Baetge

Jörg Baetge (* 16. August 1937 in Erfurt) ist seit 2002 Leiter eines Forschungs-Teams an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und Honorarprofessor der Universität Wien. Davor war er ordentlicher Professor für Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Frankfurt am Main (1972), Wien (1977) und Münster und zwar von 1980 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2002 als Direktor des Instituts für Revisionswesen. Zwei weitere Rufe lehnte er ab. Er studierte in Frankfurt am Main, Philadelphia und Münster. Danach wurde er von Ulrich Leffson an der Westfälischen Wilhelms-Universität mit seiner Dissertation „Möglichkeiten der Objektivierung des Jahreserfolges“ zum Dr. rer. pol. promoviert. Vier Jahre später habilitierte er sich mit der Arbeit „Betriebswirtschaftliche Systemtheorie. Regelungstheoretische Planungs-Überwachungsmodelle für Produktion, Lagerung und Absatz“.

Er ist Vorstandsvorsitzender des Münsteraner Gesprächskreises für Rechnungslegung und Prüfung e.V., Mitglied in zwei Arbeitskreisen der Schmalenbach Gesellschaft für Betriebswirtschaft (AKEU und AKEIÜ), in zwei Arbeitskreisen der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA), in einem Arbeitskreis des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) sowie in zwei Ausschüssen des Vereins für Socialpolitik (für „Unternehmenstheorie“ und „Unternehmensrechnung“).

Er erhielt die Ehrendoktorwürde der European Business School Oestrich Winkel, er ist Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, er erhielt 1997 den Dr. Kausch-Preis und im Jahr 2000 den Wissenschaftspreis der Plaut-Stiftung.

Er hat rund 500 Beiträge vor allem zur Bilanzierung, zum Bilanzrating und zur Unternehmensbewertung veröffentlicht. Seine Bücher Bilanzen, Bilanzanalyse und Konzernbilanzen sind Standardwerke an vielen deutschen Universitäten. Seine Schüler sind renommierte Professoren und Praktiker: Hans-Jürgen Kirsch, Wienand Schruff (Vorstandsmitglied der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft), Stefan Thiele, Ludwig Mochty, Henning Zülch, Wolfgang Ballwieser u.a..

Literatur

  • Baetge, Jörg; Kirsch, Hans-Jürgen; Thiele, Stefan; Bilanzen, 9. Auflage, Düsseldorf 2007; ISBN 3-802-11322-5
  • Baetge, Jörg; Kirsch, Hans-Jürgen; Thiele, Stefan; Übungsbuch Bilanzen Bilanzanalyse, Düsseldorf 2003; ISBN 3-802-11019-6
  • Baetge, Jörg; Kirsch, Hans-Jürgen; Thiele, Stefan; Konzernbilanzen, 6. Auflage, Düsseldorf 2004; ISBN 3-802-11154-0
  • Baetge, Jörg; Kirsch, Hans-Jürgen; Thiele, Stefan; Übungsbuch Konzernbilanzen, 3. Auflage, Düsseldorf 2006; ISBN 3-802-11264-4
  • Baetge, Jörg; Kirsch, Hans-Jürgen; Thiele, Stefan; Bilanzanalyse, 2. Auflage, Düsseldorf 2004; ISBN 3-802-10770-5
  • Baetge, Jörg; Wollmert, Peter; Kirsch, Hans-Jürgen; Oser, Peter; Bischof, Stefan; Rechnungslegung nach International Accounting Standards (IAS), 2. Aufl., Stuttgart 2002; ISBN 3-820-22400-9
  • Baetge, Jörg; Kirsch, Hans-Jürgen; Thiele, Stefan; Bilanzrecht Kommentar - Handelsrecht mit Steuerrecht und den Regelungen des IASB, 1. Auflage; Bonn, Berlin : Stollfuß, 2002 ISBN 3-081-50700-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jörg Baetge — (* 16. August 1937 in Erfurt) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Er ist seit 2002 Leiter eines Forschungs Teams an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster und Honorarprofessor der Universität Wien. Davor war er ordentlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Bilanz-Stichtag — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Bilanzierung — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Bilanzierungsregelwerk — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

  • EKQ — Die Eigenkapitalquote ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die den Anteil des wirtschaftlichen Eigenkapitals an der bereinigten Bilanzsumme eines Unternehmens angibt. [1] …   Deutsch Wikipedia

  • Eigenfinanzierungsgrad — Die Eigenkapitalquote ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die den Anteil des wirtschaftlichen Eigenkapitals an der bereinigten Bilanzsumme eines Unternehmens angibt. [1] …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelbilanz — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Eröffnungsbilanz — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Handelsbilanz (HGB) — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Sonderbilanz — Die Balkenwaage als Vorbild der Bilanz: Beide Seiten tragen den gleichen Betrag Die Bilanz (ital. bilancia, Waage, im Sinne von Balkenwaage lat. bilanx, etwa Doppelwaage) ist eine Aufstellung von Herkunft und Verwendung des Kapitals eines… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”