Bagoong Terong

Garnelenpaste ist eine in der asiatischen Küche häufig verwendete Würzpaste, die aus fermentierten Garnelen besteht. Die Garnelenpaste ist in den verschiedenen Ländern Asiens, in denen sie verwendet wird, unter unterschiedlichen Namen bekannt:

Herstellung

Es gibt verschiedene Zubereitungsmethoden für die Garnelenpaste. In China und vielen anderen südostasiatischen Ländern werden die frischen Garnelen zunächst stark gesalzen und einige Tage in der Sonne getrocknet, bis ein dicker, dunkler Brei daraus entsteht. Dieser Fermentationsprozess wird üblicherweise einige Male wiederholt, bis die Paste voll ausgereift ist. Die Paste wird dann getrocknet und zum Verkauf in Blöcke geschnitten.

In Malaysia werden zur Herstellung des Belachans frische kleine Garnelen der Rasse "Gerago" erst zu einer Paste gestampft und dann für mehrere Monate im Boden vergraben. Nach der Fermentierung wird die Garnelenpaste wieder ausgegraben, fritiert und zu Kuchen gepresst.

Die fertige Paste besteht schließlich zu etwa 85 % aus Garnelen und zu 15 % aus Salz.

Verwendung

Die Garnelenpaste hat einen extrem würzigen Geschmack und Geruch, der – wenn man mit dem Gewürz nicht vertraut ist – als sehr abstoßend empfunden werden kann. In Thailand, Malaysia, Indonesien und auf den Philippinen ist die Garnelenpaste jedoch ein essentieller Bestandteil in vielen Gerichten, so zum Beispiel in Currys oder in Saucen (Sambals), die als Dip zu Fisch und Gemüse gereicht werden. Sehr bekannt ist die Garnelenpaste als Bestandteil des Sambal Belachan, einer würzigen Sauce aus geröstetem Belachan, zerkleinerten Chilischoten, gehacktem Knoblauch, etwas Schalottenpaste und Zucker. Die Garnelenpaste kann aber auch pur mit Reis gegessen werden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bagoong terong — or bagoong, and bugguong in the Ilocano language, is a common ingredient used in the Philippines and particularly in Northern Ilocano cuisine. It is made by salting and fermenting the bonnet mouth fish. This bagoong is coarser than Bagoong… …   Wikipedia

  • Bagoong monamon — Bagoong monamon, bagoong monamon dilis, or simply bagoong and bugguong munamon in Ilocano, is a common ingredient used in the Philippines and particularly in Northern Ilocano cuisine. It is made by fermenting salted anchovies which is not… …   Wikipedia

  • Shrimp paste — or shrimp sauce, is a common ingredient used in Southeast Asian and Southern Chinese cuisine. It is known as terasi (also spelled trassi , terasie ) in Indonesian, Ngapi in Burmese kapi (กะปิ) in Thai, Khmer and Lao language, belacan (also… …   Wikipedia

  • Pasta de gambas — secando al sol en Hong Kong. La pasta de gambas o también denominada salsa de gambas, es un ingredente muy común de las cocinas del Sureste de Asia y del sur de China. Es conocida también como terasi (pronunciado también trassi, terasie) en… …   Wikipedia Español

  • Fish sauce — Thai fish sauce Fish sauce is a condiment that is derived from fish that have been allowed to ferment. It is an essential ingredient in many curries and sauces. Fish sauce is a staple ingredient in numerous cultures in Southeast Asia and the… …   Wikipedia

  • Pâte de crevettes — séchant au soleil à Ma Wan (Hong Kong) …   Wikipédia en Français

  • Garum — Factory of Garum at Baelo Claudia in Cádiz, Spain. Garum, similar to liquamen,[1] was a type of fermented fish sauce condiment that was an essential flavour in Ancient Roman cooking, the supreme condiment …   Wikipedia

  • Cincalok — Cincalok, shallots and chilli Cincalok (or Chinchalok/Cencaluk) is a Malaccan food (see Cuisine of Malaysia) made of fermented small shrimps or krill. It is usually served as a condiment together with chillis, shallots and lime juice. It …   Wikipedia

  • Ngapi — Raw ngapi Ngapi (Burmese: ငပိ or ငါးပိ, pronounced  …   Wikipedia

  • Mahyawa — or mehyawa (Arabic: مهياوة‎) is a tangy sauce made out of fish. History It is originally from the southern coastal regions of Iran, but has become a popular food item in the Persian Gulf Arab states, brought by the migration of the Persian Huwala …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”