (Badische Zeitung) — Der Sonntag Beschreibung Sonntags Gratiszeitung …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Staatsbrauerei Rothaus — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1791 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Neueste Nachrichten — (BNN) Beschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Revolution — Unter der Badischen Revolution von 1848/49 versteht man den regionalen Ablauf der fast ganz Mitteleuropa erfassenden revolutionären Unruhen dieser Jahre im Großherzogtum Baden. Als Teil der bürgerlich liberalen „Märzrevolution“ in den Staaten des …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburger Zeitung — Beschreibung Freiburger T …   Deutsch Wikipedia

  • Landesverein Badische Heimat — Zweck: Wirken für Heimat und Volkstum Vorsitz: Sven von Ungern Sternberg Gründungsdatum: 1909 Mitgliederzahl: ca. 170[1] Sitz: Fre …   Deutsch Wikipedia

  • Weiler Zeitung — Das Oberbadische Verlagshaus Georg Jaumann GmbH Co. KG mit Hauptsitz in Lörrach ist Herausgeber der drei südbadischen regionalen Tageszeitungen „Die Oberbadische“ (Lörrach), „Markgräfler Tagblatt“ (Schopfheim) und „Weiler Zeitung“ (Weil am Rhein) …   Deutsch Wikipedia

  • Der Führer (Zeitung) — Die Zeitung Der Führer gehörte von 1927 bis 1945 zur NS Presse der NSDAP im Gau Baden. Auf der Hauptseite wurde die Zeitung in der ersten Unterzeile als Hauptorgan der NSDAP Gau Baden bezeichnet. Gleichzeitig wies sich die Zeitung auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiquarische Zeitung — Dies ist eine Liste antiquarischer deutscher Zeitungen. (Der Begriff Deutsch bezieht sich dabei auf das Erscheinungsland, nicht auf die Sprache.) Anm.: Für Zeitungen aus der DDR gibt es eine eigene Kategorie:Zeitung (DDR) Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Badische Landeszeitung — Die Neue Badische Landeszeitung (NBL) war eine von 1866 bis 1934 in Mannheim erscheinende Tageszeitung mit deutlicher politischer Nähe zum Linksliberalismus. Die NBL entstand 1866 aus dem von dem in der Revolution von 1848 aktiven Politiker… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”