Badischer Schachverband
Badischer Schachverband e.V.
Gründung: 8. Mai 1910
Gründungsort: Karlsruhe
Präsident: Fritz Meyer
Vereine (ca.): 195
Mitglieder (ca.): 7.378 (Stand: 1. Januar 2011)
Homepage: http://www.badischer-schachverband.de

Der Badische Schachverband e.V. (BSV) ist ein Landesverband des Deutschen Schachbundes und die Organisation der Schachspieler im badischen Teil Baden-Württembergs. Er wurde am 8. Mai 1910 gegründet und hat seinen Sitz in Karlsruhe.

Inhaltsverzeichnis

Organisation

Logo des BSV

Der BSV wird von einem Präsidium geführt, dem der Präsident als Vorsitzender, drei Vizepräsidenten (darunter der Vizepräsident für Finanzen), der Schriftführer, der Sportdirektor, der Leiter des Pressewesens und der 1. Vorsitzende der Schachjugend Baden angehören.[1]

Als weiteres satzungsmäßiges Organ existiert das Erweiterte Präsidium, das aus dem Präsidium selbst, weiteren, größtenteils durch das Präsidium berufenen Funktionsträgern sowie den Vorsitzenden der elf Schachbezirke besteht.

Der Verbandstag, das oberste Organ des BSV, tritt mindestens einmal jährlich zusammen und wählt die Mitglieder des Präsidiums für jeweils drei Jahre. Stimmrecht im Verbandstag haben die Mitglieder des Erweiterten Präsidiums und die Delegierten der Bezirke.

Gliederung

Der BSV gliedert sich in sechs Regionen mit insgesamt elf Bezirken.

Region I Region II Region III
Mannheim Heidelberg Odenwald Karlsruhe Pforzheim
Region IV Region V Region VI
Mittelbaden Ortenau Freiburg Hochrhein Schwarzwald Bodensee

Bekannte badische Schachspieler

Unter den an der Wertungszahl gemessenen 100 besten Spielern des BSV finden sich bekannte Schachspieler wie der Schachweltmeister Viswanathan Anand von der Ooser Schachgesellschaft Baden-Baden 1922 (OSG Baden-Baden).

Klasseneinteilung

Oberste Spielklasse ist die Oberliga Baden. Darüber hinaus spielen die Vereine des BSV in der 2. Bundesliga Süd bzw. in der 1. Schach-Bundesliga. Unter der Oberliga Baden spielt die Verbandsliga, aufgeteilt in eine Nord- und Süd-Staffel. Es schließen sich die Landesligen der sechs Regionen an, darunter liegen die regionalen Bereichsligen. Nächsttiefere Spielklasse bilden die elf Bezirksklassen. Unterhalb der Bezirksklassen spielen die Vereine – mit Ausnahme der zwei mitgliedermäßig kleinsten Bezirke – in den Kreisklassen.

Die Klasseneinteilung wird nach Beschluss des Verbandstages 2011 mit der Spielzeit 2012/13 neu geregelt: Die Zahl der Landesligen wird auf vier reduziert, die Zahl der Bezirksligen auf acht erhöht. Die feste Zuordnung der Bereichs- und Landesligen zu einzelnen Regionen und Bezirken wird dann entfallen. Die Klasseneinteilung der Bezirke bleibt dagegen von der Neuregelung unberührt.

1. Vorsitzende

  • 1910-1921: Wilhelm Gudehus
  • 1921-1931: Max Rheiner
  • 1931-1933: Theo Weissinger
  • 1933-1938: Herbert Kraft
  • 1938-?: Professor Köbele
  • 1946-1951: Werner Lauterbach
  • 1951-1952: Karl Blümmel
  • 1952-1954: Karl Weinspach
  • 1954-1969: Albert Reinbold
  • 1969-1981: Alfred Weber
  • 1981-1983: Gerhart Seiter

Präsidenten

  • 1983–1994: Gerhart Seiter
  • 1994–2004: Eberhard Beikert
  • seit 2004: Fritz Meyer

Literatur

  • Frank Schmidt: 100 Jahre Badischer Schachverband e.V. 1910–2010. Eine Chronik. Beyer, Hollfeld 2010. ISBN 978-3-00-029272-9

Einzelnachweise

  1. Verbandstag am 28.05.2011 in Neumühl Website des Schachbezirk Hochrhein. Abgerufen am 6. Juni 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schachverband Schleswig-Holstein — Gründung: 1946 Gründungsort: Kiel Vereine (ca.): 82 Mitglieder (ca.): 2850 Homepage: http://schachv …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schachverband — e.V. Gründung: 26. April 1901 Gründungsort: Berlin Präsident: Carsten Schmidt …   Deutsch Wikipedia

  • Niedersächsischer Schachverband — Der Niedersächsische Schachverband e.V. (NSV) wurde am 8. November 1924 in Hannover gegründet und hat dort seinen Sitz. Er ist einer von 17 Landesverbänden des Deutschen Schachbundes. Der NSV besteht aus 6 Bezirken mit über 200 Vereinen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Saarländischer Schachverband — Logo des Saarländischen Schachverbands Der Saarländische Schachverband 1921 e.V. (SSV) wurde am 13. Dezember 1921 gegründet und hat seinen Sitz in Saarbrücken. Er ist als einer von 17 Landesverbänden Mitglied des Deutschen Schachbundes und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Schachbund — Gründung: 18. Juli 1877 Gründungsort: Leipzig Präsident: Herbert Bastian …   Deutsch Wikipedia

  • Schachbund Rheinland-Pfalz — Der Schachbund Rheinland Pfalz e.V. (SBRP) wurde 1973 in Mainz gegründet. Er hat ungefähr 5500 Spieler in gut 150 Vereinen. Der SBRP ist Mitglied im Deutschen Schachbund e.V. und im Landessportbund Rheinland Pfalz. Präsident ist Achim Schmitt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Schachbund — Der Bayerische Schachbund e.V. (BSB) ist der Landesverband der bayerischen Schachvereine und vertritt diese im Deutschen Schachbund. Er gehört dem Bayerischen Landes Sportverband e.V. (BLSV) an. Sitz des Bundes ist Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Beikert — Günther Beikert, 2008 Günther Jakob Beikert (* 16. Juli 1968 in Viernheim) ist ein deutscher Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Blitzschach 2 …   Deutsch Wikipedia

  • OSC Baden-Baden — OSG Baden Baden gegen SF Katernberg am 5. April 2008 Die OSG Baden Baden (offiziell: Ooser Schachgesellschaft Baden Baden 1922 e. V.) ist ein deutscher Schachverein mit Sitz in Baden Baden. Der Verein hat ca. 200 Mitglieder, verfügt über neun… …   Deutsch Wikipedia

  • Ooser SC von 1930 Baden-Baden — OSG Baden Baden gegen SF Katernberg am 5. April 2008 Die OSG Baden Baden (offiziell: Ooser Schachgesellschaft Baden Baden 1922 e. V.) ist ein deutscher Schachverein mit Sitz in Baden Baden. Der Verein hat ca. 200 Mitglieder, verfügt über neun… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”