Bahnhof Berlin-Nikolassee
Berlin-Nikolassee
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Turmbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung BNIS (Stadtbahn)
BNIW (Wannseebahn)
Eröffnung 1. Mai 1902 (beide)
1. Mai 1984 (Stadtbahn)
1. Februar 1985 (Wannseebahn)
Stilllegung 18. September 1980 (Wannseebahn)
9. Januar 1984 (Stadtbahn)
Architektonische Daten
Baustil Fritz Bräuning, Paul Vogler
Lage
Stadt Berlin
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 25′ 54″ N, 13° 11′ 36″ O52.43166666666713.193333333333Koordinaten: 52° 25′ 54″ N, 13° 11′ 36″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin

i7i12i13i15i16i16i18

Der S-Bahnhof Nikolassee ist durch das prachtvolle Empfangsgebäude ein Wahrzeichen von Berlin-Nikolassee. Im bahnamtlichen Betriebsstellenverzeichnis wird der Bahnsteig der Wannseebahn mit NIW, der Bahnsteig der Wetzlarer Bahn mit NIS (nach der verlängerten Stadtbahn) bezeichnet. Es halten hier die S-Bahnlinien S1, S5 (nur in den Wochenendnächten) und S7 (nur tagsüber).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Initiative zum Bau des Bahnhofes ergriff die Grundstücksgesellschaft Heimstätten AG, die Nikolassee erschließen wollte. Der Bahnhof war für die erfolgreiche Schaffung des Villenvorortes von großer Bedeutung. Daher auch das für die Zeit herausragende Empfangsgebäude im Stil der Bürgergotik, das Fritz Bräuning und Paul Vogler entwarfen.

Der Bahnhof Nikolassee an der Verbindung der Wetzlarer Bahn und der Wannseebahn wurde am 1. Mai 1902 eröffnet. Seit 1928 ist die Wetzlarer Bahn, seit 1933 die Wannseebahn elektrifiziert. Die heutige Form erhielt der Bahnhof zwischen 1934 und 1938. Dabei wurde die Verbindung zwischen den Bahnsteigen geschaffen und auf der Wetzlarer Bahn der Vorortverkehr vom Fernverkehr getrennt.

Bedeutung

Der Bahnhof Nikolassee gehört heute zu den ruhigeren Bahnhöfen der Berliner S-Bahn. Als Umsteigebahnhof wird er nur wenig genutzt, da die Wege zwischen den Bahnsteigen recht lang sind; der Umstieg auf dem Nachbarbahnhof Wannsee ist meistens bequemer. Der Bahnhof Nikolassee ist auch ein Verknüpfungspunkt mit dem Busverkehr der BVG.

Verkehr

Der S-Bahnhof wird von den Linien S1 und S7 der Berliner S-Bahn bedient. Es besteht eine Umsteigemöglichkeit zum Busnetz der Berliner Verkehrsbetriebe.

Linie Verlauf
Berlin S1.svg Oranienburg – Lehnitz – Borgsdorf – Birkenwerder – Hohen Neuendorf – Frohnau – Hermsdorf – Waidmannslust – Wittenau – Wilhelmsruh – Schönholz – Wollankstraße – Bornholmer Straße – Gesundbrunnen – Humboldthain – Nordbahnhof – Oranienburger Straße – Friedrichstraße – Brandenburger Tor – Potsdamer Platz – Anhalter Bahnhof – Yorckstraße (Großgörschenstraße) – Julius-Leber-Brücke – Schöneberg – Friedenau – Feuerbachstraße – Rathaus Steglitz – Botanischer Garten – Lichterfelde West – Sundgauer Straße – Zehlendorf – Mexikoplatz – Schlachtensee – Nikolassee – Wannsee
Berlin S7.svg Potsdam Hauptbahnhof – Babelsberg – Griebnitzsee – Wannsee – Nikolassee – Grunewald – Westkreuz – Charlottenburg – Savignyplatz – Zoologischer Garten – Tiergarten – Bellevue – Hauptbahnhof – Friedrichstraße – Hackescher Markt – Alexanderplatz – Jannowitzbrücke – Ostbahnhof – Warschauer Straße – Ostkreuz – Nöldnerplatz – Lichtenberg – Friedrichsfelde Ost – Springpfuhl – Poelchaustraße – Marzahn – Raoul-Wallenberg-Straße – Mehrower Allee – Ahrensfelde

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”