Bagramian
Hovhannes Baghramjan im Range eines Oberstleutnants

Hovhannes Baghramjan (armen. Հովհաննես Բաղրամյան, in wissenschaftlicher Transliteration Hovhannes Bałramyan; * 2. Dezember 1897; † 21. September 1982), auch bekannt als russisch Iwan Christoforowitsch Bagramjan (Иван Христофорович Баграмян) und englisch Hovhannes Bagramian war ein Marschall der Sowjetunion.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hovhannes Baghramjan wurde als Sohn einer armenischen Bahnarbeiterfamilie aus dem Dorf Tschardachlu bei Jelisawetpol, Russisches Reich (heute Gəncə, Aserbaidschan) geboren.

Militärische Laufbahn

Baghramjan 1946

Baghramjan meldete sich 1915 freiwillig zur russischen Armee und kämpfte an der Kaukasusfront im 2. Kaukasus-Grenzregiment des russischen Expeditions-Korps gegen das Osmanische Reich. 1917 wurde seine Truppe aufgelöst. Drei Jahre später trat er der Roten Armee bei und nahm am russischen Bürgerkrieg teil. Er beteiligte sich auch an den Kämpfen der Roten Armee gegen die türkische Armee in den Regionen Sarighamisch und Kars.

Baghramjan machte 1925 seinen Abschluss an der Leningrader Kavallerieschule und 1934 an der Militärakademie „M.W. Frunse“. Von 1934 bis 1936 diente er als Stabschef der 5. Kavallerie-Division, von 1938 an arbeitete er als führender Ausbilder an der Militärakademie des sowjetischen Generalstabs. 1940 wurde er Chef der operativen Abteilung und stellvertretender Stabschef des Kiewer Besonderen Militärbezirks.

Briefmarkenausgabe zum
90. Geburtstag Baghramjans (Sowjetunion 1987)

Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in die Sowjetunion im Juni 1941 wurde Baghramjan zum stellvertretenden Stabschef der Südwest-Front, die ihren Hauptsitz in Kiew hatte. Er nahm an den großen Panzerkämpfen in der westlichen Ukraine und an der Verteidigung von Kiew teil, in der sein Kommandeur General Kirponos getötet und die ganze Front von den Deutschen eingenommen wurde. Er war einer von wenigen erfahrenen Offizieren, die der Umzingelung entgehen konnten.

Baghramjan wurde dann als Stabschef unter Marschall Timoschenko in den Kämpfen um Rostow und in der erfolglosen sowjetischen Gegenoffensive bei Charkow 1942 eingesetzt. Später wurde er Oberbefehlshaber der 11. Gardearmee (frühere 16. Armee unter Rokossowski) und befehligte die Truppen in den Kämpfen während der „Operation Kutusow“ bei Orjol.

Im November 1943 wurde er, unter Beförderung zum Armeegeneral, zum Kommandeur der 1. Baltischen Front und wirkte an der großen sowjetischen Sommeroffensive 1944 in Weißrussland und Litauen („Operation Bagration“) mit, in der die deutsche Heeresgruppe Mitte fast vollständig aufgerieben wurde. Seine Truppen brachen bis zur Ostsee durch und schnitten 30 deutschen Divisionen in Lettland den Rückweg ab. Für seine Leistungen in dieser Schlacht wurde ihm der Titel „Held der Sowjetunion“ verliehen.

Anfang 1945 nahm Baghramjans Armee unter dem Oberkommando von Marschall Wassilewski am Vormarsch nach Ostpreußen hinein teil. Im April befehligte Baghramjan die Truppen, die Königsberg eroberten. Am Ende des Krieges griff er die deutschen Truppen an, die in Lettland fest saßen.

Nach dem Krieg blieb er Kommandeur des baltischen Wehrbereichs und kommandierte Operationen gegen nationalistische Partisanen in Litauen und Lettland. 1954 wurde er zum Oberinspektor des Verteidigungsministeriums ernannt. 1955 wurde er stellvertretender Verteidigungsminister mit dem Rang „Marschall der Sowjetunion“. Er wurde auch Leiter der Militärakademie des Generalstabs und Kommandant der Reserve-Truppen der sowjetischen Streitkräfte, bis er 1968 in den Ruhestand ging.

Auszeichnungen

Nach dem Tod Baghramjans wurde seine Urne an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt.

Er wurde zweimal als Held der Sowjetunion (29. Juli 1944, 1. Dezember 1977) geehrt und empfing siebenmal den Leninorden, Orden der Oktoberrevolution, dreimal den Rotbannerorden, zweimal den Suworow-Orden und einmal den Kutusow-Orden.

Am 11. Mai 1997 stiftete die Regierung Armeniens eine Marschall-Baghramjan-Gedenkmedaille (Armenisch: զինված ուժերի «Մարշալ Բաղրամյան» մեդալ). Sie wird an Soldaten und Zivilisten verliehen die am Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben.

Weblinks

Literatur

  • Newton, Steven H.: Kursk: The German View. Cambridge, Da Capo Press, 2002
  • Shukman, Harold ed.: Stalin's Generals; Phoenix - Arizona, Phoenix Press, 2001
  • Walker, Christopher J.: Armenia: Survival of a Nation; London, Routledge, 1990
  • Wegner, Bernd ed.: From Peace to War: Germany, Soviet Russia and the World, 1939–1941. Providence - RI, Berghahn Books, 1997
  • Zaloga, Steven J: Bagration 1944 - The Destruction of Army Group Center; New York, Osprey Publishing, 1996


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bagramian — Hovhannes Bagramian Hovhannes Bagramian en 1938. Hovhannes Khatchatoury Bagramian (en arménien : Հովհաննես Խաչատուրի Բաղրամյան; en russe : Ованес Хачатурович Баграмян), né le 2 décembre 1897 …   Wikipédia en Français

  • Iván Bagramián — Hovhannes Khachatury Bagramyan Iván Jristofórovich Bagramián Հովհաննես Բաղրամյան Coronel Bagramián en …   Wikipedia Español

  • Hovhannes Bagramian — Hovhannes (Ivan) Bagramian en 1938. Hovhannes Khatchatoury Bagramian (en arménien : Հովհաննես Խաչատուրի Բաղրամյան), également connu sous la forme russifiée de son nom, Ivan Khristoforovitch Bagramian (en russe : Иван Христофорович… …   Wikipédia en Français

  • Hovhannès Bagramian — Hovhannes Bagramian Hovhannes Bagramian en 1938. Hovhannes Khatchatoury Bagramian (en arménien : Հովհաննես Խաչատուրի Բաղրամյան; en russe : Ованес Хачатурович Баграмян), né le 2 décembre 1897 …   Wikipédia en Français

  • Ivan Bagramian — Hovhannes Bagramian Hovhannes Bagramian en 1938. Hovhannes Khatchatoury Bagramian (en arménien : Հովհաննես Խաչատուրի Բաղրամյան; en russe : Ованес Хачатурович Баграмян), né le 2 décembre 1897 …   Wikipédia en Français

  • Bataillon Bagramian — Hovhannes Bagramian Le bataillon Bagramian était un bataillon formé en Abkhazie (Géorgie) et principalement composé d Arméniens ethniques vivant en Abkhazie qui combattirent ensemble avec les forces abkhazes séparatistes durant la guerre d… …   Wikipédia en Français

  • Batallón Bagramian — Saltar a navegación, búsqueda El Batallón Bagramian fue un batallón formado en Abjasia, compuesto en su mayoría por étnicamente armenios que vivian en Abjasia,[1] y que lucharon al lado de las fuerzas independentistas abjazas en la Guerra de… …   Wikipedia Español

  • Hovhannes Bagramian — Hovhannes Baghramjan im Range eines Oberstleutnants Hovhannes Baghramjan (armen. Հովհաննես Բաղրամյան, in wissenschaftlicher Transliteration Hovhannes Bałramyan; * 2. Dezember 1897; † 21. September 1982), auch bekannt als russisch Iwan Christoforo …   Deutsch Wikipedia

  • Howhannes Bagramian — Hovhannes Baghramjan im Range eines Oberstleutnants Hovhannes Baghramjan (armen. Հովհաննես Բաղրամյան, in wissenschaftlicher Transliteration Hovhannes Bałramyan; * 2. Dezember 1897; † 21. September 1982), auch bekannt als russisch Iwan Christoforo …   Deutsch Wikipedia

  • Iwan Christoforowitsch Bagramian — Hovhannes Baghramjan im Range eines Oberstleutnants Hovhannes Baghramjan (armen. Հովհաննես Բաղրամյան, in wissenschaftlicher Transliteration Hovhannes Bałramyan; * 2. Dezember 1897; † 21. September 1982), auch bekannt als russisch Iwan Christoforo …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”