Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Das Badische Landesmuseum ist das große kultur-, kunst- und landeshistorische Museum des badischen Landesteils Baden-Württembergs und eines der aktivsten Museen Deutschlands. Mit seinen weltweit bedeutenden Sammlungen, die mehr als 5500 Jahre internationale Kulturgeschichte repräsentieren, vermittelt es Geschichte und historische Lebenswelten anschaulich und lebendig. Seine Sammlungen reichen von der Ur- und Frühgeschichte über das Mittelalter bis hin ins 20. Jahrhundert.

Schloss Karlsruhe

Bereits seit 1921 ist das Karlsruher Schloss Sitz des Badischen Landesmuseums. Neben seinen Sammlungsausstellungen zeigt das Badische Landesmuseum pro Jahr mehrere Sonderausstellungen. Seine facettenreichen Sammlungen sind sowohl in der Zentrale im Karlsruher Schloss als auch in mehreren Außenstellen und Zweigmuseen zu sehen.

Im Karlsruher Schloss werden auf vier Stockwerken die Sammlungen des Museums zur Geschichte des Landes und zu den antiken Kulturen des Mittelmeerraumes präsentiert. Berühmt ist die bedeutendste Antikensammlung Baden-Württembergs und die "Türkenbeute", die größtenteils Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden 1691 aus den Türkenkriegen mitbrachte. Diese Sammlung wird detailliert im Virtuellen Museum gezeigt, einem einzigartigen, preisgekrönten Pilotprojekt.

Inhaltsverzeichnis

Außenstellen und Zweigmuseen

Neben dem Schloss besitzt das Badische Landesmuseum mehrere Außenstellen und Zweigmuseen.

  • Museum beim Markt, Karlsruhe
    Das Museum beim Markt beherbergt die umfassenden Sammlungen zur Angewandten Kunst seit 1900. Gezeigt werden Werke aus den wichtigsten Zentren des Europäischen Jugendstils, vom Deutschen Werkbund und vom Bauhaus sowie aus den Zwanziger und Dreißiger Jahren.
  • Museum in der Majolika, Karlsruhe
    Das Museum in der Majolika dokumentiert die Geschichte der bedeutenden Karlsruher Majolika-Manufaktur seit ihrer Gründung 1901 bis in die jüngste Vergangenheit. Zeit ihres Bestehens hat diese Produktionsstätte auf nahezu alle kunsthistorischen Strömungen und kulturgeschichtlichen Ereignisse reagiert. In den ausgestellten Produkten spiegelt sich daher der künstlerische und kulturgeschichtliche Wandel des vergangenen Jahrhunderts.
  • Deutsches Musikautomaten-Museum, Bruchsal
    Rund 500 Exponate des Deutschen Musikautomaten-Museums im Bruchsaler Schloss zeigen die Entwicklung der Musikautomaten seit der kunsthandwerklichen Fertigung im 17. und 18 Jahrhundert über die Hochblüte im ausgehenden 19. Jh. bis hin zum Abgesang in der Zeit der Weltwirtschaftskrise in den 1920er Jahren.
  • Keramikmuseum, Staufen im Breisgau
    Mittelpunkt des Keramikmuseums in Staufen bilden zum einen die umfangreiche Keramiksammlung sowie eine originale Werkstatt mit Tongrube, Töpferscheibe, Glasurmühle und zwei Holzbrennöfen.
  • Außenstelle Südbaden, Staufen im Breisgau
    Ebenfalls in Staufen beheimatet ist die „Außenstelle Südbaden“, die aus der früheren Landesstelle für Volkskunde hervorgegangen ist. Sie ist für die Belange des BLM in Südbaden zuständig, für das Keramikmuseum Staufen und unterhält eine öffentliche Bibliothek und ein Fotoarchiv zum Thema Volkskunde.
  • Schloss Neuenbürg
    Das Museum im Schloss Neuenbürg zeigt zum einen in einer begehbaren Inszenierung das Märchen „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff, zum anderen wird die Vergangenheit des Schlosses und seiner näheren Umgebung dargestellt. Der Schlosskeller ist Ausstellungen zeitgenössischer Kunst vorbehalten.
  • Klostermuseum, Calw-Hirsau
    Das Klostermuseum Hirsau bei Calw liegt neben den Ruinen eines der bedeutendsten Klöster des Mittelalters. Die Ausstellung ermöglicht einen guten Einblick in die über 1100 Jahre zurückreichende Hirsauer Klosterkultur, über das Leben der Mönche sowie auch über die Orts- und Sozialgeschichte des Kurorts Hirsau im 19. und 20. Jahrhundert.

Geschichte

  • 1918: Nach der Abdankung des badischen Großherzogs Friedrich II. wird das im Zentrum der barocken Stadtanlage gelegene Karlsruher Schloss vom badischen Staat übernommen und zum Sitz eines neu gegründeten kulturhistorischen Museums bestimmt.
  • 1921: Eröffnung des Badischen Landesmuseums
  • 1944: Zerstörung des Karlsruher Schlosses während des Zweiten Weltkrieges. Die Bestände des Museums werden zum überwiegenden Teil gerettet.
  • ab 1955: Es folgen Jahre des Aufbaus des ausgebrannten Schlosses. Das Äußere wird dabei historisch getreu rekonstruiert, während das Innere gemäß den Erfordernissen eines modernen Museumsbetriebes gestaltet wird.
  • 1959: Wiedereröffnung des Badischen Landesmuseums
  • 1965: Eröffnung des Schlosscafés
  • 1990er Jahre: Beginn der Neueinrichtung der Sammlungsausstellungen mit der Eingliederung der umfangreichen Neuerwerbungen des Museums.
  • 1992: Prof. Dr. Harald Siebenmorgen wird Direktor des Museums.
  • 2002: Rund 350.000 Besucher finden den Weg ins Badische Landesmuseum Karlsruhe.

Aktionen in der Öffentlichkeit

  • Museumsfest (alle 2 Jahre: 2007, 2009 ...)
  • lange Museumsnächte zu Sonderausstellungen
  • Events im Museum außerhalb der Öffnungszeiten
  • Karlsruher Museumsnacht (KAMUNA)
  • Internationaler Museumstag
  • Beteiligung am zweijährlichen Stadtgeburtstag
  • Europawoche
  • Museumspädagogische Veranstaltungen und Projekte

Sammlungen im Internet

Die Sammlung "Türkenbeute" wird im Virtuellen Museum des Badischen Landesmuseums präsentiert. Die Sammlungen "Absolutismus" und "Kykladen" können über das BAM-Portal durchsucht werden.

Literatur

  • Das Badische Landesmuseum in Karlsruhe. Zur Geschichte seiner Sammlungen, bearb. von Ulrike Grimm, hrsg. Prof. Dr. Harald Siebenmorgen, Karlsruhe 1993, BRAUN Verlag, ISBN 3765090360
  • Zahlreiche Kataloge zu den Sammlungsbeständen des Badischen Landesmuseums sowie Publikationen zu Sonderausstellungen

Weblinks

49.0136111111118.40444444444447Koordinaten: 49° 0′ 49″ N, 8° 24′ 16″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badisches Landesmuseum — Schloss Karlsruhe Das Badische Landesmuseum ist das große kultur , kunst und landeshistorische Museum des badischen Landesteils Baden Württembergs. Mit seinen weltweit bedeutenden Sammlungen, die mehr als 5500 Jahre internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruhe Palace — ( de. Karlsruher Schloss) was erected in 1715 by Margrave Karl Wilhelm of Baden Durlach, after a dispute with the citizens of his previous capital, Durlach. The city of Karlsruhe has since grown around it. History The first building was… …   Wikipedia

  • Karlsruhe — Bandera …   Wikipedia Español

  • Karlsruhe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landesmuseum — Mit Landesmuseum werden im deutschsprachigen Raum Museen bezeichnet, die den Schwerpunkt ihrer Ausstellungen vorwiegend auf die geschichtliche Entwicklung einer Region legen. Der Begriff „Land“ wird hierbei unterschiedlich ausgelegt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruhe — Pour la ville des États Unis, voir Karlsruhe (Dakota du Nord). Karlsruhe …   Wikipédia en Français

  • Karlsruhe — oberstes deutsches Gericht (umgangssprachlich); Bundesverfassungsgericht; Verfassungshüter (umgangssprachlich); BVG * * * Kạrls|ru|he: Stadt in Baden Württemberg. * * * Kạrlsruhe,   1) Stadt in Baden Württemberg, St …   Universal-Lexikon

  • Konkordienkirche (Karlsruhe) — Am unteren Bildrand die Kirche im Karlsruher Stadtgrundriss, Stich von 1739 Die Konkordienkirche war die erste und zentrale Kirche von Karlsruhe. Sie wurde 1719–22 als Evangelisch lutherische Kirche am damaligen Südrand der neu gegründeten Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sehenswürdigkeiten in Karlsruhe — Dieser Artikel enthält eine Listen von Sehenswürdigkeiten in der Stadt Karlsruhe (Baden). Inhaltsverzeichnis 1 Museen 2 Garten und Städtebau 3 Bauwerke 4 Denkmäler und Skulpturen 5 Sonstiges …   Deutsch Wikipedia

  • Sehenswürdigkeiten in Karlsruhe — Dieser Artikel enthält eine Listen von Sehenswürdigkeiten in der Stadt Karlsruhe (Baden). Inhaltsverzeichnis 1 Museen 2 Garten und Städtebau 3 Bauwerke 4 Denkmäler und Skulpturen 5 Sonstiges …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”