Badischer 121a
Gruppe 121a
DRG 1–8
Nummerierung: Nr. 1000–1007
DRG 1–-8
Hersteller: Maschinenfabrik Esslingen
Baujahr(e): 1914-1915
Ausmusterung: bis 1953
Bauart: A1 h2
Gattung: CidT
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.612 mm
Höhe: 4300 mm
Fester Radstand: 5000 mm
Leermasse: 17,80 t
Dienstmasse: 24,50 t
Reibungsmasse: 14,50 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Indizierte Leistung: 59 KW
Anfahrzugkraft: 17,4 kN
Treibraddurchmesser: 1000 mm
Laufraddurchmesser: 1000 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 220 mm
Kolbenhub: 300 mm
Kesselüberdruck: 16,0 bar
Anzahl der Heizrohre: 324
Anzahl der Rauchrohre: 6
Heizrohrlänge: 1100 mm
Rostfläche: 0,71 m²
Strahlungsheizfläche: 3,16 m²
Rohrheizfläche: 22,35 m²
Überhitzerfläche: 4,63 m²
Verdampfungsheizfläche: 25,51 m²
Wasservorrat: 2,00 m²
Brennstoffvorrat: 0,8 t Kohle
Sitzplätze: 40
Klassen: 3. Klasse

In die Gruppe 121a reihte die Großherzoglich Badische Staatseisenbahn acht Dampftriebwagen mit Kittel-Kessel ein.

Geschichte

Um 1900 wurde in Baden als Alternative zum Einsatz von Personenzügen, geführt durch Dampflokomotiven der Gattung Id, der Einsatz von Dampftriebwagen erprobt. Nach einem ersten Versuch im Jahr 1902 mit einem in die Gruppe 133c eingeordneten Triebwagen mit Serpollet-Kessel entschied man sich 1914 dafür, Dampftriebwagen mit Kittel-Kessel zu erwerben. Dampftriebwagen dieses Typs waren schon seit fast zehn Jahren bei der württembergischen Staatsbahn als Klasse DW im Einsatz. Die ersten Triebwagen wurden 1914 übernommen und erhielten die Bahnnummern 1000 bis 1002. 1915 folgten weitere fünf Fahrzeuge, die die Nummern 1003 bis 1007 zugeteilt bekamen.

Im Betrieb erwiesen sich die Triebwagen als äußert leistungsstark. Zeitweise verkehrten sie mit drei Beiwagen. Durch die Konstruktion war eine einfache Wartung der technischen Anlage ohne besondere Einrichtungen möglich.

Die Triebwagen erhielten nach der Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn 1925 die Betriebsnummern 1 Karlsruhe bis 8 Karlsruhe. Der Triebwagen Nummer 6 wurde etwa 1932 an die Oderbruchbahn verkauft und dort als „3-2001“ bezeichnet. 1949 gelangte er zur Deutschen Reichsbahn der DDR und erhielt die Nummer DT 151 und wurde etwa 1956 ausgemustert.

Von der Deutschen Bundesbahn wurden noch die Triebwagen DT 1 und der DT 8 übernommen. Erster wurde 1951 ausgemustert und letzterer 1953. Die Triebwagen Nummer 2 und Nummer 3 kamen 1945 zum Bestand der französischen Staatsbahn SNCF und waren dort in der Ostregion als XDR 10102 und XDR 10103 im Einsatz.

Konstruktive Merkmale

Der Kittel-Kessel bestand aus einem stehenden Rauchröhrenkessel mit einer Wellrohr-Feuerbüchse. Ein Überhitzer war in der Rauchkammer über dem Kessel angeordnet.

Der Triebwagen selber war weitgehend wie ein Personenwagen konstruiert. Auf einem genieteten Profilstahlrahmen wurde der hölzerne Aufbau errichtet. Die Verkleidung erfolgte mit Stahlblech. Der Zugang zum Abteil erfolgte über eine Endbühne, während sich auf der anderen Seite der Kessel und der Führerstand befanden.

Der angetriebene Radsatz war fest gelagert, während der Laufradsatz als Lenkradsatz ausgelegt war. Die Federung erfolgte mittels Blattfedern.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00210-4.
  • Rainer Zschech: Deutsches Lok-Archiv: Dampf- und Verbrennungstriebwagen. transpress, Berlin 1993, ISBN 3-344-70766-3.
  • Wolfgang Valtin: Deutsches Lok-Archiv: Verzeichnis aller Lokomotiven und Triebwagen Band 2 - Dampflokomotiven und Dampftriebwagen. transpress, Berlin 1992, ISBN 3-344-70740-X.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Lokomotivbaureihen der Deutschen Bundesbahn — In diesem Artikel sind die Fahrzeuge der Deutschen Bundesbahn (DB) verzeichnet, die zwischen 1949 und 1993 im Einsatz waren. Für Fahrzeuge der Deutschen Bahn AG siehe Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der Deutschen Bahn AG. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Lokomotiv- und Triebwagenbaureihen der DRG — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • DRG 1 bis 8 — Gruppe 121a DRG 1–8 Nummerierung: Nr. 1000–1007 DRG 1– 8 Hersteller: Maschinenfabrik Esslingen Baujahr(e): 1914 1915 Ausmusterung: bis 1953 Bauart: A1 h2 Gattung: CidT …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”