Bagdasarjanz
Ursula Bagdasarjanz mit einer Stradivari Violine aus der Sammlung Rolf Habisreutinger

Ursula Bagdasarjanz (* 1934 in Winterthur) ist eine Schweizer Violinistin.

Die Tochter des aus Rumänien emigrierten armenisch-schweizerisch-stämmigen Samuel Bagdasarjanz und der österreichisch-schweizerisch-stämmigen Geigerin Margrit Bagdasarjanz-Weiss erhielt mit fünf Jahren bei ihrer Mutter den ersten Violinunterricht. Im Jahre 1944 gab sie im Alter von 10 Jahren ihr erstes Konzert (Beethovens Romanze in F-Dur). Ihre Lehrer waren Aida Stucki in Winterthur (1944–1953), Marcel Reynal am Conservatoire National Supérieur de Musique, Paris, Frankreich (1953–1956), wo sie 1956 den PREMIER PRIX de Violon erhielt, und Sándor Végh in Basel, Schweiz (1957 und 1958). Sie besuchte Meisterklassen bei Joseph Calvet in Paris und Max Rostal in Bern. Als Ursula Bagdasarjanz Unterricht bei ihrer Violinlehrerin Aida Stucki nahm, war diese ihrerseits Schülerin des Violinpädagogen Carl Flesch, so dass sie sich dadurch bereits als Kind mit dem Skalensystem von Carl Flesch vertraut machte.

Die Laufbahn von Ursula Bagdasarjanz als Solistin und in der Kammermusik war von intensiver Konzerttätigkeit geprägt. Sie setzte sich u.a. für den Schweizer Komponisten Othmar Schoeck ein, indem sie dessen Violinwerke aufführte (u.a. Gesamtaufnahme der Violinsonaten mit Gisela Schoeck am Klavier, der Tochter des Komponisten).

Inhaltsverzeichnis

Konzertauftritte 1956-1982

Bevor Ursula Bagdasarjanz ihr Studium am Conservatoire National Supérieur in Paris aufnahm, erspielte sie einen 1. Preis beim Concours Bellan. Während des Studiums fand ihre erste Radioaufnahme bei Radio Paris-Inter statt, wo sie später etliche weitere Aufnahmen machte. Nach Abschluss des Studiums mit dem Premier Prix de Violon kehrte sie in die Schweiz zurück. Sie gastierte in Spanien, Deutschland und Finnland, wo sie Solistin des Stadtorchesters in Turku war. In der Schweiz trat sie wiederholt als Solistin auf, so mit dem Tonhalle Orchester Zürich und dem Stadtorchester Winterthur (in Winterthur, Glarus und Uster), mit dem Stadtorchester St. Gallen, dem Orchestra della Svizzera Italiana sowie den Stadtorchestern Aarau und Olten. Violinabende und Rezitals gab sie im Ausland und in der Schweiz. Radioaufnahmen erfolgten in Zürich, Lugano, Paris und Berlin. Ursula Bagdasarjanz trat in einer TV-Dokumentation des ZDF auf und war Jury-Mitglied des Tonhalle Wettbewerbs Zürich. Sie wurde im Juli 2001, 2002 und 2004 nach Rumänien eingeladen, um in Târgu-Mureş Meisterklassen für Violine zu geben. Sie war auch Mitglied der Jury im Constantin Silvestri Musikerwettbewerb. Ursula Bagdasarjanz gab für Radio Bucureşti ein Interview. Ihre CDs werden sehr geschätzt.

Publikationen

  • Book / Heft 1: «STORIES FROM THE VIOLIN / DIE GEIGE ERZÄHLT», Edition Kunzelmann (GM 1777a)
  • Book / Heft 2: «THE OTHER WAY / DER ANDERE WEG», Edition Kunzelmann (GM 1777b)
  • Book / Heft 3: «Sept poésies pour Violon et Piano», Edition Kunzelmann (GM 1833)

CDs

Ursula Bagdasarjanz Vol. 1

  • J.S. BACH: Sonata in a-moll für Violine solo.
  • Pietro NARDINI: Sonate in D-Dur für Violine und Klavier.
  • W.A. MOZART: Sonate in B-Dur KV 378 für Violine und Klavier.
  • Béla BARTOK: Erste Rhapsodie für Violine und Klavier.

Ursula Bagdasarjanz (Violine), Luciano Sgrizzi & Fernande Kaeser (Klavier). Remastering 2008. Disques VDE-GALLO (GALLO CD 1248)

Ursula Bagdasarjanz Vol. 2

  • Othmar SCHOECK: Variationensonate o.Op.22, Sonate in D-Dur Op.16 für Violine und Klavier, Sonate in E Op.46 für Violine und Klavier.

Ursula Bagdasarjanz (Violine), Gisela Schoeck (Klavier). Remastering 2008. Disques VDE-GALLO (GALLO CD 1249)

Ursula Bagdasarjanz Vol. 3

  • Othmar SCHOECK: Violinkonzert in B-Dur Op. 21. (quasi una fantasia)
  • Alexander GLASUNOW: Violinkonzert in a-moll Op. 82.

Ursula Bagdasarjanz (Violine), Radiorchestra Lugano. Dirigenten: Francesco d'Avalos und Leopoldo Casella. Remastering 2008. Disques VDE-GALLO (GALLO CD 1250)

Ursula Bagdasarjanz Vol. 4, Sept poésies pour Violon et Piano

  • Ursula BAGDASARJANZ: Berceuse, Dracula, Gipsy-Romance, Caprice, Joie de vivre, Rêverie, Introduction et petite Valse des Alpes.
  • W.A.MOZART: 1756-1791, Sonate in B-Dur KV 378 für Violine und Klavier. 1. Allegro moderato.
  • Georg Friedrich HANDEL: 1685-1759, Sonate in F-Dur für Violine und Klavier.
  • Pietro NARDINI: Sonate in D-Dur für Violine und Klavier. 1. Adagio.
  • Niccoló PAGANINI: 1782-1840, Sonata n°12 Op.3 für Violine und Klavier.

Melanie Di Cristino (Violine), Raluca Stirbat (Klavier), Ursula Bagdasarjanz (Violine). Extraits de ses CDs. Remastering 2008. Disques VDE-GALLO (GALLO CD 1251)

Literatur

  • Prof. Dr. Ion Sârbu, "Vioara şi maeştrii ei de la origini până azi", Editura Info-Team Bucuresti 2005, Editor Radu Constantinescu, ISBN 973-97239-3-4
  • Prof. Dr. Ion Sârbu. "Memorii Pentru Viitor", Editura INFO-Team Bucureşti 2007, Editor Radu Constantinescu, ISBN 973-98133-7-2
  • Willy Schuh, "Schweizer Musiker Lexikon 1964 (Swiss musicien dictionary 1964)", Atlantis Verlag Zürich (Publisher)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ursula Bagdasarjanz — mit einer Stradivari Violine aus der Sammlung Rolf Habisreutinger …   Deutsch Wikipedia

  • Ursula Bagdasarjanz — avec une Stradivari de la collection Rolf Habisreutinger …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bad–Bak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lem Holding — SA Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN CH0008157239 Gründung 1972 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Winterthur — Diese Liste enthält in Winterthur geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Winterthur ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”