Bahnbetriebswerk Hattingen

Das Bahnbetriebswerk Hattingen/Ruhr lag nördlich des Bahnhofs Hattingen (Ruhr), der heutigen S-Bahn-Haltestelle Hattingen Bahnhof, an der S-Bahnstrecke S3 Hattingen-Mitte - Oberhausen Hbf. Es war von 1869 bis 1949 in Betrieb. Heute ist nur noch das Erdgeschoss des viereckigen Wasserturms sichtbar.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bahnbetriebswerk Hattingen/Ruhr wurde zwischen 1869 und 1922 für Dampflokomotiven errichtet und erweitert. Ein Ringlokschuppen mit 14 Ständen diente ab dem Jahr 1884 als Ersatz für den ersten provisorischen Lokschuppen der BME aus dem Jahr 1869, der zunächst im Jahr 1872 einen Anbau von zwei Ständen erhielt.

1893/94 führte der Eisenbahndirektionsbezirk Elberfeld eine Erweiterung des Lokschuppens um 4 auf 16 Lokomotivstände durch. 1916 wurden acht Schuppenstände um drei Meter verlängert, um auch längeren Lokomotiven Platz zu bieten. Die Betriebsanlage befand sich zwischen der B51 (Bochumer Straße) und dem Empfangsgebäude, nahe den heute noch sichtbaren Abstellgleisen und den 4 Gleisen der Strecke Hattingen-Blankenstein.

Das Bahnbetriebswerk bestritt vor dem 2. Weltkrieg in erster Linie mit Tenderlokokomotiven der Baureihe 74 – der preußischen T12 – den Personenzugverkehr im Ruhrtal zwischen Hagen und Essen, Hattingen und Rüttenscheid, aber auch über Wuppertal-Wichlinghausen nach Düsseldorf (mit Wassernehmen in Wuppertal-Mirke) sowie von Essen nach Wanne-Eickel. Später beheimatete es auch Dampflokomotiven der Baureihen 93 und 55.

1941 war das Bahnbetriebswerk mit 70 Gefolgschaftsmitgliedern verzeichnet. Anfang des Jahres 1949 wurde es aufgelöst. Bis zur endgültigen Stilllegung der Dienststelle im Mai 1951 wurde das Bw Hattingen/Ruhr Betriebsabteilung des Bahnbetriebswerkes Dahlhausen/Ruhr in Bochum, dem heutigen Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen. Dem Engagement seiner Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass die am Hattinger Betriebswerk vorbeiführende Bahnstrecke Hattingen-Wengern bis heute erhalten blieb und für Museumszugfahrten genutzt werden kann.

Betriebsanlagen

Zu den Betriebsanlagen des Bw Hattingen/Ruhr gehörten ein Ringlokschuppen mit Drehscheibe und einem Schornstein, ein viereckiger Wasserturm, eine Bekohlungs-, Entschlackungs- und Besandungsanlage sowie ein Auswaschstand. In den 20er Jahren kam noch ein Verwaltungsgebäude hinzu.

Die vor dem 16-ständigen Ringlokschuppen liegende Drehscheibe hatte einen Durchmesser von 17,5 Metern und war zum Drehen von Personenzuglokomotiven bis zum Jahr 1962 in Betrieb.

Literatur

  • Harald Vogelsang: Das BW Bochum-Dahlhausen und die Eisenbahn im mittleren Ruhrtal, Eisenbahn-Kurier Verlag, Freiburg 1988, ISBN 3-88255-430-4

Weblink

51.47.1730555555555

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnbetriebswerk Bochum-Dahlhausen — Rummel beim Familientag Eisenbahnmuseum Bochum Dahlhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hattingen–Wuppertal — Wuppertal Wichlinghausen–Hattingen Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 336 Streckennummer: 2713 Streckenlänge: 27 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hattingen — Empfangsgebäude Bahnhof Hattingen aus Ruhrsandstein Der Bahnhof Hattingen befindet sich in Hattingen an der Ruhr. Der Bau des Empfangsgebäudes wurde am 15. August 1868 begonnen; am 15. Februar 1870 wurde es feierlich eröffnet. Das Gebäude ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Düsseldorf-Oberbilk–Essen-Kupferdreh — Düsseldorf–Hagen Kursbuchstrecke (DB): 450.1, 450.3, 450.6, 450.7, 450.9, 450.11 Streckennummer: 2400 Streckenlänge: 80 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Essen-Kettwig–Mülheim-Styrum — Düsseldorf–Hagen Kursbuchstrecke (DB): 450.1, 450.3, 450.6, 450.7, 450.9, 450.11 Streckennummer: 2400 Streckenlänge: 80 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Essen-Überruhr–Hagen-Vorhalle — Düsseldorf–Hagen Kursbuchstrecke (DB): 450.1, 450.3, 450.6, 450.7, 450.9, 450.11 Streckennummer: 2400 Streckenlänge: 80 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Ruhrtal-Bahn — Düsseldorf–Hagen Kursbuchstrecke (DB): 450.1, 450.3, 450.6, 450.7, 450.9, 450.11 Streckennummer: 2400 Streckenlänge: 80 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • RuhrtalBahn Betriebsgesellschaft mbH — Düsseldorf–Hagen Kursbuchstrecke (DB): 450.1, 450.3, 450.6, 450.7, 450.9, 450.11 Streckennummer: 2400 Streckenlänge: 80 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur - Bahnen im Revier — Eisenbahnmuseum Bochum Dahlhausen Ruhr Viadukt Herdecke …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Bahnen im Revier — Eisenbahnmuseum Bochum Dahlhausen Ruhr Viadukt Herdecke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”