Bahnhof Bergholz
Bergholz (b Potsdam)
Der Bahnhof Bergholz kurz vor Schließung (1998)
Der Bahnhof Bergholz kurz vor Schließung (1998)
Daten
Betriebsart Haltepunkt
Bauform Turmbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung BBGH[1]
Eröffnung 29. September 1956
Stilllegung 23. Mai 1998
Lage
Ort Nuthetal
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 20′ 24″ N, 13° 4′ 49″ O52.3413.080277777778Koordinaten: 52° 20′ 24″ N, 13° 4′ 49″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Brandenburg

i7i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Bergholz (b Potsdam) war ein 1957 als Turmbahnhof angelegter Umsteigebahnhof am Berliner Außenring, südlich von Potsdam. Betrieblich handelte es sich bei der Anlage trotz ihres Aufbaus um einen Haltepunkt.[1]

Er entstand 1956 an der Kreuzung der Wetzlarer Bahn (km 24,3) und dem Außenring (km 10,9) und sicherte eine Umsteigemöglichkeit für Reisende aus Michendorf, Wilhelmshorst, Rehbrücke sowie Potsdam-Drewitz (heute Potsdam Medienstadt Babelsberg) zu den als Sputnik bezeichneten Zügen vor allem nach Ost-Berlin. Eine Fußgängerbrücke ermöglichte den Übergang zwischen dem oberen Bahnsteig am Außenring sowie dem unteren Bahnsteig an der Wetzlarer Bahn.

Mit Wiedereröffnung der Berliner Stadtbahn verlor der Umsteigepunkt seine Bedeutung, da fortan eine direkte Verbindung von Potsdam nach Berlin ermöglicht wurde. Abgelegen im Wald, einige Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt, entfiel auch die Funktion als lokaler Zugang zum Regionalverkehr, weswegen der Bahnhof am 23. Mai 1998 aufgelassen wurde. Für Straßenfahrzeuge war der Bahnhof bis zum Schluss lediglich über einen Wirtschaftsweg der Forstverwaltung erreichbar. Die aus dem Sputnik resultierende Regionalbahnlinie 22 nutzt heute die Strecke Saarmund–Michendorf sowie die Umgehungsbahn.

Unweit des Bahnhofs existiert eine Verbindungskurve zwischen beiden Bahnstrecken, die heute ausschließlich von Güterzügen genutzt wird. Sie beginnt nördlich des Bahnhofs Wilhelmshorst an der Wetzlarer Bahn (km 25,1) und mündet östlich der früheren Betriebsstelle Nesselgrund (bei km 9,9) in den Berliner Außenring.

Einzelnachweise

  1. a b Liste der Betriebsstellen (Rbd Berlin)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergholz-Rehbrücke — Gemeinde Nuthetal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bergholz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Falkenhagen (b Nauen) — Falkenhagen (b Nauen) Bahnhof Falkenhagen (Mai 2011) Daten Betriebsart Trennungsbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berlin–Blankenheim — Berlin Blankenheimer Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 200.7, 207, ex258, 335 Streckennummer: 6118 Streckenlänge: 188,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: S Bahn Berlin: 750 V = Stromsystem: 15 kV 16,7 …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Blankenheimer-Bahn — Berlin Blankenheimer Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 200.7, 207, ex258, 335 Streckennummer: 6118 Streckenlänge: 188,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: S Bahn Berlin: 750 V = Stromsystem: 15 kV 16,7 …   Deutsch Wikipedia

  • Wetzlarer Bahn — Berlin Blankenheimer Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 200.7, 207, ex258, 335 Streckennummer: 6118 Streckenlänge: 188,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: S Bahn Berlin: 750 V = Stromsystem: 15 kV 16,7 …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenbahn Potsdam — Infrastruktur des öffentlichen Nahverkehrs in Potsdam. Der öffentliche Nahverkehr in Potsdam besteht aus Linien von Eisenbahn (RegionalExpress, Regionalbahn, S Bahn), Straßenbahn (Tram) und Bus sowie eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Berliner Bahnhöfe — Neu: Der 2008 eröffnete S Bahnhof Julius Leber Brücke Alt: Der im Zweiten Weltkrieg zerstör …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Bahnhöfe — Neu: Der 2008 eröffnete S Bahnhof Julius Leber Brücke Alt: Der im Zweiten Weltkrieg zerstör …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner S-Bahnhöfe — Neu: Der 2008 eröffnete S Bahnhof Julius Leber Brücke Alt: Der im Zweiten Weltkrieg zerstör …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”