Sketch

Ein Sketch (engl.: Skizze) ist eine kurze komödiantische Szene, die einer reduzierten Handlung folgt und mit einer prägnanten Schlusspointe abschließt. Sie ist stilistisch wie inhaltlich mit Kabarett und Comedy verwandt und kann auch als „ge(schau)spielter Witz“ verstanden werden.

Inhaltsverzeichnis

Dramaturgie

Sketche sind meistens nicht länger als fünf bis zehn Minuten, es treten nur wenige Figuren auf, Schauplatzwechsel sind selten. Es wird eine Handlung meistens zeitdeckend erzählt, die auf eine Pointe hin zugespitzt ist. Das Erreichen dieser Pointe beendet in den meisten Fällen den Sketch.

Entstehung

Der Sketch hat seinen Ursprung um 1900 in den USA. Die kurzen Bühnenstücken wurden im Rahmen des Kabarett in minimaler Dekoration aufgeführt. In Deutschland wurden Sketche vor allem durch Karl Valentin und Liesl Karlstadt in der Zeit von 1892 bis 1960 verbreitet.[1] Nach 1940 wurden Sketche in Filmen und im Fernsehen populär, in neuerer Zeit auch als Comedyformate der Sketchshows und -serien.

Bekannte Sketche

In deutscher Sprache sind Sketche von Karl Valentin (Buchbinder Wanninger), Loriot (Jodeldiplom, Steinlaus, Kosakenzipfel) und Dieter Hallervorden (Palim-Palim) populär. Die britische Komikergruppe Monty Python durchbricht das gängige Schema des Sketches, insbesondere durch den Verzicht auf eine Pointe am Ende der Szene. Bekannte Sketche aus Monty Python’s Flying Circus sind Der Papagei ist tot, Spam-Sketch und Der tödlichste Witz der Welt. Erwähnenswert ist außerdem der 18-minütige Sketch Dinner for One von Freddie Frinton.

Andere Wortbedeutungen

  • In der englischsprachigen Literaturwissenschaft wird mit einem Sketch eine Prosaskizze oder eine kleine Erzählung bezeichnet, die eine zufällige Impression oder eine vorübergehende Stimmung wiedergibt. Bekannt ist das Skizzenbuch The Sketch Book of Geoffrey Crayon von Washington Irving. Es enthält die ersten amerikanischen Kurzgeschichten.
  • Im Jargon der Graffiti-Szene wird ein Sketch eine kurze Vorabskizze genannt.

Literatur

  • R. Müller: Theorie der Pointe. Paderborn 2003, S. 263–305
  • Martina Lauster: Sketches of the Nineteenth Century, European Journalism and its 'Physiologies', 1830–50. Basingstoke / New York 2007

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Sketch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Sketch in: Microsoft Encarta

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sketch — [ skɛtʃ ] n. m. • 1879; mot angl., proprt « esquisse » ♦ Courte scène, généralement comique et rapide, parfois improvisée, interprétée par un nombre restreint d acteurs. ⇒ saynète. Des sketchs ou des sketches. Il « fit représenter de petits… …   Encyclopédie Universelle

  • Sketch — may refer to:Drawing and other visual arts * Sketch (drawing), a drawing or other composition that is not intended as a finished work, but a preliminary exploration. * SketchUp, a 3D modeling program. * iSketch, an online drawing game. * Sketch… …   Wikipedia

  • sketch — n 1 outline, diagram, delineation, draft, tracing, plot, blueprint (see under SKETCH vb) Analogous words: design, plot, *plan, scheme, project: *chart, map 2 précis, aperçu, *compendium, syllabus, digest, pandect, survey sketch vb Sketch, outline …   New Dictionary of Synonyms

  • Sketch — Sketch, n. [D. schets, fr. It. schizzo a sketch, a splash (whence also F. esquisse; cf. {Esquisse}.); cf. It. schizzare to splash, to sketch.] An outline or general delineation of anything; a first rough or incomplete draught or plan of any… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Sketch — Sm Darbietung einer pointierten Kurzszene erw. fach. (20. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ne. sketch, eigentlich Entwurf, Studie , dieses wohl aus nndl. schets Entwurf , aus it. schizzo, eigentlich Spritzer , für das man lautnachahmenden Ursprung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sketch — sketch·er; sketch·i·ly; sketch·i·ness; sketch; …   English syllables

  • Sketch — Sketch, v. t. [imp. & p. p. {Sketched}; p. pr. & vb. n. {Sketching}.] [Cf D. schetsen, It. schizzare. See {Sketch}, n.] 1. To draw the outline or chief features of; to make a rought of. [1913 Webster] 2. To plan or describe by giving the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • sketch — [skech] n. [earlier schitz < Du schets < It schizzo < L schedium, extempore poem < Gr schedios, extempore, sudden < schein, to hold: see SCHEME] 1. a simple, rough drawing or design, done rapidly and without much detail 2. a brief… …   English World dictionary

  • Sketch — Sketch, v. i. To make sketches, as of landscapes. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Sketch — [skɛtʃ] der; [es], Plur. e[s] od. s, auch Sk’etsch der; [es], e <aus gleichbed. engl. sketch, eigtl. »Skizze; Stegreifstudie«, dies über niederl. schets »Entwurf« aus it. schizzo, vgl. ↑Skizze> kurze, effektvolle Bühnenszene mit meist… …   Das große Fremdwörterbuch

  • sketch — rough drawing intended to serve as the bases for a finished picture, 1660s, from Du. schets, from It. schizzo sketch, drawing, lit. a splash, squirt, from schizzare to splash or squirt, of uncertain origin, perhaps from L. schedium an… …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”