Bahnhof Frankfurt-Konstablerwache
Frankfurt (Main) Konstablerwache
Plan des Schnellbahnknotens
Bahnhofsdaten
Art Tunnelbahnhof
Reisende

191.000 täglich

Webadresse www.bahnhof.de
Architektonische Daten
Stadt Frankfurt am Main
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 6′ 53″ N, 8° 41′ 11″ O50.1147222222228.68638888888897Koordinaten: 50° 6′ 53″ N, 8° 41′ 11″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Hessen bzw. Liste der SPNV-Stationen in Hessen

Der Bahnhof Frankfurt (Main) Konstablerwache ist mit 191.000 Fahrgästen pro Tag vor dem Hauptbahnhof und dem Bahnhof Hauptwache der wichtigste Schnellbahnknoten in Frankfurt am Main. Er liegt am östlichen Ende der Einkaufsmeile Zeil und wird von den S-Bahn-Linien S1–S6, S8 und S9 sowie den U-Bahn-Linien U4–U7 angefahren. Zusätzlich verkehrt auf Straßenniveau Frankfurts längste Straßenbahnlinie, die 12.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Konstablerwache einer der zentralen Knotenpunkte der Frankfurter Straßenbahn. Der heutige Tiefbahnhof wurde zu Beginn der 70er Jahre errichtet und ab 1974 von der Stadtbahnlinie B1 befahren. Die übrigen Teile der Station waren damals bereits im Rohbau miterrichtet worden, auch ein Abschnitt eines geplanten aber nie realisierten Zeil-Straßentunnels wurde miterrichtet. 1983 erfolgte die Eröffnung des Zeiltunnels, die seit 1978 an der Hauptwache endenden S-Bahn-Linien wurden bis zur Konstablerwache verlängert. Voll in Betrieb genommen wurde der Schnellbahnknoten im Jahr 1986 mit der Eröffnung der U-Bahn-Linien U6 und U7.

Nachdem die Straßenbahn 1978 vollständig von der Konstablerwache verschwunden war und zeitweise in der Großen Friedberger Straße endete, wurde 1999 die erste Neubaustrecke seit Beginn des U-Bahn-Baus über die Kurt-Schumacher- und Konrad-Adenauer-Straße eingeweiht. Die Strecke wird von der Linie 12 befahren, die anschließend auf die Altstadtstrecke übergeht. Eine neue Straßenbahnlinie (voraussichtliche Liniennummer 18) soll ebenfalls über die Konstablerwache zum Neubaugebiet Frankfurter Bogen im Osten von Preungesheim fahren.

Aufbau

Station Konstablerwache, C-Ebene, U-Bahnsteig B-Strecke, Richtung Bockenheimer Warte/Hauptbahnhof

Wie auch die Station Hauptwache verfügt die Station Konstablerwache über eine weitläufige Verteilerebene, genannt B-Ebene. Neben dem eigentlichen Zweck des Zugangs zu den Bahnsteigen dient sie vor allem auch als Einkaufspassage und Straßenunterführung. Hier befindet sich auch als Bauvorleistung ein Abschnitt eines geplanten Straßentunnels in Nord-Süd-Richtung, der allerdings nie realisiert wurde. Eine Etage tiefer, in der C-Ebene, liegt die dreigleisige Station der U-Bahn-Linien U4 und U5. Das westliche Gleis wird von der Linie U5 in Richtung Hauptbahnhof befahren, das mittlere Gleis dient der Linie U4 in Richtung Bockenheimer Warte. Das östliche Gleis wird von beiden Linien in Richtung Preungesheim (U5) bzw. Seckbacher Landstraße (U4) gemeinsam befahren.

Darunter, in der sogenannten D-Ebene, verkehren die S-Bahnen sowie die U-Bahn-Linien U6 und U7. S-Bahn und U-Bahn teilen sich dabei zwei Inselbahnsteige, so dass am gleichen Bahnsteig von der S-Bahn in die U-Bahn und umgekehrt umgestiegen werden kann. Die beiden äußeren Gleise werden dabei von der U-Bahn benutzt, die beiden inneren von der S-Bahn.

Linien
Hauptwache S-Bahn S1–S6, S8, S9
City-Tunnel
Ostendstraße
Hauptwache U-Bahn U6, U7
U-Bahn-Strecke C
Zoo
Dom/Römer U-Bahn U4
U-Bahn-Strecke B
Merianplatz
Dom/Römer U-Bahn U5
U-Bahn-Strecke B
Musterschule
Umstieg: Straßenbahn Frankfurter Straßenbahn

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”