Badwill

Der Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) entspricht dem Ertragswert abzüglich des Substanzwertes eines Unternehmens. Der Substanzwert weicht von den Buchwerten ab, da er normalerweise auch die Stillen Reserven berücksichtigt.

  • Kaufpreis - Eigenkapital (Teilwert, d.h. inkl. stille Reserven) = Firmenwert (= Goodwill)

Der Firmenwert wird auch Goodwill (bzw. Badwill, wenn er negativ ist) genannt. Der Goodwill entspricht dem Betrag, den ein Käufer als Ganzes unter Berücksichtigung zukünftiger Ertragserwartungen über den Wert aller materiellen und immateriellen Vermögensgegenstände nach Abzug der Schulden bereit zu zahlen ist. Der GoFW darf sowohl in der Handelsbilanz als auch in der Steuerbilanz nur dann aktiviert werden, wenn er im Rahmen eines Unternehmenskaufs tatsächlich erworben wurde (derivativer GoFW). Er stellt dann die Differenz von Kaufpreis und Substanzwert dar. In diesem Fall muss in der Steuerbilanz der Firmenwert ausgewiesen werden (§ 5 (2) EStG).

Deutsches Handels- und Steuerrecht

Nach deutschem Handelsrecht ist der Goodwill in der Bilanz unter den immateriellen Vermögensgegenständen (Gliederungspunkt A. I. 2. „Geschäfts- oder Firmenwert“ nach § 266 Abs. 2 HGB) auszuweisen. Ein selbstgeschaffener Goodwill (originärer GoFW) setzt sich aus nicht objektivierbaren Werten wie Organisation, Know-how, Kundenstamm, Qualität des Managements o. ä. zusammen und bildet sich während der Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Da er jedoch selbstgeschaffen und nicht entgeltlich erworben wurde, darf er weder in der Handels- noch in der Steuerbilanz aktiviert werden.

Ein derivativer GoFW ist, wenn er angesetzt wird (Aktivierungswahlrecht), nach § 255 Abs. 4 HGB entweder in jedem der Folgejahre des Firmenkaufes zu mindestens einem Viertel, also in spätestens 4 Jahren komplett abzuschreiben, oder planmäßig über seine voraussichtliche Nutzungsdauer (gem. § 255 IV S. 3 HGB). Letztere Möglichkeit wurde eingeführt, um eine übereinstimmende Handhabung in Handels- und Steuerbilanz zu ermöglichen. Die Nutzungsdauer orientiert sich nunmehr in der Praxis häufig an der Abschreibung in der Steuerbilanz, in welcher der Goodwill zwingend aktiviert werden muss und über 15 Jahre abgeschrieben wird (§ 7 Abs. 1 S. 3 EStG). Der Beginn der Abschreibung im Zugangsjahr ist nach herrschender Meinung durchaus zulässig, sogar bis zur Höhe des aktivierten Betrages (vgl. ADS, § 255 Tz. 279; Beck'scher Bilanzkommentar, § 255 Tz. 519). Im Zuge des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) wird die Ansetzung des derivativen GoFW als Vermögensgegenstand zur Pflicht.

Internationale Rechnungslegung

Nach anderen Rechnungslegungsregeln ist der Goodwill in der Handelsbilanz zwingend zu aktivieren. Das gilt beispielsweise für US-GAAP und für IFRS. Allerdings gilt auch nach IFRS für den selbstgeschaffenen Firmenwert (originären GoFW) ein explizites Aktivierungsverbot (IAS 38.48). Gleiches gilt nach US GAAP, da der selbstgeschaffene Firmenwert nicht einzeln identifiziert und seine Nutzungsdauer nicht bestimmt werden kann (FAS 142.10). Da es sich beim derivativen Unternehmenswert um einen Vermögenswert ohne abzuschätzende Lebensdauer handelt, wird er nicht planmäßig abgeschrieben (Impairment-only-Ansatz). Anstelle der Abschreibung erfolgt ein jährlicher Werthaltigkeitstest (Impairment-Test) nach IAS 36.

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badwill — The negative effect felt by a company when shareholders and the investment community find out that is has done something that is not in accordance with good business practices. Although typically not expressed in a dollar amount, badwill can play …   Investment dictionary

  • Badwill — Goodwill Le Goodwill (appelé aussi survaleur) est la différence entre l actif du bilan d une entreprise et la somme de son capital immatériel et matériel valorisée à la valeur de marché. Le Goodwill est plus précisément un écart d acquisition… …   Wikipédia en Français

  • Badwill — negativer Geschäfts oder Firmenwert; entsteht im Rahmen der ⇡ Kapitalkonsolidierung, wenn bei einem ⇡ Unternehmenszusammenschluss der Kaufpreis für die Beteiligung unter dem Wert des anteiligen ⇡ Eigenkapitals liegt. Ein B. ist entweder mit… …   Lexikon der Economics

  • badwill — s ( en) dåligt anseende, publicitet som minskar ett företags anseende och värde …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • negativer Geschäfts- oder Firmenwert — ⇡ Badwill …   Lexikon der Economics

  • Lucky Buy — ⇡ Badwill …   Lexikon der Economics

  • IFRS 3 — Der International Financial Reporting Standard 3 (IFRS 3) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB), welcher die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen zum Gegenstand hat. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Antiseen — Infobox musical artist Name = ANTiSEEN Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Alias = Origin = United States of America Genre = Punk rock, Cow punk, Scum punk Years active = 1983 ndash;present Label = Associated acts = URL …   Wikipedia

  • International Financial Reporting Standard 3 — Der International Financial Reporting Standard 3 (IFRS 3) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB), welcher die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen zum Gegenstand hat. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Riblja čorba — Infobox musical artist Name = Riblja Čorba Img capt = Riblja Čorba performing live in Sokobanja in 2008 Img size = 250 Landscape = yes Background = group or band Origin = Belgrade, Serbia Genre = Hard rock Rock Heavy metal Years active = 1978… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”