Bahnhof Flughafen Köln/Bonn
Bahnsteig des Bahnhofs Köln/Bonn Flughafen
Terminal 2 mit Glasdach der Bahnhofshalle
ICE 2 im Flughafenbahnhof
ICE im Flughafenbahnhof

Der Bahnhof Köln/Bonn Flughafen ist ein deutscher Flughafenbahnhof zur Anbindung des Flughafens Köln/Bonn an das Schienennetz. Die im Rahmen der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main errichtete Station wird von ICE-, S-Bahn- und Regionalzügen bedient. Der im Juni 2004 eröffnete Bahnhof ist Bestandteil der rund 15 Kilometer langen Flughafenschleife.

Der Flughafen Köln/Bonn ist, nach dem Flughafen Frankfurt am Main und dem Flughafen Düsseldorf der dritte deutsche Flughafen mit Anschluss an das ICE-Netz.[1]

Der rund 420 m lange und 40 m breite[2] Tunnelbahnhof wird von der Deutschen Bahn in die Bahnhofskategorie 2 eingestuft, zu denen über 60 Bahnhöfe in Deutschland zählen.[3] Ausgehend von dieser Bewertung ist der Betreuungs- und Ausstattungsstandard entsprechend hoch.

Die vier Gleise liegen 18 m unter der Erdoberfläche.[2]

Der Bund beteiligte sich an den Baukosten der Flughafenschleife und des -bahnhofs mit rund 255 Millionen Euro.[4]

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Der über dem Bahnhof verlaufende Übergangsbereich zwischen den beiden Flughafen-Terminals ist auf einer Länge von 156 m mit einem 36 m breiten Stahl-Glas-Dach überspannt.[5][2]

Unter dem gewölbten Glasdach befinden sich zwei Bahnsteige mit je zwei Gleisen zwischen Sichtbetonwänden. Eine große gläserne Treppe in der Mitte der Bahnsteige dient zum Bahnsteigwechsel und führt zu einem der Notausgänge. Vom Bahnsteig führen Rolltreppen und Aufzüge ins Tiefgeschoss von Terminal 2. Um bei unterschiedlichem Wagenmaterial einen niveaugleichen Einstieg zu gewährleisten, beträgt der Höhenunterschied zwischen Schiene und Bahnsteigkante an den äußeren Gleisen 76 cm und an den inneren, etwas tiefer verlegten, 96 cm. Die hohen S-Bahn-Wagen halten auch am niedrigen Bahnsteig, was sich aus betrieblichen Gründen nicht vermeiden lässt.

Im Juni 2007 wurde am südlichen Ende des Bahnhofs ein zweigeschossiger Verbindungsbau aus Stahl und Glas mit einer Fassadenfläche von 1400 m² zum Check-In Bereich B im Terminal 1 fertiggestellt. Dort gab es vorher nur einen provisorischen Ausgang neben der Zufahrtsstraße, weshalb der Weg ein kurzes Stück durchs Freie führt. Bei der Baumaßnahme wurden zwei Rolltreppen und ein Aufzug errichtet. [6]

Geschichte

Die Anbindung des Flughafens wurde von der Bundesregierung am 20. Dezember 1989 im Rahmen der Grundsatzentscheidung für eine rechtsrheinische Führung der Neubaustrecke vorgeschlagen.[7]

Sie geht darüber hinaus auf das Berlin/Bonn-Gesetz vom 26. April 1994 zurück, das für die Region Bonn Ausgleichsleistungen für den Umzug von Parlament und Teilen der Bundesregierung nach Berlin vorsah. Mit dem Bau soll die Intermodalität im Verkehrsnetz gestärkt werden, die Betreiber des Flughafens erhofften sich weitere Zuwächse, unter anderem bei den Fluggastzahlen. Ursprünglich sollte der Bahnhof, wie im Wettbewerbsentwurf, als geschlossener Tunnel gebaut werden, wurde aber stattdessen mit einem großen Glasdach ausgeführt. Trotzdem ist er ein Tunnelbahnhof und wird auch von der Deutschen Bahn als solcher bezeichnet. So ist das Rauchen mit dem Verweis auf die Eigenschaft als Tunnelbahnhof nicht gestattet. Geplant wurde das Bauwerk vom Architekturbüro Murphy/Jahn, nach deren Entwürfen bereits das Terminal 2 entstanden war.

Nachdem die Bahnhofsköpfe im Zuge von Erweiterungen bzw. Neubaumaßnahmen des Flughafens erstellt wurden, begann im Herbst 2001 die Erstellung des ästhetisch anspruchsvolleren Mittelstücks.[8] Am 29. Januar 2002 setzten Norbert Rüther, Ernst Schwanhold, Hartmut Mehdorn und Angelika Mertens den symbolischen ersten Spatenstich.[2][9] Die Eröffnung fand am 12. Juni 2004 im Beisein von Bundeskanzler Gerhard Schröder statt.

Von Sommer 2006 bis Juni 2007 wurde ein Verbindungsbau zwischen Bahnhof und Terminal 1 gebaut. Bauherrin der sechs Millionen Euro teuren Maßnahme war die Deutsche Bahn. Mit dem Anbau wurde wieder das Architekturbüro Murphy/Jahn beauftragt.

S-Bahn-Anbindung

Da der Bau der Flughafenschleife zum Großteil von den Ausgleichsmitteln des Berlin/Bonn-Gesetzes finanziert wurde, sollte vor allem die Region Bonn/Rhein-Sieg an den Flughafen angebunden werden. Bis jetzt haben aber nur Köln und – aus dem Rhein-Sieg-Kreis Troisdorf – über die S 13 eine S-Bahn-Anbindung an den Flughafen. Entlang der Rechten Rheinstrecke (Köln–Troisdorf–Bonn-Beuel) besteht lediglich ein Ein-Stunden-Takt zum Flughafenbahnhof über den RegionalExpress 8. Häufigere Verbindungen sind hier nicht möglich, da die Strecke vom Güterverkehr stark frequentiert ist. Entlang der Strecke von Troisdorf bis Bonn-Oberkassel sollen ein, stellenweise zwei, neue Gleise gebaut werden, um die bisher von Kerpen-Horrem über Köln Hbf und den Flughafen nach Troisdorf verkehrende S 13 nach Oberkassel zu verlängern. Es ist geplant, einen weiteren Zug über Bad Honnef nach Linz am Rhein fahren zu lassen. Mit dem Bau soll voraussichtlich 2009 begonnen werden.

Siehe auch: S-Bahn Rhein-Ruhr#Planungen

Einzelnachweise

  1. Meldung Flughafen Köln/Bonn: Künftig ICE- und S-Bahn-Anschluß. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 48, Nr. 12, 1999, S. 859.
  2. a b c d Ohne Autor: Das Projekt Neubaustrecke Köln–Rhein/Main. In: Eisenbahn JOURNAL: Tempo 300 − Die Neubaustrecke Köln–Frankfurt. In: Eisenbahn Journal, Sonderausgabe 3/2002, ISBN 3-89610-095-5, S. 34–63
  3. Liste Bahnhofskategorien 2008 (PDF, 0,3 MB)
  4. Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Anton Hofreiter, Peter Hettlich, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 16/7104 –. In: Drucksache 16/7371, 29. November 2007
  5. Pressemeldung des Flughafens zur Bahnhofseröffnung
  6. Pressemeldung des Flughafens Köln/Bonn
  7. Ohne Autor: Das Planungsstadium. In: Eisenbahn JOURNAL: Tempo 300 − Die Neubaustrecke Köln–Frankfurt. In: Eisenbahn Journal, Sonderausgabe 3/2002, ISBN 3-89610-095-5, S. 12–17
  8. Klaus Dickhut: Schienenanbindung des Flughafens Köln/Bonn. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 50, Nr. 10, 2001, S. 594–601.
  9. Meldung Spatenstich für den neuen ICE-Flughafen-Bahnhof. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 51, Nr. 3, 2002, S. 99.


50.8788991064287.1193230152137Koordinaten: 50° 52′ 44,04″ N, 7° 7′ 9,56″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”