Slipanlage
Slipanlagen in South Shields, England
Sliprampe im Pionierhafen Karlsruhe/Rhein

Eine Slipanlage, englisch slipway, ist eine schräge Ebene, auf der Boote vom Land in das Wasser gelassen werden können. Dazu fährt man mit einem Kraftfahrzeug-Anhänger (Trailer) oder auch mit einem speziellen Slipwagen rückwärts in das Wasser; zu diesem Zweck muss die Lichtleiste des Trailers demontiert werden. Wenn das auf dem Anhänger befindliche Wasserfahrzeug aufschwimmt, sich aus seiner Befestigung entfernt, kann der leere Anhänger wieder aus dem Wasser gezogen werden. Soll das Wasserfahrzeug an Land gezogen werden, geschieht dies in umgekehrter Reihenfolge.

Slips oder Slipanlagen sind teils öffentlich zugänglich - nicht immer unentgeltlich -, teils Anlagen privater Yachtclubs.

Sollen große (schwere) Boote aus dem Wasser gezogen oder in das Wasser gelassen werden, ist die Slipanlage mit Schienen und einem oder mehreren Schienenwagen (Slipwagen) ausgestattet, die mit Hilfe von Winden bewegt werden. Alternativ können Boote auch mit einem Kran zu Wasser gebracht (gekrant) werden.

Slipanlagen werden teils auch bei Amphibienfahrzeugen wie Luftkissenfahrzeugen oder Amphibienflugzeugen eingesetzt, damit diese nach der Wasserfahrt bzw. -landung an Land rollen oder gleiten können, wo eine bequemere Be- und Entladung möglich ist.

Weblinks

 Commons: Slipanlagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Slipstelle — Slipanlage Slipanlage der DGzRS Headquarter Bremen bei Flut …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Bunker in Lorient — Lageskizze der Bunkeranlagen auf der Landzunge Keroman Die U Boot Bunker in Lorient wurden während des Zweiten Weltkriegs im Auftrag der Wehrmacht unter Leitung der Organisation Todt (OT) gebaut. Im U Boot Krieg war der Hafen der französischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Teltow-Werft — Die Teltow Werft (auch: Teltowwerft) ist eine ehemalige Werft am knapp 38 Kilometer langen Teltowkanal in Schönow in Berlin Zehlendorf. Zur Werft gehörten ein Bauhafen und eine „Elektrische Centrale“, das spätere Kraftwerk Schönow. Der Kanal …   Deutsch Wikipedia

  • Artilleriefährprahm — Typ Landungsboot Bauwerft …   Deutsch Wikipedia

  • Husum — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oste — Verlauf der Oste im Elbe Weser DreieckVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Beriev Be-42 — Berijew Be 42 …   Deutsch Wikipedia

  • Berijew A-40 — Berijew Be 42 …   Deutsch Wikipedia

  • E-Stelle See — Die Erprobungsstelle See (auch: E Stelle See) wurde 1929 auf der Halbinsel Priwall in Lübeck Travemünde gegründet und diente bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs der Erprobung von Fluggerät, vor allem Flugzeugen. Als Vorgänger der Wehrtechnischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gotländische Fischerstellen — Altes Fischerdorf Helgumannen auf der Insel Fårö Fischerhäuser, Netzgarten und Leuchtfeuer im Fischereimuseum Kovik …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”