Badischer Handball-Verband

Der Badische Handball-Verband e.V. (BHV) ist ein Landesverband innerhalb des Süddeutschen Handball-Verbandes (SHV), dem er organisatorisch untersteht. Damit untersteht er auch dem Deutschen Handballbund (DHB). Der BHV hat seinen Sitz in Karlsruhe.

Die höchsten Spielklassen des BHV sind die Badenliga Männer und die Badenliga Frauen. Der jeweilige Badische Meister steigt in die Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) auf. Diese wurde zur Saison 2000/01 neu gegründet und wird von den drei baden-württembergischen Verbänden gemeinsam getragen. Unterhalb der Badenliga wurden 1981/82 die beiden Landesligen Nord und Süd eingeführt. Auch sie unterstehen direkt dem BHV.

Der BHV ist gegliedert in sechs Handballkreise (Bruchsal, Heidelberg, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim und Tauberbischofsheim/Buchen), in deren Zuständigkeit der Spielbetrieb in den Klassen unterhalb der Landesligen fällt.

Eine Besonderheit stellt der Kreis Mosbach dar, der spieltechnisch dem Handballverband Württemberg angegliedert ist. Dagegen spielen beispielsweise der TSV Birkenau und der TSV Viernheim in den BHV-Spielklassen mit, obwohl beide zum hessischen Regierungsbezirk Darmstadt gehören.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle badische Bundesligisten

In der Saison 2008/09 wird der BHV mit drei Mannschaften in den Bundesligen vertreten sein: Bei den Männern mit den Rhein-Neckar Löwen in der 1. Bundesliga und mit der HG Oftersheim/Schwetzingen in der 2. Bundesliga Süd sowie bei den Frauen mit der TSG Ketsch in der 2. Bundesliga Süd.

Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga gesamt
Rhein-Neckar Löwen 5 (2003/04, seit 2005) 2 (2002/03, 2004/05) 7
HG Oftersheim/Schwetzingen - 5 (seit 2004) 5
TSG Ketsch 5 (1994/95, 1999/00, 2005-08) 12 (1992-94, 1995-99, 2000-05, seit 2008) 17

Ehemalige badische Bundesligisten

Männer

Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga gesamt
SG Leutershausen 17 (1966-1977, 1988/89, 1990-1995) 19 (1981-1988, 1989/90, 1995-2006) 36
TSV 1896 Rintheim 9 (1969-1977 und 1978/79) 7 (1988/89 und 1990-1996) 16
TSV Birkenau 4 (1966-1969 und 1979/80) 5 (1981-1986) 9
TSV Oftersheim - 8 (1983-1991) 8
TSV Baden Östringen - 7 (1995-2002) 7
TSV Rot - 7 (1981-1988) 7
TV 1864 Schwetzingen - 2 (1994-1996) 2
HSG Kronau/Bad Schönborn - 2 (2000-2002) 2

Frauen

Verein Jahre in der Bundesliga Jahre in der 2. Bundesliga gesamt
TSV Malsch 6 (1979-85) 2 (1989-91) 8
VfR Mannheim 4 (1975-79) - 4
TSG Weinheim 3 (1977-1980) - 3
Post SV Karlsruhe 1 (1975/76) - 1

Kurzchronik sportlicher Erfolge

1933: SV Waldhof Mannheim - Deutscher Meister (Großfeld, Deutsche Sportbehörde)
1939: VfR Mannheim/Frauen - Deutscher Meister (Großfeld)
1941: VfR Mannheim/Frauen - Deutscher Meister (Großfeld)
1947: SV Waldhof Mannheim - Deutscher Vize-Meister (Großfeld)
1948: SV Waldhof Mannheim - Deutscher Vize-Meister (Großfeld)
1949: TSV Rintheim - Süddeutscher Meister (Halle)
1953: TSV Rot - Süddeutscher Meister (Halle)
1956: SG Leutershausen - Deutscher Vize-Meister (Großfeld)
1957: SG Leutershausen - Deutscher Vize-Meister (Großfeld)
1964: SG Leutershausen - Süddeutscher Meister (Halle)
1966: SG Leutershausen - Deutscher Vize-Meister, Süddeutscher Meister (Halle)
1968: SG Leutershausen - Deutscher Meister (Halle) und Deutscher Vize-Meister, Staffel-Meister BL Süd (Großfeld)
1969: SG Leutershausen - Deutscher Vize-Meister, Staffel-Meister Bundesliga Süd (Halle) und Deutscher Meister (Großfeld)
1969: TSV Birkenau - Vize-Meister Bundesliga Süd (Großfeld)
1970: SG Leutershausen - Finalist im Europapokal (Großfeld). Die Austragungsorte vom 16.-18. Mai 1970: Weinheim, Bensheim, Ketsch, Leimen, Oftersheim und Viernheim; "Finale": GW Dankersen - SG Leutershausen 18:9 am 18. Mai in Viernheim
1970: SG Leutershausen - Staffel-Meister Bundesliga Süd (Großfeld)
1972: VfR Mannheim/Frauen - Deutscher Meister (Kleinfeld)
1974: TSV Birkenau - Deutscher Meister (Großfeld)
1992: SG Leutershausen - Deutscher Vizemeister (Halle)
2006: Rhein-Neckar Löwen - Finalist im DHB-Pokal (Halle)
2007: Rhein-Neckar Löwen - Finalist im DHB-Pokal (Halle)
2008: Rhein-Neckar Löwen - Finalist im Europapokal der Pokalsieger (Halle)

Organisatorisches

Kreise

  • Tauberbischofsheim-Buchen (Odenwald)
  • Mannheim
  • Heidelberg
  • Bruchsal
  • Karlsruhe
  • Pforzheim

Präsidium

Präsident: Holger Nickert (Frankfurt)
Vizepräsident Finanzen: Hartmut Bode (Pforzheim)
Vizepräsident Recht: Peter Hartmann (Schriesheim)
Vizepräsident Breitensport: Peter Frey (Karlsruhe)
Vizepräsident Spieltechnik: Wolfgang Schwan (Weinheim)
BHV-Frauenbeauftragte: Anja Farischon (Weingarten)
Vorsitzender Kreis Bruchsal: Albrecht Bindschädel (Kraichtal-Uö.)
Vorsitzender Kreis Tauberbischofsheim-Buchen: Bernhard Spitznagel (Grünsfeld-Hausen)
Vorsitzender Kreis Mannheim: Volker Heid (Edingen-Neckarhausen)
Vorsitzender Kreis Karlsruhe: Franz Schneider (Ettlingen)
Vorsitzender Kreis Heidelberg: Heinrich Wallenwein (Gaiberg)
Vorsitzender Kreis Pforzheim: Willi Langenfeld (Niefern)
Vorsitzender Kreis Mosbach: Alban Freund (Neckarelz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Süddeutscher Handball-Verband — Der Süddeutsche Handballverband e.V. (SHV) ist ein Regionalverband innerhalb des Deutschen Handballbundes (DHB) mit Sitz in München. Inhaltsverzeichnis 1 Aktuelle SHV Vertreter in der 1. Bundesliga 2 Organisatorisches 2.1 Landesverbände …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handball-Bund — Deutscher Handballbund Gründung: 1. Oktober 1949 Gründungsort: Mülheim an der Ruhr Vereine (ca.): 5.000 Mitglieder (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handball Bund — Deutscher Handballbund Gründung: 1. Oktober 1949 Gründungsort: Mülheim an der Ruhr Vereine (ca.): 5.000 Mitglieder (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kanu-Verband — Gründung: 1914 Gründungsort: Hamburg Vereine (ca.): 1300 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Leichtathletik-Verband — Gründung: 29. Januar 1898 Gründungsort: Berlin Vereine (ca.): 7800 (Stan …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Rollsport und Inline-Verband — Logo des Verbandes Der Deutsche Rollsport und Inline Verband (DRIV) ist der Dachverband aller Rollsport und Inlineskatingsportler. Die Verbandsgeschäftsstelle hat ihren Sitz in Heroldstatt, juristischer Sitz des Verbandes ist Frankfurt am Main.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Minigolfsport Verband — Der Deutsche Minigolfsport Verband (DMV) ist der Dachverband für den Minigolfsport in Deutschland. Er wurde am 1. Oktober 1966 gegründet. Sitz des Verbandes ist Köln, die Geschäftsstelle ist in Bamberg beheimatet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Schwimm-Verband — Gründung: 1886 Gründungsort: Berlin Vereine (ca.): 2200 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handballbund — Gründung: 1. Oktober 1949 [1] Gründungsort: Mülheim an der Ruhr Vereine (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Bhv — steht für: Badischer Handball Verband, Landesverband des Süddeutschen Handball Verbandes Bayerischer Handball Verband, Landesverband des Süddeutschen Handball Verbandes Bayerischer Hockey Verband, Landesverband des Süddeutschen Hockey Verbandes… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”